Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Zur Schule gehen

Peter Bongardlernender Schüler

Mit dem Segen Gottes beginnt für evangelische und katholische Schüler ihre Schullaufbahn. In einem Gottesdienst für Erstklässler erhalten sie ihn durch einen Priester und einen Pfarrer. In den darauf folgenden Jahren begegnet der christliche Glaube den Mädchen und Jungen vorwiegend im Religionsunterricht. 

Tipps für den Umgang mit Leistungsdruck und Auseinandersetzungen

Wenige Wochen nach dem Start des Schuljahres stehen die ersten Tests und Klassenarbeiten an. Dies ist jedoch kein Grund für Angst erfüllte Träume. Denn es gibt Möglichkeiten mit dem Leistungsdruck so umzugehen, dass die Kinder und Jugendlichen nicht darunter leiden.

Tipps für Erfolg in der Schule

Spaß am Lernen trotz Leistungsdruck

Der Religionsunterricht

Die Religionslehrer geben den Schülern im wöchentlichen Unterricht Impulse, sich mit christlichen Werten, biblischen Geschichten, lebensweltlichen Fragen und der Bedeutung kirchengeschichtlicher Ereignisse auseinander zu setzen. Offenbar mit Erfolg, denn der Religionsunterricht genießt an den Grundschulen, Haupt- und Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen in Hessen-Nassau eine hohe Akzeptanz. 

mehr über den Religionsunterricht

Schulseelsorger haben ein offenes Ohr für die Schüler

Der Schulseelsorger ist mehr als nur ein Pfarrer, der Religionsunterricht an einer Schule gibt. Er nimmt sich Zeit, um Schüler, Lehrer und Eltern zu betreuen. An ihn wenden sich auch Jugendliche, die sich sonst nicht für die Kirche interessieren. Für ihre Probleme, die aus schwierigen Familiensituationen, schlechten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt oder Gewalt- und Drogenproblemen herrühren, hat er ein offenes Ohr. Schulseelsorger organisieren außerdem Bildungs- und Freizeitangebote und gestalten die Schule als Lebensraum mit.

Evangelische Schulen in Hessen-Nassau 

Höflichkeit, Wertschätzung für die Mitmenschen, Pünktlichkeit, soziales Engagement, Entwicklung von Leistungs- und Lernbereitschaft - insbesondere auch im Team und die Entfaltung altersgemäßer Religiosität, sind Werte, die die Schulen der EKHN vermitteln sollen. Wichtig bei der Umsetzung ist die enge Bindung zur örtlichen Kirchengemeinde. Die Schüler der Grundschule Weiten-Gesäß gestalten beispielsweise oft die sonntäglichen Gottesdienste mit. Jedes Kind soll spüren, dass Gott es gewollt hat. Aber nicht nur evangelische Kinder sind willkommen, sondern auch diejenigen, die katholisch sind oder dem muslimischen Glauben angehören. Auch wenn evangelische Schulen als Privatschulen gelten – Schulgeld muss niemand zahlen.

Evangelische Schulen in der EKHN

Gebet zum neuen Schuljahr

Ein neues Schuljahr hat es in sich: Vor allem viel Positives. Denn die Kinder und Jugendlichen können endlich wieder ihren Klassenkameraden begegnen. Und eine andere Sitzordnung öffnet auch Chancen für neue Freundschaften. Zudem beantwortet der umfangreiche Lernstoff die viele Fragen über das Leben, die sich Kinder und Jugendliche stellen. Allerdings stehen auch einige Herausforderungen an. Deshalb bitten wir um Gottes Begleitung und seinen Segen.

zum Gebet zum Schuljahresanfang

Nachrichten zu Schule und Religionsunterricht

29.06.2017 epd

Interview: „Kinder haben Gefühl, dass gut sein nicht reicht“

Letzter Schultag - das bedeutet: Zeugnisse. Immer wieder sind Eltern oder Kinder mit den Noten unzufrieden. Die Sozialpädagogin Juliana Cunz erklärt im Interview, warum das nichts bringt und weshalb Scheitern zum Großwerden dazugehört.
Schüler blättern in der Bibel

17.05.2017 vr

Kirchenpräsident Jung führt in Mainz 100 Lehrkräfte ein

Knapp 100 evangelische Religionslehrerinnen und Religionslehrer aus dem gesamten Einzugsbereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sind am Mittwoch (17. Mai) in der Mainzer Christuskirche in ihren Dienst eingeführt worden. Bei einem feierlichen Gottesdienst überreichte ihnen der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung die sogenannte Bevollmächtigungs-Urkunde.
Schüler führen Video-Interviews auf dem Eisernen Steg: Schoolmediaday 2017 in Frankfurt

29.04.2017 afa

Schoolmediaday in Frankfurt

Schüler aus ganz Deutschland sind am Wochenende nach Frankfurt gekommen. Auf dem Schoolmediaday haben sie gelernt, wie Radio, Fernsehen und Onlinejournalismus funktioniert. Special-Guest: Boomchica Leni von planet radio.
Facettenreiche Persönlichkeit: Martin Niemöller

18.01.2017 pwb

Unterrichtseinheit zu Martin Niemöller

Mit Martin Niemöller lernen Schülerinnen und Schüler in dieser Unterrichtseinheit aus dem RPI der EKKW und der EKHN einen Menschen und Christen kennen, der immer deutlicher in seiner Lebensgeschichte die Frage nach seiner Verantwortung für andere gestellt hat.
Der Forscher mit Tropenhelm und Kathi schauen gemeinsam durch eine riesige Lupe.

14.11.2016 pwb

Videos: Zeitreise zur Reformation

Wieso kam es 1517 zur Reformation? Weshalb entstand die evangelische Kirche? Warum geht uns das heute noch etwas an? In sieben Video-Episoden begibt sich dabei die 14 Jahre alte Kathi mit einem Forscher, der durch die Zeit reisen kann, auf die Spuren der Reformation.
Unterricht in der Grundschule

30.10.2016 hag

Mit Video: Diskussion um neuen Sexualkundelehrplan

In Hessen ist ein neuer Lehrplan zur Sexualerziehung in Kraft getreten. Streit hat sich an der Frage entzündet, ob es ein Lernziel sein kann, andere sexuelle Einstellungen zu akzeptieren - nicht nur zu tolerieren. Gegner hatten am 30. Oktober zu einer Demonstration nach Wiesbaden eingeladen. Welche Position bezieht die EKHN zum Thema?
Jan Schäfer (l.) folgt Manfred Holtze als Kirchlicher Schulamtsdirektor in Offenbach (2016)

10.10.2016 vr

„Den Menschen und dem Religionsunterricht gedient“

Der langjährige Leiter des Kirchlichen Schulamts in Offenbach, Manfred Holtze, ist am Montagnachmittag (10. Oktober) in den Ruhestand verabschiedet worden. Holtze (65) leitete die evangelische Einrichtung, die aus dem früheren Religionspädagogischen Amt hervorgegangen ist, seit 1992. Sein Nachfolger ist Jan Schäfer.
Drei Portraits

10.10.2016 pwb

Abschied und Neuanfang im Religionspädagogischen Institut

Am 4. Oktober standen im Religionspädagogischen Institut in Marburg alle Zeichen auf Anfang und Abschied. Zwei Studienleitungen verließen das Institut in den Ruhestand. Neu ins Kollegium des RPI kommen Beate Wiegand und Gerhard Neumann.
Religionsunterricht christlich

05.10.2016 vr

Scherf: „Religionsunterricht hilft, eigene Urteilskraft zu stärken“

Rund 100 Religionslehrerinnen und -lehrer sind in Gießen in ihren Dienst eingeführt worden. Hessen-Nassaus Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf bezeichnete die Lehrkräfte dabei auch als "Gesicht der evangelischen Kirche".

30.09.2016 cpf

„Religionsunterricht ist wichtig für unsere Gesellschaft“

Hat der konfessionelle Religionsunterricht in der multikulturellen Gesellschaft noch eine Zukunft? Mehr denn je, sagt der kirchliche Schulamtsdirektor Pfarrer Manfred Holtze, der nach 25 Jahren im Amt Ende September in den Ruhestand geht.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.

Sacharja 9, 9

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von pawel-furman / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top