Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Gedenkgottesdienst

80 Jahre Zweiter Weltkrieg: Mit dem Versagen weiter auseinandersetzen

EKHN/RahnAus der Vergangenheit lernen: Ulrike Scherf beim Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019Aus der Vergangenheit lernen: Ulrike Scherf beim Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Sonntag mit Gottesdiensten und Veranstaltungen an den Anfang des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren erinnert. Stellvetretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf mahnte in Frankfurt, sich mit dem Versagen weiter auseinanderzusetzen.

Bildergalerie

Kinder mit Pfarrer Haberstoick beim Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019 Philipp van Slobbe und Klaus Schilling von der Aktion Sühnezeichen mit Friedenspfarrerin Sabine Müller-Langsdorf beim Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019 Ulrike Scherf predigt beim Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019 Musik im Gedenkgottesdienst Pfarrer Haberstock beim Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019 Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019
EKHN/RahnGedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019Gedenkgottesdienst zu 80 Jahren Beginn des Zweiten Weltkriegs in der Frankfurter Lutherkirche 2019

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am 1. September mit zahlreichen Gottesdiensten und Veranstaltungen an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren erinnert. In dem zentralen Gedenkgottesdienst in der Frankfurter Lutherkirche appellierte die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der EKHN, Ulrike Scherf, am Sonntag an die Mitverantwortung aller für den Frieden. Sie wies darauf hin, dass auch der Zweite Weltkrieg „nicht vom Himmel fiel und über Nacht kam“.  Er sei „vor aller Augen“ und mit großer Unterstützung der Bevölkerung vorbereitet worden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und seinen verheerenden Folgen

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg und seinen verheerenden Folgen habe ein Umdenken stattgefunden, so Scherf. Auch die Kirchen hätten sich mit ihrer Schuld und dem eigenen Versagen im Krieg auseinandersetzen müssen. Zudem hätten sich neue Fragen gestellt, wie der Positionierung zur Gewalt oder dem Verhältnis zum Staat Israel. Vor allem durch den Ökumenischen Rat der Kirchen, der nach dem Ende des Krieges 1945 gegründet wurde, seien Impulse für eine friedlichere und gerechtere Welt ausgegangen. Als Beispiel nannte sie etwa die von den Kirchen getragene „Aktion Sühnezeichen“, die jungen Menschen eine Auseinandersetzung mit den Folgend es Krieges ermögliche.

Krieg bestimmt noch immer das Leben von vielen Menschen

Nach Ansicht Scherfs bestimmt der Zweite Weltkrieg noch immer das Leben von vielen Menschen. Dazu gehörten Kriegskinder und Kriegsenkel hierzulande ebenso wie „Kriegs-Betroffene“ auf der ganzen Welt. Sie habe die Hoffnung, dass Gott an der Seite dieser Menschen stehe. Scherf: „Gott will den Krieg nicht. Aber er will doch die Menschen, jede und jeden Einzelne und steht ihnen bei. Gott richtet auf und ruft zur Umkehr. Gott schenkt Frieden und Versöhnung. Auch wenn wir es selbst kaum spüren und manchmal nur seine Ferne wahrnehmen können: Gott bleibt da – bei uns Menschen.“ In dem Gedenkgottesdienst unter dem Titel „80 Jahre sind ein Menschenleben“ kamen auch Zeitzeugen sowie jüngere Menschen zu Wort, die sich heute in Freiwilligendiensten für den Frieden engagieren.

Wanderausstellung „Verstehen-Vergeben-Versöhnen“

Anlässlich des Jahrestags des Kriegsbeginns am 1. September hatten Gemeinden, Dekanate und Einrichtungen in der EKHN zu zahlreichen Veranstaltungen eingeladen. So stellt das Dekanat Bergstraße ab jetzt die Wanderausstellung „Verstehen-Vergeben-Versöhnen“ zur Verfügung. In der Schau werden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Krieges eindrucksvoll porträtiert. (https://dekanat-bergstrasse.ekhn.de/startseite/einzelansicht/news/verstehen-vergeben-versoehnen.html)

Arbeitsmaterial „80 Jahre sind ein Menschenleben“

Für Gemeinden und Interessierte hat das Frankfurter evangelische Zentrum Oekumene in Kooperation mit den Zentren Verkündigung, Seelsorge und Bildung der EKHN Arbeitsmaterial unter dem Titel „80 Jahre sind ein Menschenleben (1939-2019)“ entwickelt. Die Handreichung soll Gemeinden vor allem dabei unterstützen, den Krieg und seine Folgen in Gottesdiensten, Veranstaltungen oder Gesprächen auch in den kommenden Wochen zu thematisieren. Das Material soll zugleich dazu anregen, sich mit aktuellen friedenspolitischen Herausforderungen auseinanderzusetzen.

Zu dem Arbeitsmaterial (PDF)

Studientag „Kriegskinder und Kriegsenkel“

Im Herbst will die EKHN das Thema Friedensethik vertiefen. So ist am 16. November der Studientag „Kriegskinder-Kriegsenkel“ in der Evangelischen Akademie Frankfurt geplant. Die langen Folgen des Krieges sollen unter anderem in Workshops für kirchliche Mitarbeitende in Seelsorge, Besuchsdiensten, Altenarbeit und Erwachsenenbildung besprochen werden. Zudem plant die Synode der EKHN auf Ihrer Tagung ab dem 27. November die Weiterarbeit an einem umfassenden friedensethischen Positionspapier.

Mehr Infos zum Studientag

Diese Seite:Download PDFDrucken

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt;
und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

to top