Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Neujahrsbotschaft

Ausgerechnet jetzt: Barmherzigkeit

pixabay, fundus.ekhn.deBlick aufs weite Meer, Text der Jahreslosung und ein gezeichnetes PapierschiffJahreslosung 2021: Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36

In der EKHN-Neujahrsbotschaft schreibt die Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf, warum die Jahreslosung 2021 in der aktuellen Lage Zumutung und Zuspruch ist. Sie plädiert für gegenseitige Fehlertoleranz und Geduld sowie für Mitgefühl, Schutz vor Ungerechtigkeit und Abschied von Perfektionismus, kurz: Barmherzigkeit.

EKHN/NeetzPortraitStellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf

Scherf schreibt, in der Pandemie-bedingten Erschöpfung werde der Umgangston rauer. Umso gewichtiger sei, was die Jahreslosung für 2021 anspreche. Sie zitiert das Jesuswort: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ (Lukas-Evangelium 6,36). Scherf schreibt, die Jahreslosung spreche die Barmherzigkeit Gottes zu und ermuntere selbst barmherzig zu sein – auch gegenüber sich selbst. Damit sei die Jahreslosung eine große Ermutigung und zugleich eine erhebliche Zumutung.

Zu ernst – zu locker?

Die Jahreslosung spreche, so schreibt Scherf, mitten hinein in die Sorgen derer, die nun ohne Einnahmen dastehen, in die nervlichen Belastungen des Homeoffice und Homeschooling sowie in die Erschöpfung der Pflegenden und Betreuenden. Ausgerechnet jetzt barmherzig? Dazu Scherf schreibt wörtlich: „Wenn nicht jetzt, wann dann! Denn gerade jetzt spüren wir Unbarmherzigkeit: gegenüber denen, die in der Politik oder Medizin einen Weg durch die Krise suchen, gegenüber denen, die die Regeln scheinbar zu ernst oder zu locker nehmen… Gesellschaftliche Spaltungen werden sichtbarer und vergrößern sich, der Ton wird rauer.“

Fehlertoleranz – auch sich selbst gegenüber

Barmherzigkeit, so schreibt Scherf, sei mehr als Fürsorge für Arme und Bedürftige. Dazu zählten auch Geduld, Mitgefühl und ein behutsamer Umgang sowie Schutz vor ungerechtem Verhalten und verletzenden Urteilen. Barmherzigkeit könne auch Fehlertoleranz und Abschied von manchem Perfektionismus bedeuten Die Jahreslosung erinnere daran, schreibt Scherf, dass Gott Barmherzigkeit schenke – „großzügig, verzeihend, geduldig“. Das ermutige, selbst barmherzig zu sein. „Gerade jetzt. Auch mir selbst gegenüber.“

 

Die Neujahrsbotschaft im Wortlaut: Ein Jahr lang Barmherzigkeit

Jahreslosung 2021: „Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ Lukas 6, 36

Die Jahreslosung ist ansprechend, aber zugleich eine Zumutung. Sie mutet uns etwas zu. Sie fordert zur Barmherzigkeit auf. Ausgerechnet jetzt. Fast ein ganzes Jahr mit Corona liegt hinter uns. Die Sorge vor dem Virus und dazu viele andere Sorgen und Nöte: Die Perspektiven sind nicht rosig für die, deren Einnahmen mit dem ersten Lockdown weggefallen sind und seitdem nicht wiedergekommen sind. Die Nerven liegen blank bei denen, die Homeoffice, Homeschooling und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen müssen. Kaum zu beschreibende Erschöpfung bei denen, die bis zum Umfallen arbeiten müssen, die pflegen und betreuen. Ausgerechnet jetzt: seid barmherzig!

Ja, ausgerechnet jetzt. Vielleicht sogar: wenn nicht jetzt, wann dann! Denn gerade jetzt spüren wir Unbarmherzigkeit: gegenüber denen, die in der Politik oder Medizin einen Weg durch die Krise suchen, gegenüber denen, die die Regeln scheinbar zu ernst oder zu locker nehmen. Gegenüber denen, die so viel zu tun haben – auch aufgrund von Corona – und gegenüber denen, die wegen Corona nichts zu tun haben und abgehängt werden. Gesellschaftliche Spaltungen werden sichtbarer und vergrößern sich, der Ton wird rauer.

Gerade jetzt werden wir ermutigt, barmherzig durchs Leben zu gehen.

Barmherzigkeit. Darin klingt Fürsorge für Arme und Bedürftige an, für Menschen, die Mitgefühl brauchen. Behutsamer Umgang mit allem, was mir anvertraut ist. Nöte beseitigen, andere vor ungerechtem Verhalten und verletzenden Urteilen schützen.

Übersetzt könnte Barmherzigkeit auch Fehlertoleranz bedeuten: Fehler nicht zu suchen und an den Pranger zu stellen, sondern kreativ und gemeinsam nach neuen Lösungen zu suchen. Barmherzigkeit könnte auch bedeuten, sich von manchem Perfektionismus zu verabschieden. Oder solidarisch zu sein gerade gegenüber denen, die sonst nicht im Blick sind. Barmherzigkeit heißt wohl auch Geduld.

Wie gut, dass uns die Jahreslosung daran erinnert: Gott schenkt uns Barmherzigkeit. Gott sucht nicht nach Fehlern, sondern sieht uns barmherzig an. Großzügig, verzeihend, geduldig.

Das ermutigt, barmherzig zu sein. Gerade jetzt. Auch mir selbst gegenüber.

Ein gutes, gesegnetes und barmherziges Jahr 2021!

 

Ihre Ulrike Scherf

 

Pfarrerin Ulrike Scherf ist Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Religion ist das,
was uns unbedingt angeht.

(Paul Johannes Tillich)

to top