Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Brot für die Welt

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Christof Krackhardt/Brot für die WeltAFAR - Region Äthiopien
Reportage in der AFAR - Region Äthiopien Foto zeigt: "watertrecking" APDA beliefert die von der Dürre betroffenen Famlien mit Trinkwasser. Die Tinkwasser -Stationen wurden von APDA angelegt.
Copyright: Christof Krackhardt; Brot für die Welt
Copyright Info: Verwendung nur im Zusammenhang mit Brot für die Welt oder Diakonie KatastrophenhilfeFrauen tragen in Äthiopien Wasser oft kilometerweit zu ihren Familien.

Die Präsidentin zweier evangelischer Hilfsorganisatinen, Dagmar Pruin, betonte vor der Kirchensynode, dass sich die Klimakrise immer mehr zu einer „Gerechtigkeitskrise“ entwickele.

Dagmar Pruin, die Präsidentin von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe, hat die Klimakrise als „größte Herausforderung unserer Tage“ bezeichnet. Als Reaktion darauf hätten die evangelischen Hilfsorganisationen die Strategie „2021+“ entwickelt, erklärte sie am Donnerstag bei ihrem Gastvortrag auf der digitalen Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

Klimakrise ist auch Gerechtigkeitskrise

Menschenrechte verteidigen, international vereinbarte Klimaziele einhalten und die Vorgaben der Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung umsetzen – daran arbeitet nach Worten von Pruin auch Brot für die Welt gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen. Der Fokus der Aktion „2021+“ liege dabei auf der Klimakrise, die sich laut Pruin immer mehr zu einer „Gerechtigkeitskrise“ entwickelt. Pruin: „Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind in besonderem Maße die Menschen im Globalen Süden – jene also, die schon heute stark unter dem Klimawandel leiden.“

Klimagerechtigkeit gemeinsam erkämpfen

Eine hohe Verantwortung sieht Pruin daher vor allem bei den Ländern des globalen Nordens. Insgesamt könne Klimagerechtigkeit nur „gemeinsam und solidarisch erkämpft werden“. Die Präsidentin würdigte, dass die EKHN Nachhaltigkeit und Klimaschutz als Prinzipien ihres kirchlichen Handelns definiert hat und bereits seit 2012 ihr Klimaschutzkonzept schrittweise umsetzt.

Spendenaktion: „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.“

Pruin wies auch auf die bundesweite 63. Spendenaktion von Brot für die Welt hin, die am kommenden Sonntag um 10 Uhr mit einem ARD-Fernsehgottesdienst offiziell startet. Auch die neue Spendenaktion stehe angesichts der globalen Herausforderungen  unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.“ Mit den Zuwendungen wolle Brot für die Welt beispielsweise gemeinsam mit den Menschen vor Ort im globalen Süden Konzepte entwickeln, um ihre Lebens- und Arbeitsweisen an den Klimawandel anzupassen, so Pruin. Zudem unterstütze Brot für die Welt auch Kirchengemeinden dabei, klimasensibel zu handeln und initiiere Bildungsprozesse für den sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft. Als zentralen Bestandteil von Spendensammlungen zur Finanzierung solcher Projekte bezeichnete Pruin die Kollekten aus Gottesdiensten. Sie gab bekannt, dass bis Ende September diesen Jahres bereits 1,3 Millionen Euro an Kollektengeldern innerhalb der EKHN für Brot für die Welt gesammelt wurden. Wegen ausfallender Gottesdienste und der veränderten wirtschaftlichen Lage aufgrund der Corona-Pandemie, zeigte sich Pruin jedoch besorgt um das künftige Spendenaufkommen.

Über Brot für die Welt

Brot für die Welt ist ein weltweit tätiges Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland und in mehr als 90 Ländern rund um den Globus aktiv. Gemeinsam mit lokalen Partnern hilft Brot für die Welt armen und ausgegrenzten Menschen, aus eigener Kraft ihre Lebenssituation zu verbessern.

Spendenkonto: Brot für die Welt
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB
Online-Spende

Mehr zur Strategie 2021+

Berichte über die Synode

Stream zur Synode

Brot für die Welt

Diese Seite:Download PDFDrucken

Mehr zu diesem Thema

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Brot für die Welt-Aktion startet in Büdingen: Klima im Blick

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Brot für die Welt-Aktion startet: Klima im Blick

Brot für die Welt-Aktion startet: Klima im Blick

Aktion: Jugendliche backen 5000 Brote für die Welt

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller Medaille

EKHN-Haushalt über 710 Millionen Euro verabschiedet

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Thorsten Hinte wird neuer Finanzdezernent in Hessen-Nassau

Frauke Grundmann-Kleiner ist neues Mitglied von Hessen-Nassaus Kirchenleitung

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Hessen-Nassaus Budget auf dem Weg zur Generationengerechtigkeit

Wahlen per Internet und Ringen um Reformen per Video

Zwei Pfarrerinnen wollen Pröpstin in Mainz werden

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Kirchenpräsident zu ekhn2030: „Ausstrahlungsstarke Kirche bleiben“

Die Synode und die Wucht der vierten Corona-Welle

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top