Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Ukraine: Protest und Mitgefühl

Evangelische Kirche ruft zu Beteiligung an Friedens-Demonstrationen auf

stoppt-den-krieg.deAufruf zu Demonstrationen gegen den krieg in der UkraineAufruf zu Demonstrationen gegen den Krieg in der Ukraine

Für den hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung sind die Demonstrationen gegen den Krieg in der Ukraine wichtige Signale des Mitgefühls. In Frankfurt spricht bei der Großkundgebung am Sonntagmittag auch Stadtdekan Achim Knecht vor der Alten Oper.

EKD / Montage EKHNUkraine-Krieg: Friedensdemonstration in BerlinUkraine-Krieg: Friedensdemonstration in Berlin

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, hat dazu aufgerufen, sich am an den bevorstehenden Friedensdemonstrationen gegen den Krieg in der Ukraine zu beteiligen. Am Sonntag sind um 12 Uhr unter anderem in Frankfurt, Berlin, Stuttgart und Leipzig Großkundgebungen eines breiten Bündnisses aus Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kirchen geplant. „Es ist wichtig, dass möglichst  viele Menschen in Zeiten des Krieges Zeichen für den Frieden setzen.  Die evangelische Kirche unterstützt dies sehr. Proteste gegen den Krieg sind zugleich Signale des Mitgefühls und der Solidarität für alle Menschen, die jetzt unmittelbar unter dem entsetzlichen Krieg leiden – in der Ukraine und auf der Flucht vor dem Krieg. Und die Proteste drücken eine besondere Verbundenheit mit den mutigen Menschen aus, die in Russland ihre Stimme gegen den völkerrechtswidrigen Angriff ihres Präsidenten und ihrer Regierung auf das Nachbarland erheben.  Und es ist jetzt höchste Zeit für eine öffentliche Debatte darüber, wie die Friedenspolitik Deutschlands und Europas gestaltet werden soll.“ 

In Frankfurt Friedensdemo auf dem Opernplatz 

In Frankfurt am Main wird bei der Kundgebung auf dem Opernplatz am Sonntagmittag unter anderem der evangelische Stadtdekan Achim Knecht sprechen. Danach soll der Demonstrationszug durch die Stadt ziehen. Zuvor hatte bereits der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Friedrich Kramer, zur Beteiligung an den Protesten aufgerufen. Im Demonstrationsaufruf heißt es unter anderem, dass die Kundgebung die Solidarität mit allen Ukrainerinnen und Ukrainern „im ganzen Land auf die Straße“ bringen wolle. Zudem gelte die Solidarität „auch den Menschen, die in Moskau, Sankt Petersburg und so vielen anderen Städten Russlands ihre Stimme gegen den Krieg erheben“. Die gegenwärtige Krise zeige zudem „wie dringend wir uns aus der Abhängigkeit von fossilen Energieimporten befreien müssen“, die zu einem großen Teil aus autokratisch regierten Ländern stammten, so der Aufruf.

Ukraine wird am Samstag auch Thema auf der Kirchensynode

Die Ukraine wird auch auf der bevorstehenden Kirchensynode am Samstag Thema sein. Dort soll unter anderem über Hilfsmaßnahmen der hessen-nassauischen Kirche beraten werden. 

Mehr Informationen unter www.stoppt-den-krieg.de

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top