Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kirchenleitung

Frauke Grundmann-Kleiner ist neues Mitglied von Hessen-Nassaus Kirchenleitung

Bildquelle: Stephanie KunertFrauke Grundmann-KleinerDie Diplomkauffrau Frauke Grundmann-Kleiner wird Mitglied der Kirchenleitung

Die Diplomkauffrau Frauke Grundmann-Kleiner aus Dreieich gehört ehrenamtlich zum EKHN-Leitungsgremium.

Frauke Grundmann-Kleiner gehört ab sofort zur Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Am Donnerstag wählte die digital tagende Kirchensynode sie als Mitglied aus der Gemeinde in das 19-köpfige Gremium. Sie erhielt 67 von 104 abgegebenen Stimmen. Sie setzte sich dabei gegen die Westerwälderin Margit Limpert durch. Grundmann-Kleiner aus Dreieich in Südhessen gehört der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Buchschlag-Sprendlingen an. Bis zur Fusion der Dekanate Dreieich und Rodgau im Januar diesen Jahres engagierte sich die Diplomkauffrau 14 Jahre im Dekanatssynodalvorstand des Dekanats Dreieich, davon elf Jahre als Vorsitzende. Grundmann-Kleiner gestaltete viele Jahre Kindergottesdienste mit und leitete die örtliche die Kinder- und Jugendbücherei. Zudem arbeitet sie in Teilzeit im Gemeindebüro. 

Bei Veränderungsprozessen alle mitnehmen

In ihrer Vorstellung ging sie auch auf die anstehenden Reformprozesse in der Kirche ein. Aus ihrer Zeit als Präses im südhessischen Dekanat Dreieich habe sie gelernt, wie wichtig es sei, „Gemeinden und ihre Kirchenvorstände zu unterstützen und in Veränderungsprozessen mitzunehmen“. Sie „denke und arbeite gerne im Team“ und glaube, „dass es sinnvoller ist, Veränderungsprozesse aktiv zu gestalten, als sie geschehen zu lassen.“ Durch ihr Studium sei sie es zudem gewohnt wirtschaftlich zu denken, ich lerne gerne und mag Herausforderungen. Grundmann Kleiner: „Meine Kirche liegt mir sehr am Herzen. Deshalb möchte ich gerne zu den anstehenden und wie ich finde dringend notwendigen Veränderungen meinen Teil beitragen“. 

Hintergrund Kirchenleitung

Zur Kirchenleitung gehören Kirchenpräsident Volker Jung als Vorsitzender, Stellvertretetende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf, der Leiter der Kirchenverwaltung Heinz Thomas Striegler, die fünf Pröpstinnen und Pröpste sowie zwei Mitglieder des Kirchensynodalvorstands. Der Kirchenordnung nach können bis zu vier Personen aus der Gemeinde an den Sitzungen der Kirchenleitung teilnehmen. Diese Zahl wurde aktuell nicht ausgeschöpft. Beratend nehmen die Dezernentinnen und Dezernenten der Kirchenverwaltung und der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks an den Sitzungen sowie als ständiger Gast Präses Ulrich Oelschläger teil. Die Kirchenleitung tritt in der Regel alle vier Wochen zusammen. Neben ihrer Leitungsverantwortung hat sie die Aufgabe die Entscheidungen der Synode vorzubereiten, die das maßgebende Organ der geistlichen und rechtlichen Leitung in der EKHN ist und in der Regel zwei Mal im Jahr zusammentritt. 

Digitalen Bildermappe zur Synode 

Berichte über die Synode

Stream zur Synode

Diese Seite:Download PDFDrucken

Mehr zu diesem Thema

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller Medaille

EKHN-Haushalt über 710 Millionen Euro verabschiedet

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Thorsten Hinte wird neuer Finanzdezernent in Hessen-Nassau

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Hessen-Nassaus Budget auf dem Weg zur Generationengerechtigkeit

Zwei Pfarrerinnen wollen Pröpstin in Mainz werden

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Kirchenpräsident zu ekhn2030: „Ausstrahlungsstarke Kirche bleiben“

Die Synode und die Wucht der vierten Corona-Welle

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top