Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Gastbeitrag Kirchenpräsident

Jung: Lehren für Wirtschaft und Gesellschaft aus der Corona-Pandemie ziehen

stevotion/istockphoto.comWindräder vor einem KohlekraftwerkWindräder vor einem Kohlekraftwerk

Die Corona-Pandemie hat viele Fragen ganz grundsätzlich aufgeworfen. Jetzt gilt es, da dranzubleiben, meint Kirchenpräsident Volker Jung in einem Gastbeitrag in der jüngsten Ausgabe von „Print&More“, dem Fachmagazin der deutschen Zeitschriftenverleger.

EKHN/NeetzJung im GesprächKirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung

Der hessen-nassauische Kirchenpräsidenten Volker Jung hat sich dafür ausgesprochen, die Erfahrungen aus der Coronakrise für eine grundsätzliche Neuorientierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu nutzen. Die Pandemie stelle „sehr grundsätzlich die Frage, inwiefern unsere Art zu leben und zu wirtschaften, die Pandemie begünstigt, vielleicht sogar verursacht hat“, schreibt Jung in einem Gastbeitrag in der jüngsten Ausgabe von „Print&More“, dem Fachmagazin der deutschen Zeitschriftenverleger (Ausgabe 2/2021). Deshalb müsse beispielsweise das Mobilitätsverhalten weiter überdacht und die Frage nach einer gerechten Verteilung von Ressourcen auf der Welt deutlicher gestellt werden als bisher.

Gesellschaftliche Transformation gefragt 

Jung: „Gefragt ist eine wirkliche gesellschaftliche Transformation.“ Dabei könne etwa die Digitalisierung helfen. Video-Konferenzen hätten bereits viele analoge Zusammenkünfte ersetzt, für die ansonsten ein erheblicher Reiseaufwand nötig gewesen wäre. Gleichzeitig warnte er in einer rein digitalen Arbeitswelt vor „Einsamkeitserfahrungen und seelischen Belastungen“. Deshalb seien alle Veränderungen „als wirkliche Gestaltungsaufgabe und Lernprozess zu verstehen“. Grundsätzlich sei dafür zunächst die Frage zu klären, „wer wir als Menschen sind, was unser Menschsein ausmacht und wie wir leben wollen“. Dabei stehe die Sorge um das eigene seelische Wohlbefinden in einer engen Verbindung zu der Frage, „was andere Menschen brauchen, diejenigen in meiner Nähe und diejenigen, an anderen Orten dieser Welt“.

Der Beitrag ist auch im Internet  abrufbar unter: 
https://epaper.print-and-more.net/de/profiles/85515e7fc4ee/editions/613a82c0300918199944/pages/page/27

 

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Du stellst meine Füße auf weiten Raum.

(Psalm 31,9)

Psalm 31,9

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/tolga tezcan

Zurück zur Webseite >

to top