Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Koordinator Öffentlichkeitsarbeit

Martin Reinel: Der Brückenbauer zwischen Gesamtkirche und Regionen geht

EKHN/RahnMartin Reinel predigt bei seiner Verabschiedung aus dem Dienst 2021 in der Darmstädter MartinskircheMartin Reinel predigt bei seiner Verabschiedung aus dem Dienst 2021 in der Darmstädter Martinskirche

Seit 2005 war er in Hessen-Nassau für die Koordination der regionalen Öffentlichkeitsarbeit zuständig und landauf landab in den Dekanaten bekannt. Nun ist der Pfarrer und Medienexperte Martin K. Reinel in den Ruhestand gegangen.

Bildergalerie

Verabschiedung von Martin Reinel unter anderem mit Kirchenpräsident Volker Jung (Mitte) Verabschiedung von Martin Reinel unter anderem mit Stephan Krebs Verabschiedung von Martin Reinel in der Martinskirche Darmstadt Juni 2021
EKHN/RahnMartin Reinel bei der Verabschiedung aus dem Dienst 2021Martin Reinel bei der Verabschiedung aus dem Dienst 2021

Martin K. Reinel, der langjährige Koordinator für die regionale Öffentlichkeitsarbeit der hessen-nassauischen Kirche ist am Dienstag (29. Juni) von seinem Dienst verabschiedet worden. Der 66 Jahre alte Theologe war seit 2005 mit der „Koordination und Fachberatung der Regionalen Öffentlichkeitsarbeit“ beauftragt. Die Stelle gehört zur gesamtkirchlichen Öffentlichkeitsarbeit in der Kirchenverwaltung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mit Sitz in Darmstadt. Der Kirchenrat war  außerdem verantwortlich für die Geschäftsführung der Impulspost der EKHN und weitere Projekte, wie die Öffentlichkeitsarbeit für die EKHN-Kirchenvorstandswahlen. Er war zudem berufenes Mitglied im Landesausschuss Hessen und Nassau für den Evangelischen Kirchentag und gehörte zur Gemeinsamen Steuerungsgruppe der gastgebenden Kirchen für den Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt.

Kirchengemeinde-Versteher und Kommunikationsexperte Reinel

Bei der Verabschiedung in einem Gottesdienst in der Darmstädter Martinskirche sagte der Leiter der EKHN-Öffentlichkeitsarbeit, Stephan Krebs, dass mit Reinel eine Ära der evangelischen Öffentlichkeitsarbeit zu Ende ginge. In ihr habe sich die Kommunikation der Kirche wesentlich professionalisiert. In der Person Reinels habe sich „journalistisches Handwerk“ mit einer „grundierten Theologie“ verbunden.  Durch seine Arbeit als Pfarrer im Frankfurter Bahnhofsviertel seien Reinel auch die „Dunkelfelder des Lebens“ nicht verborgen geblieben.  In seiner weiteren Arbeit als Koordinator sei er stets ein „Kirchengemeinde-Versteher“ geblieben. Nach Worten von Krebs hat Reinel es verstanden, „zwischen der Gesamtkirche und den Regionen Brücken“ zu schlagen. Dabei habe er einen klaren strategischen Blick mit dem Sinn für das Machbare verbunden sowie bei allem Idealismus nie den Realismus verloren.

Reinel will Hoffnung auf Frieden nicht verlieren

In seiner Predigt zur Verabschiedung betonte Reinel, wie wichtig die Zusammenarbeit möglichst vieler in der Kirche sei, auch wenn dies zu grundsätzlichen Diskussionen führen könne. Nur im „Miteinander und Aufeinander-Hören“ könne Kirche gelingen, wie schon der Apostel Paulus erklärt habe. Die Menschen könnten so „Dienerinnen und Diener Gottes“ sein. Es sei wichtig, auch heute auf Gottes Botschaft zu setzen. Sie zeige sich in der Hoffnung auf eine andere Welt, in der Frieden und Gemeinschaft herrschen. Auch der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sprach bei der Verabschiedung Segensworte und dankte dem langjährigen Kommunikationsexperten Martin Reinel für seinen Einsatz. Der Leiter der Kirchenverwaltung, Heinz Thomas Striegler würdigte die große Kollegialität Reinels und übergab die Ruhestands-Urkunde.  Die Nachfolge der Stelle wird noch im Lauf des Juli geklärt.

Zur Person Martin Reinel

Martin K. Reinel, geboren 1955, ist in Wiesbaden aufgewachsen und leistete nach dem Abitur einen Friedensdienst mit Aktion Sühnezeichen / Friedensdienste in East St. Louis, Illinois, USA. Er hat in Berlin, Jerusalem, Marburg und Frankfurt evangelische Theologie mit dem Schwerpunkt christlich-jüdische Theologie studiert. Nach dem Vikariat in Gießen folgten journalistische Praktika in Hamburg und Frankfurt und eine Ausbildung zum Medienberater.  Reinel war fünf Jahre Pfarrer der Weißfrauenkirche im Frankfurter Bahnhofsviertel und danach zwölf Jahre Öffentlichkeitsbeauftragter der Evangelischen Propstei Oberhessen.  Seit März 2005 koordiniert Reinel die Regionale Öffentlichkeitsarbeit der EKHN und leitet die „Konferenz der Regionalen Öffentlichkeitsarbeit der EKHN (KRÖB)“. Er berät die Dekanate und begleitet Besetzungsverfahren. Er ist außerdem verantwortlich für die Geschäftsführung der Impulspost der EKHN und weitere Projekte, wie die Öffentlichkeitsarbeit der EKHN-Kirchenvorstandswahlen. Er ist berufenes Mitglied im Landesausschuss Hessen und Nassau für den Evangelischen Kirchentag und gehörte zur Gemeinsamen Steuerungsgruppe der EKHN und anderer Kirchen für den Ökumenischen Kirchentag 2021.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Maria sprach:
"Meine Seele erhebt den Herrn,
und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes.
Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen."

(nach Lukas 1,46-55)

to top