Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachfolgerin für Noschka

Melanie Beiner als Dezernentin vorgeschlagen

EKHN/privatPortraitChristine Noschka, Dezernentin für Kirchliche Dienste geht im Sommer 2018 in den Ruhestand. Als Nachfolgerin hat die Kirchenleitung der EKHN Melanie Beiner vorgeschlagen - die Synode entscheidet auf ihrer Frühjahrstagung im April.

Die Theologin und Erwachsenenpädagogin Melanie Beiner aus der hannoverschen Landeskirche soll ab Juli die Nachfolge von Christine Noschka als Dezernentin für Kirchliche Dienste in der hessen-nassauischen Kirche antreten, wie die Kirchenleitung am Donnerstag (19. April) mitteilte.

Nach einem bundesweiten Auswahlverfahren wird die Kirchenleitung Beiner auf der in Frankfurt am Main tagenden Synode am 28. April als einzige Kandidatin zur Wahl vorschlagen. Beiner ist bisher Leiterin und Geschäftsführerin der Evangelischen Erwachsenenbildung in Niedersachsen. Noschka, die seit 2008 Dezernentin war, geht im Sommer in den Ruhestand. Die Dezernentin für Kirchliche Dienste ist in Hessen-Nassau für alle Aspekte der Gestaltung kirchlicher Praxis zuständig. Ihr Aufgabenbereich reicht von der Verkündigung und Seelsorge über die Ökumene bis zu Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung. Sie ist auch zuständig für die Arbeitszentren der hessen-nassauischen Kirche. Sie gehört zudem mit beratender Stimme der Kirchenleitung an.

Expertin für Erwachsenenbildung in Hannover

Melanie Beiner ist seit 2014 Leiterin und Geschäftsführerin der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen. Die gebürtige Duisburgerin verantwortet in Hannover gemeinsam die Arbeit für die Landeskirchen Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Schaumburg-Lippe und die Reformierte Kirche Leer. Die 50 Jahre alte promovierte Theologin war zuvor Dozentin am Religionspädagogischen Institut Loccum  und dort vor allem für die Vikarsausbildung zuständig. Von 2004 bis 2008 arbeitete Beiner als Pastorin in der Kirchengemeinde Arpke bei Hannover. Ihre praktische Ausbildung für den Pfarrdienst, das Vikariat, absolvierte sie in Aachen.

Abitur in Rodgau, Examen in Hessen-Nassau

Nach ihrem Abitur im südhessischen Rodgau studierte Beiner zunächst in Frankfurt, Bonn und Neundettelsau evangelische Theologie. Ihr Erstes Theologisches Examen schloss sie 1995 in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ab. Im Jahr 2000 beendete sie ihre Doktorarbeit im Fach Systematische Theologie über Martin Luthers Schrift „Vom unfreien Willen“. Daneben arbeitete sie an den Universitäten in Aachen und Köln als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Von 2006 bis 2008 absolvierte sie auch einen Fernstudiengang in Erwachsenenbildung, den sie mit einem Master abschloss. Beiner ist in ihrer Freizeit passionierte Segelfliegerin. Sie ist verheiratet und Mutter einer Tochter. 

Verantwortlich: Pfarrer Volker Rahn, Pressesprecher

Diese Seite:Download PDFDrucken

Maria sprach:
"Meine Seele erhebt den Herrn,
und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes.
Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen."

(nach Lukas 1,46-55)

to top