Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Agaplesion-Konzern

Scherf in Aufsichtsrat von größtem christlichem Gesundheitskonzern

AgaplesionUlrike Scherf ist in den Agaplesion-Aufsichtsrat berufen wordenUlrike Scherf ist in den Agaplesion-Aufsichtsrat berufen worden

Die Dimensionen sind gewaltig: 1,5 Millarden Euro setzte Agaplesion im vergangenen Jahr um. Hessen-Nassaus Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf wurde jetzt in den Aufsichtsrat des christlichen Gesundheitskonzerns berufen.

Ulrike Scherf, Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ist in den Aufsichtsrat des größten christlichen Gesundheitskonzerns Deutschlands, der „Agaplesion“, berufen worden. Nach Worten von Scherf müsse eine besonders „den Menschen zugewandte Medizin und Pflege“ einen christlichen Gesundheitskonzern auszeichnen. Sie wolle dabei helfen, „das christliche Fundament und diakonische Profil von Agaplesion in die Zukunft zu tragen“. Der Agaplesion-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Jürgen Steuber erhoffe sich, dass Scherf „mit ihrer christlich-diakonischen Perspektive wichtige Impulse für die Zukunft geben“ könne. Scherf ist seit sieben Jahren Stellvertretende Kirchenpräsidentin. Sie folgt dem früheren Darmstädter Dekan Norbert Mander im Aufsichtsrat, der sein Mandat planmäßig niederlegte.

Agaplesion-Umsatz über 1,5 Milliarden Euro

In den bundesweit über 100 Einrichtungen der Agaplesion AG – darunter Pflegeheime und Krankenhäuser - wurden im Geschäftsjahr 2019 im stationären und teilstationären Bereich 275.692 Patienten behandelt. Mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Die in Frankfurt ansässige gemeinnützige Aktiengesellschaft Agaplesion hatte im vergangenen Jahr einen Umsatzerlös von über 1,5 Milliarden Euro. Als gemeinnützige Aktiengesellschaft schüttet der Konzern aber keine Dividende aus. Die erwirtschafteten Überschüsse verbleiben in den Einrichtungen und stehen damit für Investitionen ungeschmälert zur Verfügung. Die Agaplesion wurde 2002 in Frankfurt am Main gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen, darunter beispielsweise viele evangelische Krankenhäuser,  in einer herausfordernden Wirtschafts- und Wettbewerbssituation zu stärken.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Es sollen wohl Berge weichen
und Hügel hinfallen,
aber meine Gnade
soll nicht von dir weichen.

to top