Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Synodentagung hat begonnen

Wahlen per Internet und Ringen um Reformen per Video

Quelle: MDHS, gettyimages, metamorworksStreaming und DigitalisierungKönnen Synodaltagungen auch in Form von Videokonferenzen stattfinden?

Hessen-Nassaus Synode hat am Mittwochmorgen digital begonnen. Nach der Einbringung des Haushalts steht am Mittag gleich die Wahl an die Spitze der Propstei Rheinhessen - Nassauer Land an.

Die Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Mittwochmorgen ihre Herbsttagung mit einer Internet-Andacht begonnen. Wegen der Corona-Pandemie werden die 140 Delegierten des mit einem Parlament vergleichbaren Kirchengremiums unter der Leitung von Präses Ulrich Oelschläger vom Organisationszentrum in der Offenbacher Stadthalle per Videokonferenz miteinander verbunden. Die EKHN hat rund 1,4 Millionen Mitglieder. Sie erstreckt sich auf ein Gebiet zwischen Biedenkopf und Neckarsteinach. Zu ihr gehören auch Regionen in Rheinland-Pfalz. Die Synodaltagung wird live ins Internet übertragen auf www.ekhn.de

Per Internet: Wahl einer Pröpstin für rheinland-pfälzisches Kirchengebiet

Die Synode sucht gleich am Mittwochmittag eine neue Spitze für die Kirchengebiete in Rheinland-Pfalz. Zur Wahl als Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land stehen dabei die Offenbacher Pfarrerin Henriette Crüwell und die Wiesbadener Pfarrerin Ursula Kuhn. Die Kandidatinnen für  das in anderen Landeskirchen mit einer Regionalbischöfin vergleichbare Amt stellen sich vor Kameras im Organisationszentrum ab 12 Uhr vor. Die Entscheidung, wer die Repräsentantin von rund 250.000 Evangelischen entlang des Rheins wird, wird per Online-Abstimmung gegen 13 Uhr erwartet.

Per Video: Weiterarbeit am Reformprozess „ekhn2030“

Durch die Pandemie müssen weitere zentrale Themen der Synode wie der Reformprozess „ekhn2030“ im digitalen Plenum verhandelt werden. Pfarrstellen, Gebäude, Jugendarbeit: Das komplette Aufgabenspektrum steht dabei bis Samstag zur Debatte. Kirchenpräsident Volker Jung will am Mittwochnachmittag grundlegende Gedanken zur Zukunftsentwicklung der Kirche präsentieren. Traditionell wird im November auch der Haushalt für das kommende Jahr verabschiedet. Für 2022 ist er mit einem Volumen von rund 710 Millionen Euro veranschlagt. Der Entwurf rechnet mit Einnahmen aus der Kirchensteuer von rund 520 Millionen Euro. Am Mittwoch wird er eingebracht. Verabschiedet soll er am Freitag werden.

Mehr Informationen und die genaue Tagesordnung im Internet unter www.ekhn.de/Synode

 

Themen der Herbstsynode 2021 in Auswahl (voraussichtliche Zeiten)

Mittwoch

11 Uhr: Haushaltseinbringung und Personalbericht

12 Uhr: Wahl einer Pröpstin für Rheinhessen – Nassauer Land

15 Uhr: ekhn2030: Theologische Grundlagen

Donnerstag

9 Uhr: ekhn2030: Nachbarschaftsräume

11 Uhr: Zukunft Jugendbildungsstätte Hohensolms

12 Uhr: Gastvortrag Dagmar Pruin (Präsidentin Brot für die Welt)

13 Uhr: Wahlen: Gemeindemitglied für Kirchenleitung / Leitung Dezernat Finanzen/Bau

17 Uhr: ekhn2030: Pfarrdienst

Freitag

9 Uhr: ekhn2030: Zukunft Gebäude

10 Uhr: ekhn2030: Zukunftskonzept Jugendarbeit und Familien

11 Uhr: Resolution zur Lage der Krankenhäuser

12 Uhr: Bericht Flüchtlingsarbeit

17 Uhr: Verabschiedung Haushalt

Samstag

9 Uhr: ekhn2030: Zukunftskonzept Kinder und Jugend

12 Uhr: Verleihung Niemöllermedaille

Berichte über die Synode

Stream zur Synode

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Mehr zu diesem Thema

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller Medaille

EKHN-Haushalt über 710 Millionen Euro verabschiedet

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Thorsten Hinte wird neuer Finanzdezernent in Hessen-Nassau

Frauke Grundmann-Kleiner ist neues Mitglied von Hessen-Nassaus Kirchenleitung

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Hessen-Nassaus Budget auf dem Weg zur Generationengerechtigkeit

Zwei Pfarrerinnen wollen Pröpstin in Mainz werden

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Kirchenpräsident zu ekhn2030: „Ausstrahlungsstarke Kirche bleiben“

Die Synode und die Wucht der vierten Corona-Welle

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top