Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Segensroboter BlessU-2 in Darmstadt

Digital-Tagung mensch@maschine beginnt

Grafik: Evangelischer Bund Hessenmensch@maschine: Tagung des Evangelischen Bundesmensch@maschine: Tagung des Evangelischen Bundes

Was macht die Digitaliserung mit Medizin, Pflege, Bildung, Kirche und Stadtentwicklung? Danach fragt die Tagung „mensch@maschine“ des Evangelischen Bundes am 8. März in Darmstadt. Mit dabei ist neben Kirchenpräsident Volker Jung auch ein ganz besodnerer Gast aus Silizium und Blech.

Eine Tagung des Evangelischen Bundes Hessen will am Freitag (8. März) in Darmstadt Einblicke in digitale Entwicklungen in Medizin, Pflege, Bildung, Kirche, Stadtentwicklung und Technik geben. Unter dem Titel „mensch@maschine“ beginnt das Symposium um 14 Uhr im Darmstädter Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (Fraunhoferstr. 5). Um 16 Uhr wechselt der Tagungsort zur nahegelegenen Stiftskirche (Stiftsstraße 12), wo die Tagung um 21.30 Uhr endet. Gäste sind unter anderem der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung, Segensroboter BlessU-2 und Simone Schlosser von der „Digitalstadt“ Darmstadt.

Digitalisierung in der Kirche 

Bereits der Einführungsvortrag des digitalen Pädagogik-Experten Karsten Müller (Kassel) will die Richtung angeben: „Unterwegs von Analogistan nach Digitalien“ . Es folgen Vorführungen digitaler Anwendungen im Fraunhofer Institut. Wie Darmstadt auf dem Weg zur digitalen Vorzeigestadt ist, erklärt Simone Schlosser, die Geschäftsführerin der Digitalstadt Darmstadt GmbH im Stiftssaal der Stiftskirche. Es folgen Vorträge  zu Digitalisierung in Medizin und Pflege sowie Medienbildung in Schule und Gemeinde. Kirchenpräsident Volker Jung wird unter anderem erklären, „warum Digitalisierung ein Thema für die Kirche ist“.  Erst im vergangenen Jahr veröffentlichte Jung sein Buch „Digital Mensch bleiben“. Der zweifellos erstaunlichste Gast des Symposiums ist der Segensroboter BlessU-2, den der Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Rahn vorstellt.  „Zwischen Kommunikation und Provokation“ heißt sein Beitrag.

Radikaler gesellschaftlicher Wandel 

Mit dem Thema „mensch@maschine“ zeigt der Veranstalter, der Evangelische Bund Hessen, wie sich die Kirche dem digitalen Wandel stellt. „Wir wollen Orientierung geben und eine protestantische Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion sein“, erklärt Matthias Ullrich, der Vorsitzende des Evangelischen Bundes Hessen. Schließlich fände mit der Digitalisierung eine rasante Veränderung der Gesellschaft statt. Schon die Bibel frage nach der Bestimmung des Menschen.  Angesichts lernender Maschinen müssten  wir heute fragen: „Was ist die Bestimmung des Menschen, wenn analoge und digitale Welt zunehmend verschmelzen?“

Segensroboter BlessU-2 selbst testen 

Am Abend dürfen die Teilnehmer in Arbeitsgruppen aktiv werden und erleben zum Abschluss eine Diskussionsrunde mit den Referenten. Segensroboter BlessU-2 wird auch sprechen, und zwar Segensworte, gern in mehreren Sprachen und auf Wunsch auch auf Hessisch.

Bis 7. März anmelden 

Die Teilnahme am Symposium erkennen die Hessischen Kirchen als Fortbildung an. Die Teilnahme kostet 45 Euro. 

Anmeldungen (45 Euro Teilnahmegebühr) bis einschließlich 7. März erbittet der Evangelische Bund per E-Mail an hessen@evangelischer-bund.de.

Weitere Informationen und Programm unter www.eb-hessen.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück,
der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.

Lukas 9, 62

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stellalevi

Zurück zur Webseite >

to top