Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Ökumene und Religionspädagogik

Evangelische Kirchen verstärken Kooperation

EKHN/RojahnHandschlag zur Vertragsunterzeichnung in den Arbeitsfeldern Ökumene und Religionspädagogik: (v.l.) Ulrike Scherf, Heinz Thomas Striegler, Volker Jung, Jörn Dulige, Martin Hein, Marita Natt, Volker Knöppel.

Die Kooperation zwischen Hessen-Nassau und Kurhessen-Waldeck wächst: Die Bereiche Ökumene und Religionspädagogik der beiden evangelischen Kirchen werden am 1. Januar 2015 zusammengeführt.

EKHN/RojahnVertragsunterzeichnung zur Zusammenarbeit zwischen Hessen-Nassau und Kurhessen-Waldeck in den Arbeitsfeldern Ökumene und Religionspädagogik: (v.l.) Ulrike Scherf, Volker Jung, Heinz Thomas Striegler, Jörn Dulige, Marita Natt, Martin Hein, Volker Knöppel.

Darmstadt/Kassel, 23. Dezember 2014. Die Vereinbarungen für die gemeinsame Arbeit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in den beiden Handlungsfeldern Ökumene und Religionspädagogik sind bei einem Treffen beider Kirchenleitungen im oberhessischen Lauterbach unterzeichnet worden, wie die kirchlichen Pressestellen am Dienstag, (23. Dezember) bekannt gaben. Beide Vereinbarungen treten am 1. Januar 2015 in Kraft.

„Dies ist ein erfreulicher Abschluss der bisherigen Kooperationsverhandlungen“, würdigte Bischof Martin Hein das Erreichte: „Wir stärken durch unsere Zusammenarbeit die ökumenische Arbeit und die Bildungsarbeit der evangelischen Kirchen in Hessen. Nun hoffe ich auf einen guten Start und guten Fortgang!“

Für den hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung ist die Zusammenarbeit in den beiden Arbeitsfeldern „ein wichtiger Schritt, sinnvoll und kraftvoll zusammenzuarbeiten“. Gerade die beiden Bereiche Bildung und Ökumene seien „Herzstücke der kirchlichen Arbeit“, an denen sich die Kooperation bewähren könne.  

Das gemeinsame Institut für Religionspädagogik mit Hauptsitz in Marburg wird mit seiner integrierten Regionalstruktur neben weiteren Aufgaben vor allem für die pädagogisch-theologische Aus, Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften im schulischen Religionsunterricht im Bereich der beiden evangelischen Kirchen zuständig sein. Leiterin wird die bisherige Direktorin des Pädagogisch-Theologischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Pfarrerin Dr. Gudrun Neebe. Neben Marburg wird es Regionalstellen in Darmstadt, Frankfurt, Fritzlar, Fulda, Gießen, Kassel, Mainz, Marburg und Nassau geben, die im Laufe des nächsten Jahres ihre Arbeit aufnehmen werden.

Das gemeinsame Zentrum Oekumene mit seiner Zentrale in Frankfurt soll vor allem Gemeinden und Einrichtungen beider Kirchen in ihrem ökumenischen Engagement beraten, begleiten und fördern sowie die Kirchenleitungen unterstützen. In drei Fachbereichen werden Referentinnen und Referenten für entwicklungsbezogene Bildungsarbeit, Friedensethik, interkulturelles Lernen, Partnerschaftsarbeit, interkonfessionelle Zusammenarbeit, interreligiösen Dialog, Islamfragen und Weltanschauungsfragen zusammenarbeiten. Leiter des Zentrums wird Oberkirchenrat Detlev Knoche von der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau. Die Abstimmung zwischen beiden Kirchen zur inhaltlichen und strukturellen Arbeit des Zentrums erfolgt zwischen Oberkirchenrat Knoche und Oberlandeskirchenrätin Dr. Ruth Gütter, der Ökumenedezernentin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Am 1. Januar 2015 wird das Zentrum mit Sitz in Frankfurt und einer Außenstelle in Kassel seine Arbeit aufnehmen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
der du alle Dinge durch dein Wort geschaffen
und den Menschen durch deine Weisheit bereitet hast,
Gib mir die Weisheit, die bei dir auf deinem Thron sitzt.
Amen

(Weisheit 9,1 ff)

to top