Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Zweiter Weltkrieg

Blindgänger aus dem Krieg noch heute eine Gefahr

Holger Weinandt/wikipedia.deEvakuierung in Koblenz am 4. Dezember 2011: Fundort der britische 1,8 Tonnen (4000 Pfund) schweren Luftmine in Koblenz-Pfaffendorf, Horst Lenz (Leiter des rheinland-pfälzischen Kampfmittelräumdienstes) bei der Überprüfung der AufschlagzündersEvakuierung in Koblenz am 4. Dezember 2011: Fundort der britische 1,8 Tonnen (4000 Pfund) schweren Luftmine in Koblenz-Pfaffendorf, Horst Lenz (Leiter des rheinland-pfälzischen Kampfmittelräumdienstes) bei der Überprüfung der Aufschlagzünders

Fliegerbomben, Munition und Granaten – auch 70 Jahre nach Kriegsende lauert die Gefahr noch immer im Boden. Meist werden die Blindgänger zufällig gefunden, da es keine systematische Suche gibt.

von Nils Sandrisser (Evangelische Sonntags-Zeitung)

Experten schätzen, dass etwa jede zehnte Bombe, die die Alliierten auf deutsche Städte warfen, nicht explodierte. Demnach dürften noch zehntausende Sprengkörper unerkannt in der Erde liegen. Der Deutschlandfunk meldete, es dauere noch 60 Jahre, bis Deutschland frei von Blindgängern sei. In Berlin werden etwa noch rund 3000 Bomben in der Erde vermutet, in Hamburg mehr als 2000.

Immer wieder gibt es Unglücke durch explodierende Blindgänger. Im Januar 2014 starb ein Baggerfahrer im nordrhein-westfälischen Euskirchen, als der Greifarm seines Gefährts auf eine alte Fliegerbombe traf. Im Juni 2012 explodierte in Göttingen eine Bombe und tötete drei Sprengmeister, die sie gerade entschärfen wollten. Eine Fräsmaschine löste im Oktober 2006 auf der Autobahn A3 einen Blindgänger aus, ein Bauarbeiter starb.

Blindgänger werden meist zufällig gefunden

Aber nicht nur alliierte Munition liegt im Boden. Deutsche Flugabwehrkanonen schossen Millionen Granaten in den Himmel. Etwa zehn Prozent von ihnen detonierten nicht wie vorgesehen in sechs bis acht Kilometern Höhe, sondern fielen wieder zur Erde herab.

Bislang werden Blindgänger meist zufällig gefunden. Es gibt in Deutschland keine systematische großflächige Suche nach alten Fliegerbomben. Sachverständige sehen eine zunehmende Gefahr in den Altlasten des Krieges, weil früher oder später alle Sprengkörper explodieren würden. Vor allem die mit Zeitzündern versehenen Luftminen, die Löscharbeiten nach einem Angriff behindern sollten, seien gefährlich. Ihr Zündmechanismus bleibt prinzipiell immer scharf. 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Du stellst meine Füße auf weiten Raum.

(Psalm 31,9)

Psalm 31,9

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/tolga tezcan

Zurück zur Webseite >

to top