Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Religionen und Missbrauch

Islam „Keine Hass-Ideologie“ für Terroristen

colourbox.deIslam-Experten treffen sich beim Kongress in der Goethe-Universität

Beim Frankfurter Islam-Kongress haben die islamischen Theologen die IS-Terrorarmee gebrandmarkt. Extremisten dürften keine Deutungshoheit über den Islam haben.

Führende deutsche Islamwissenschaftler haben die „Ideologie des Hasses und der Gewalt“ der Terrorarmee „Islamischer Staat (IS)“ in Syrien und dem Irak gebrandmarkt. „Die Deutungshoheit über den Islam darf nicht Extremisten und Gewalttätern überlassen werden“, appellierten die sechs Direktoren der deutschen Zentren für islamische Theologie in Frankfurt am Main. Die Deutungshoheit müsse in Deutschland aus der Mitte der Gesellschaft heraus und an den Universitäten errungen werden, forderten sie in einer Erklärung während des Kongresses „Horizonte der islamischen Theologie“.

Dies sei umso wichtiger, als immer mehr junge Menschen in Europa sich dem Gedankengut des IS und anderer extremistischer Gruppierungen anschlössen. „Die ungeheuerliche Gewalt, die von den Anhängern des IS ausgeht, negiert alle Regeln der Menschlichkeit und zivilisatorischen Normen, für deren Herausbildung auch der Islam eine wichtige Rolle gespielt hat“, heißt es in der Erklärung, die online von rund 50 Wissenschaftlern unterzeichnet ist. Die Ursachen für das gewalttätige Religionsverständnis lägen in den „desolaten soziopolitischen Umständen im Nahen Osten und auch in anderen Teilen der Welt“.

Der Islam könne nur durch eine reflektierte Auseinandersetzung mit seiner Lehre und Praxis unter freiheitlichen Bedingungen produktive Antworten finden, erklärten die Theologen. Die „demokratisch-freiheitlich verfassten Staaten Europas“ böten die Chance, dass die islamische Theologie an das Erbe ihrer geistesgeschichtlichen Tradition anknüpfen und sich auch kritischen Perspektiven öffnen könne. Die Erstunterzeichner sind die Professoren Bekim Agai (Frankfurt), Maha El-Kaisy Friemuth (Erlangen-Nürnberg), Mouhanad Khorchide (Münster), Yasar Sarikaya (Gießen), Erdal Toprakyaran (Tübingen) und Bülent Ucar (Osnabrück).

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!

2. Korinther 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top