Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

1960 - 1969

1960

Anpassung

Konfirmandenzeit wird verkürzt

Die Synode legt den Konfirmationstermin auf die Pfingstzeit und reduziert die Gesamtdauer des Unterrichts von zwei Jahren auf 15 Monate.

mehr

Erstmals kommen in der Debatte auch nicht religiöse Aspekte der Konfirmation in den Blick: die Konfi-Zeit als Lebensbegleitung in der Pubertät.

weniger Text

Hilfsdach

Diakonisches Werk entsteht

Die Synode beschließt, das 1945 gegründete Evangelische Hilfswerk und den Landesverein für Innere Mission unter der Leitung von Otto Hahn zum Diakonischen Werk in Hessen und Nassau (DWHN) zusammenzuführen.

mehr

Der Leiter des Hilfswerks Walther Rathgeber wird erster Leiter des DWHN.

weniger Text

Friedliebende Zivis

Beratungsstelle für Kriegsdienstverweigerer gegründet

Als Reaktion auf Wiederbewaffnung und Militärseelsorge etabliert die EKHN eine Beratung für Kriegsdienstverweigerer.

mehr

Fritz Eitel baut ein Netzwerk dafür auf und wird damit zum Vorreiter auch für andere Kirchen und die EKD. Innerhalb des Jahres 1968 verdoppelt sich die Zahl der Verweigerer in Deutschland auf fast 12.000. Im gleichen Jahr etabliert die EKHN in Darmstadt die Beratungsstelle für Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistende. 1987 weist die EKHN dafür zwei Stellen aus. Angesichts des Golfkriegs 1991 erhöht sich die Zahl der Verweigerer auf über 151.000. Einen Höchststand bringt das Jahr 2002 mit fast 190.000. Viele Zivis tun ihren Dienst in Kirche und Diakonie. 2011 wird die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Die Beratungsstelle bildet heute im Zentrum Ökumene die Abteilung Gerechtigkeit – Frieden – Globales Lernen.

weniger Text

Kinder bleiben weg

Landesverband für Kindergottesdienst in Hessen und Nassau gegründet.

Dem nachlassenden Interesse am Kindergottesdienst begegnet die EKHN mit einer Initiative zur Steigerung der Qualität.

mehr

Dafür gründet sie den Landesverband für Kindergottesdienst, der vor allem das Engagement Ehrenamtlicher bei der Gestaltung unterstützen soll.

weniger Text

Balancierte Partnerschaft

Staatskirchenverträge mit den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz

Die von Oberkirchenrat Georg Krüger-Wittmack ausgehandelten Verträge regeln die Zusammenarbeit mit dem Staat in den Bereichen Religionsunterricht, Seelsorge in Krankenhäusern und im Strafvollzug sowie Kirchensteuer, Denkmalpflege und historische Staatsleistungen.

1962

Neuanfang nach der Kolonialzeit

Erste ökumenische Partnerschaft: Tansania

Die EKHN nimmt mit zwei Diözesen der evangelischen Kirche in Tansania verbindliche Kontakte auf. Draus geht in den folgenden Jahren die erste internationale Partnerschaft hervor.

mehr

Auf Seiten der EKHN beteiligt sich die Region Nordnassau. Es folgen Partnerschaften mit Kirchen in Indonesien, Indien, Ghana, Südafrika, Polen, Italien und zuletzt 2007 in den USA.

weniger Text

Ein zweites Haus für die Jugend im Süden

Kloster Höchst im Odenwald

Zusätzlich zur Jugendburg Hohensolms nimmt im traditionsreichen Kloster Höchst im Odenwald ein weiteres Jugendzentrum seinen Dienst auf.

mehr

Es gehört zu einer Vielzahl von Maßnahmen, um die Jugend für die den Glauben zu gewinnen. 2021 beschließt die Synode, das Gebäude für andere Zwecke zu nutzen.

weniger Text

Kamera statt Kanzel

Pfarrer wird Intendant

Werner Hess, der zuvor elf Jahre lang Gemeindepfarrer in Frankfurt-Ginnheim sowie Rundfunkbeauftragter der EKHN und Filmbeauftragter der EKD war, wird Intendant des Hessischen Rundfunks.

mehr

Hess gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Freiwilligen Filmselbstkontrolle (FSK).

weniger Text

1963

Bildschirmkonkurrenz durch ZDF

Kinderprogramm versus Kindergottesdienst

Mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen stehen den Bürger*innen nun zwei TV-Programme zur Verfügung. Sitz des ZDF ist zunächst Eschborn, dann Wiesbaden, später Mainz.

mehr

Sein am Sonntag um 11 Uhr beginnendes Kinderprogramm setzt dem Besuch des Kindergottesdiensts schwer zu.

weniger Text

Stein auf Stein

Bauboom und personelle Expansion

Das Wirtschaftswunder verschafft der EKHN steigende Einnahmen. Sie ermöglichen einen Bauboom bei Kirchengebäuden und Gemeindehäusern, der 1963 seinen Höhepunkt erreicht.

mehr

Auch die Anzahl der Arbeitsbereiche und Stellen nehmen erheblich zu.

weniger Text

Kirche im Radio

Die Kirchenleitung ordnet die Rundfunkarbeit neu.

Für die Planung der Morgenfeiern ist nun das »Liturgische Studio«, aus dem 1968 der Rundfunkausschuss hervorgeht.

1965

»Gott ist tot«

Klage gegen Schulgebet

Die voranschreitende Säkularisierung hat das theologische Nachdenken erreicht. Dorothee Sölles Buch »Stellvertretung.

mehr

Ein Kapitel Theologie nach dem Tode Gottes« löst eine Debatte um die sogenannte Gott-ist-tot-Theologie aus. Beim Hessischen Staatsgerichtshof erheben Eltern die erste Klage gegen das Schulgebet. Obwohl sie und weitere Klagen abgewiesen werden und die Gerichte die negative und die positive Religionsfreiheit betonen, schaffen immer mehr verunsicherte Schulleitungen das Gebet ab.

weniger Text

1966

Ökumene im Rhein-Main-Gebiet

Erste Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen

Auf Initiative der EKHN entsteht im Rhein-Main-Gebiet die erste Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

mehr

Nach dem Beitritt der Bistümer Limburg und Mainz sowie der Freikirchen sind in ihr 1969 fast alle Kirchen vertreten. Später entstehen nahezu überall in Deutschland solche ACKs, deren Bundeszentrale sich in Frankfurt am Main befindet.

weniger Text

1967

Ohne Scheuklappen

Sozialwissenschaften in der theologischen Ausbildung

Prof. Karl-Wilhelm Dahm ergänzt die theologische Ausbildung in Herborn, die bis dahin ausschließlich an theologischen Kriterien orientiert ist, um empirische Studien und sozialwissenschaftliche Aspekte.

mehr

Nach dem Beitritt der Bistümer Limburg und Mainz sowie der Freikirchen sind in ihr 1969 fast alle Kirchen vertreten. Später entstehen nahezu überall in Deutschland solche ACKs, deren Bundeszentrale sich in Frankfurt am Main befindet.

weniger Text

Parlamentarisierung

Synodale Arbeit wird neu geordnet, Kirchenverwaltung und Leitung getrennt

Die Synode gibt sich im Dezember nach parlamentarischem Vorbild eine Geschäftsordnung. Dazu gehörten die Bildung von Ausschüssen und die Zusammenarbeit mit der Kirchenleitung sowie dem Leitenden Geistlichen Amt. Die EKHN strukturiert die Verwaltung neu. Ihre Leitung übernimmt ab 1969 nicht mehr der Kirchenpräsident, sondern ein leitender Jurist.

Lernort für Lehrende

Das Religionspädagogische Studienzentrum (RPZ) in Kronberg-Schönberg entsteht

Das Netzwerk der sechs Katechetischen Ämter zur Unterstützung der Religionspädagogik erhält eine Zentrale mit Bibliothek und Tagungsbetrieb.

mehr

Dafür lässt die EKHN im Kronberger Stadtteil Schönberg eine alte ViIla umbauen und um zusätzliche Gebäude ergänzen, die auch Platz für die örtliche Kirchengemeinde bieten. 2011 zieht das RPZ aus und verlegt später im Zuge der Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck seinen Sitz nach Marburg. Im RPZ-Gebäude kommen ab Oktober 2014 Geflüchtete unter.

weniger Text

1968

Kompetenzen in gesellschaftl. Fragen

Ämter für Mission und Ökumene sowie für Industrie- und Sozialarbeit entstehen

Gesellschaftliche Debatten verschärfen sich, Demokratie will gelebt sein.

mehr

Die EKHN will ihr evangelisches Anliegen darin fachkundig einbringen. Die Boom-Jahre geben ihr dafür die Mittel an die Hand: Sie kann Fachdienste für Mission und Ökumene sowie für Industrie- und Sozialarbeit aufbauen.

weniger Text

Flugblätter von der Empore

Die grundlegende Neuorientierung der Gesellschaft erreicht die EKHN

In Frankfurt, Mainz und Gießen werden Gottesdienste durch Go-ins gestört. Durch den Sitzungssaal der Synode flattern erstmals Flugblätter. Innerkirchliche Kritiker*innen gründen die Außersynodale Opposition, aus der später die innersynodale Gruppe »Offene Kirche« hervorgeht. Das von Wolfgang Kratz vorgetragene Lenin-Zitat »Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!« löst Empörung in der Synode aus.

Pfarrerinnen dürfen verheiratet sein

Gleichstellung von Männern und Frauen im Pfarrdienst

Die Kirchensynode macht Pfarramt und Heirat auch für Frauen vereinbar.

mehr

Als erste verheiratete Frau wird Ellen Ringshausen zur Pfarrerin ordiniert. Ihr folgt Eveline Clotz wenige Wochen später im Dezember 1969. Die volle rechtliche Gleichstellung erlangen die Frauen 1971.

weniger Text

1969

Blick in die Tiefe

Neue Methoden der Seelsorge

In der EKHN findet der erste Ausbildungskurs in Klinischer Seelsorgeausbildung (KSA) statt, in dem therapeutische und gruppendynamische Methoden integriert sind.

mehr

In der Folge setzt sich die Einsicht durch, dass für besondere Seelsorgedienste auch eine besondere Qualifikation erfordert. 1972 gründet die EKHN in Frankfurt das Seminar für therapeutische Seelsorge – später Seminar für Seelsorge.

weniger Text

Bete und arbeite

Jesusbruderschaft Gnadenthal

Am Rand des Taunusorts Gnadenthal siedelt sich in einer Klosteranlage aus dem Jahr 1235 die ökumenische Jesusbruderschaft an und errichtet ein geistliches Zentrum für Einkehrtage und Seminare. Die Bruderschaft ist zwar von der EKHN unabhängig, aber die Kirche unterstützt sie bei Bedarf und EKHN-Gruppen kehren dort ein.

Wer ist die Zukunft der Kirche?

Amt für Jugendarbeit entsteht

Zur Förderung der Arbeit mit Jugendlichen entsteht das Amt für Jugendarbeit. Es wird später ins Zentrum Bildung in Darmstadt integriert.

Diese Seite:Download PDFDrucken

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top