Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

"Abel & Kain" Theaterstück - Abgesagt! 06207 921 946

Kurs-Nr.: 06207 921 946, 04.04.2020, Affolterbach

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 04. 04. 2020 19:30 – 22:30 Uhr

Ort Gustav Adolf Kirche, Hauptstraße Nord 42, 69483 Affolterbach

Kosten Eintritt bestimmt das Publikum

Links

Kunst & Kultur

Die Proben für die mittlerweile 9. Produktion des Cherubs Theater laufen bereits auf Hochtouren. Am 21.03 findet die Premiere von Abel- und Kain – ein Geschäftsmodell mit langer Geschichte statt. Autor ist wie bei den meisten Stücken Helmut Kadel, der zusammen mit Katy Häußler-Kadel auch Regie führt und die etwa 30-löpfige Laiendarsteller*innen-Gruppe leitet. Ausgangspunkt des diesjährigen Stücks sind zwei biblische, allseits bekannte Geschichten:

 

Kain und Abel – laut biblischem Mythos das erste Bruderpaar der Geschichte, trauen offenbar der Sache nicht recht. Sie wollen auf Nummer sicher gehen.

In vorauseilendem Gehorsam bringen sie ihrem „obersten Vorgesetzten“, Gott, wertvolle Geschenke, ja Opfer dar, hoffend, dass dies sich langfristig auszahlen könnte.

 

Parallelen zu zeitgenössischen Erdenbürger*innen, welche bekannterweise auch die meiste Zeit ihres Lebens damit verbringen, in die Zukunft zu investieren, sei es durch Arbeit, Geld oder auch Bildung, sind weder zufällig noch beabsichtigt, möglicherweise aber zwangsläufig.

 

Wie es damals ausging, ist allgemein bekannt. Aber vielleicht gar nicht das Entscheidende. Das eigentlich Entscheidende ist wohl etwas Anderes. Es soll an dieser Stelle aber nicht vorweggenommen werden.

 

Und dann gibt es da noch eine andere Geschichte, die mindestens genauso bekannt, aber nicht weniger merkwürdig ist. Ein Mann namens Jesus soll zu allen gesagt haben, sie sollen doch nicht so böse zueinander sein, stattdessen Vergebung und Nächstenliebe walten lassen. Das kam aber nicht überall gut an. Und wie man weiß, ging es auch nicht gut für ihn aus. Wirklich merkwürdig ist aber weniger die Tatsache seiner Tötung, sondern vor allem die Interpretation dieses Geschehens durch die später Geborenen.

 

Der Frage, was die beiden merkwürdigen Geschichten miteinander zu tun haben und vor allem, was sie mit UNS zu tun haben, dieser Frage versucht das Schauspiel in gewohnt kritisch-hinterfragender Weise nachzugehen.

Details

Veranst. Evangelisch Reformierte Kirchengemeinde Affolterbach

Telefon 06207 23 49

Telefax Langtitel 06207 921 946

E-Mail kirchengemeinde.affolterbach@ekhn.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Wer Halt gewährt,
verstärkt in sich den Halt.

(Martin Buber)

Martin Buber

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_rusm

Zurück zur Webseite >

to top