Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

„Aber sein Ernst war eben Heiterkeit“

Kurs-Nr.: , 21.10.2018, Langen

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 21. 10. 2018 18:00 – 19:00 Uhr

Ort Evangelische Stadtkirche, Wilhelm-Leuschner-Platz, 63225 Langen

Kosten 19 € (12 € Schüler und Studenten, 38 € Familien)

Links

Musik

Eine Messe von Gioachino Rossini? Und noch dazu eine „petite“ Messe, eine „kleine“ Messe? Bei diesem Komponisten denkt man doch sofort an seine (39!) großen Opern. Richtig – so klingt diese entzückende Messe auch: Großartig, in manchen Arien geradezu opernhaft! Rossini, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt, komponierte sie erst als 70-Jähriger als Auftragswerk.

Ungewöhnlich an dieser Messvertonung ist die Besetzung: Chor und Solistenquartett werden begleitet von Klavier und Harmonium. Und so überrascht diese Messe noch heute durch ihren angenehmen, unterhaltenden, manchmal fast spielerischen Klang und durch einige opernhafte Elemente. Ein Zeitgenosse Rossinis beschrieb seinen Kompositionsstil mit den Worten: „Es war ihm Ernst, aber sein Ernst war eben Heiterkeit aus einem durch und durch liebenswürdigem Gemüth. Besteht ja doch der Morgengottesdienst der Lerche darin, dass sie, wie der Dichter sagt, an ‚ihren bunten Liedern aufsteigt‘ – zum Himmel!“

Das „vocalensemble langen“ feiert mit diesem Konzert, das am 21. Oktober um 18 Uhr unter der Leitung von Andreas Winckler im Rahmen der Sonntagskonzerte der Evangelischen Stadtkirche stattfindet, seinen 20. Geburtstag.

Details

Veranst. Evangelische Kirchengemeinde Langen

Telefon

Telefax

E-Mail e.schwarz@langen-evangelisch.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der HERR von dir fordert,
nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Micha 6, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top