Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Bläsertag „Albert Mangelsdorff“

Kurs-Nr.: , 21.09.2018, Frankfurt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 21. 09. 2018 19:30 –
22. 09. 2018 19:00

Ort St. Cyriakuskirche / Trinitatiskirche / Katharinenkirche, Schenckstraße, 88, 60489 Frankfurt

Kosten Gesamter Bläsertag20 € Nur das Eröffnungskonzert10 €

Links www.posaunenchoere-in-frankfurt-am-main.de

Musik

Albert Mangelsdorff, geboren am 5. September 1928 in Frankfurt und gestorben am 25. Juli 2005 ebenfalls dort war ein bedeutender Frankfurter Jazz-Posaunist. Er verlieh dem Posaunenspiel im Jazz mit seiner Mehrstimmigkeit neue Aspekte und gilt als ein innovativer Vertreter seines Instruments im Jazz.

Die Frankfurter Posaunenchöre gedenken seiner an seinem 90. Geburtstag und der Bezirksvorstand richtet einen Bläsertag ihm zu Ehren aus.

am 21. September beginnt der Bläertag mit dem ERöffnungskonzert in der St. Cyriakuskirche um 19.30 Uhr mit der Jazzband J-Sound Projekt.

Den Workshop leitet am nächsten Tag der Jazzposaunist Stephan Kirsch, der selbst noch bei Albert Mangelsdorff Unterricht hatte. Parallel dazu wird es in der Trinitatisgemeinde eine Instrumentenausstellung von der Firma BeutelMusik geben.

Präsentiert werden die Ergebnisse der Arbeit dann in der abschließenden Andacht in der Katharinenkirche, die von Pfarrer Dr. Eberhard Pausch liturgisch geleitet wird.

Herzliche Einladung zu dieser Veranstaltung des Posaunenwerks in Frankfurt!

Sie zeigt mal wieder die Bandbreite der musikalischen Aktivitäten im Bereich der evangelischen Blechblasmusik.

Details

Veranst. Posaunenwerk der EKHN

Telefon +4917653550354

Telefax Langtitel

E-Mail lauterwald.posaunenwerk.ekhn@gmail.com

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!

2. Korinther 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top