Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Klaus Berger zur Theodizee-Frage

Kurs-Nr.: , 13.02.2019, Darmstadt-Eberstadt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 13. 02. 2019 19:30 – 21:00 Uhr

Ort Haus der Adventgemeinde, Heidelberger Landstraße 191, 64297 Darmstadt-Eberstadt

Kosten

Links bistummainz.de/dekanat/darmstadt/veranstaltung/Eberstaedter-Oekumenische-Woche-2019/

Vortrag/Diskussion

„Wie kann Gott Leid und Katastrophen zulassen?“

Heidelberger Neutestamentler Prof. Dr. Klaus Berger zur Theodizee-Frage

Im Rahmen der Ökumenischen Woche spricht der renommierte Heidelberger Neutestamentler Prof. Dr. Klaus Berger über das Thema "Wie kann Gott Leid und Katastrophen zulassen?", in der Theologie auch als „Theodizee-Frage“ bekannt.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Prof. Dr. Klaus Berger selbst, der bereits vor 20 Jahren ein viel beachtetes Buch mit demselben Titel geschrieben hat, sagt, dass die Bibel eindeutige Antworten gebe. „Aber sie will uns nie mutlos machen, sondern fordert uns auf, die gesenkten Häupter zu erheben“, so Prof. Dr. Klaus Berger, „denn Gott gibt Grund dazu.“ Prof. Dr. Klaus Berger (78) war mehr als 30 Jahre lang Professor für Neutestamentliche Theologie am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Heidelberg.

Die Ökumenische Woche, die der Arbeitskreis für ökumenische Zusammenarbeit in Eberstadt (ÖAK) organisiert, beginnt am Montag, 11. Februar, unter dem Titel „Wenn guten Menschen Böses widerfährt“. Den Auftakt bildet ein Gesprächsabend über die Frage, wo Gott in Leid und Unglück zu finden ist und warum guten Menschen auch Böses geschieht. Der Gesprächsabend findet ab 19.30 Uhr im Haus der Adventgemeinde, Heidelberger Landstraße 191, statt. Dann folgt der Vortrags- und Diskussionsabend mit Prof. Dr. Klaus Berger am Mittwoch, 13. Februar, 19.30 Uhr, im Gemeindehaus der Evangelischen Christuskirchengemeinde, Heidelberger Landstraße 155. Am Samstag, 16. Februar, 14 Uhr, findet ein Workshop im Pfarrheim St. Georg, Stockhausenweg 50, statt. Hier sollen das Thema der Woche vertieft und Elemente für den Abschlussgottesdienst erarbeitet werden. Am Samstag, 16. Februar, 18 Uhr, wird die Ökumenische Woche mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Georg, Stockhausenweg 50, beendet. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch.

Details

Veranst. Arbeitskreis für ökumenische Zusammenarbeit in Eberstadt (ÖAK)

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail Rebecca.Keller@evangelisches-darmstadt.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Der Menschensohn muss erhöht werden,
damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.

to top