Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Oratorium "Saul" von Händel

Kurs-Nr.: , 16.11.2019, Hadamar

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 16. 11. 2019 19:00 – 20:30 Uhr

Ort Kath. Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk, Schlossgasse 11, 65589 Hadamar

Kosten 15,– € im VVK / 18,– € AK, Schüler & Stud. 10,– € Vorverkauf: Schreibwaren Dutell, Gymnasiumstr. 6, 65589 Hadamar, Buchhandlung Hämmerer, Schulstr. 9, 65589 Hadamar, Buchhandlung „Buch & Tee“, Rathausstr. 2, 65604 Elz, AH lebensart, Dorfstr. 2, 65589 Hadamar, FC Factory Clothing GmbH, Neumarkt 14, 65549 Limburg

Links

Musik

Händel begann mit der Komposition im Jahre 1738. Es war die erste Zusammenarbeit mit dem Librettisten Charles Jennens, mit dem Händel später auch für das Oratorium Messias zusammengearbeitet hat. „Saul“ gilt als eines der bedeutendsten Werke, die aus der Feder Händels stammen, besondere Berühmtheit sollte der Trauermarsch aus dem dritten Akt erreichen. Er wurde beim Begräbnis von Winston Churchill, von George Washington und bei der Beisetzung des ermordeten Abraham Lincoln gespielt. In Deutschland ist dies der Standard-Trauermarsch der Bundeswehr, der bei Staatsbegräbnissen gespielt wird, wie zum Beispiel beim Staatsbegräbnis von Richard von Weizsäcker am 11. Februar 2015.

Mitwirkende:
Rahel Maas - Sopran
Doris Hagel - Sopran
Ruth Zetsche - Alt
Christian Sturm - Tenor
Martin Höhler - Tenor
Peter Maruhn - Bass
Kantorei des Ev. Dekanats Runkel
Mittelhessisches Kammermusikensemble

Leitung: Dekanatskantor Martin Buschmann

Details

Veranst. Kulturvereinigung der Stadt Hadamar e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Hadamar und dem Ev. Dekanat Runkel

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail martin.buschmann@ekhn.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!

2. Korinther 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top