Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Systemtheoretische Studientage zum Grundkurs 2019 06031-162951

Kurs-Nr.: 06031-162951, 28.03.2019, Hofheim/Taunus

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 28. 03. 2019 10:00 –
15. 11. 2019 17:00

Ort Exerzitienhaus, Kreuzweg 23, 65719 Hofheim/Taunus

Kosten Jeweils 90,-- €,

Links www.zsb-ekhn.de

Kurs/Seminar/Tagung EKHN-Mitteilungen Kategorien Weiterbildung Systemisch orientierte Seelsorge (SoS) Fortbildung

Die Studientage sind zugleich Theorietage im Rahmen des Grundkurses „Systemisch orientierte Seelsorge“ 2019-2020.

Die 6 Studientage (3x2 Tage) können nur als Block gebucht werden!1.)  28.-29.März 2019,  Systemtheorie als Beobachtungstheorie: Beobachtung 1. und 2. Ordnung und die Beobachtung von Sinnsystemen

Im ersten Seminarblock werden die erkenntnistheoretischen Grundlagen der Systemtheorie behandelt: Erkenntnis als Beobachtung, Beobachtung als Beobachtung von Form und Sinn, Systeme als Sinnformen. Was geschieht also, wenn wir beobachten? Wir legen mit unserem Bewusstsein der Welt Bedeutung auf. Mit solchen Überlegungen verabschiedet sich Systemtheorie von Ontologie (Aussagen darüber, wie die Welt „wirklich“ ist). Seelsorge und Psychotherapie können als Beobachtung 2. Ordnung interpretiert werden: Sie beobachten nicht Gegenstände, sondern sie beobachten, wie ihr Gegenüber beobachtet.

2.) 22.-23. Aug. 2019, Systemtheorie als Kommunikationstheorie: Formveränderung als Evolution und Evolution als „différance“ (J. Derrida)

Seelsorge geschieht als Kommunikation, eine Seelsorgetheorie benötigt folglich eine Kommunikationstheorie. Die Systemtheorie konzipiert Kommunikation vom Anschluss der empfangenden Seite her. Kommunizierter Sinn wird verändert durch die überraschenden und nicht planbaren Anfügungen anderer – als Evolution. Anreicherung, Veränderung und Umstrukturierung von Sinn und Sinnsystemen geschehen als bedeutungsverändernder Nachtrag, als „différance“ (J. Derrida). Jede Beobachtung, jede Kommunikation verändert im Nachhinein das Gesagte (und damit die Vergangenheit). Dies ist die einzig mögliche Chance für Seelsorge und Psychotherapie.

3.) 14.-15. Nov. 2019, Systemtheorie als Gesellschaftstheorie: Alleinstellungsmerkmale der Religion und der Seelsorge, Seelsorge als Hybrid

Der dritte Seminarblock befasst sich mit den Besonderheiten der Religion und der Seelsorge im Vergleich mit anderen Weltsichten. Dieser Vergleich ist möglich geworden seit der Evolution der Moderne: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kunst, Medizin und Religion unterscheiden sich mehr und mehr voneinander. Seither kann man durch Vergleiche von den Besonderheiten der Religion sprechen. Welche Alleinstellungsmerkmale für Religion und Seelsorge lassen sich (mit den Mitteln der Systemtheorie) finden? Seelsorge wird anhand solcher Überlegungen bestimmt als Hybrid aus Begleitverfahren (Psychotherapie? Beratung?) und Religion.

Anmeldeschluss zu allen Studientagen: 02. November 2019

 

Details

Veranst. Dr. Günther Emlein, Pfarrer i.R., Lehrsupervisor (DGfP)

Telefon 06031-162950

Telefax Langtitel 06031-162951

E-Mail zsb@ekhn-net.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

to top