Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Ökumenischer Kirchentag

Hoffnungsvoller Videogruß zum Kirchentag in Frankfurt

ÖKTSchaut hin: Miriam Küllmer-Vogt und Werner Thomas pflanzen einen  Hoffnungsbaum für den Ökumenischen Kirchentag mitten in Frankfurt.Schaut hin: Miriam Küllmer-Vogt und Werner Thomas pflanzen einen Hoffnungsbaum für den Ökumenischen Kirchentag mitten in Frankfurt.

Die Planungen für den Ökumenischen Kirchentag im kommenden Jahr in Frankfurt stehen wie alles im Zeichen von Corona. Was kann jetzt Mut machen? Ein neuer Film der gastgebenden Kirchen zeigt es.

Bildergalerie

Volker Jung im Video Georg Bätzing im Video Beate Hofmann im Video
ÖKTSchaut hin: Miriam Küllmer-Vogt und Werner Thomas beim Pflanzen eines Hoffnungsbaumes für den Ökumenischen Kirchentag 2021Schaut hin: Miriam Küllmer-Vogt und Werner Thomas beim Pflanzen eines Hoffnungsbaumes für den Ökumenischen Kirchentag 2021

Die Coronakrise hat auch die Planungen für den Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) im kommenden Jahr fest im Griff. Ein Zeichen der Hoffnung senden jetzt Miriam Küllmer-Vogt und Werner Thomas, die Beauftragten der gastgebenden Kirchen für das Großereignis in Frankfurt per munterem Motivationsvideo in der Sommerzeit. In dem zwölf Minuten langen Film, der in Zusammenarbeit von Hessen-Nassau mit dem Bistum Limburg entstand, steht die Pflanzung eines „Baums der Hoffnung“ mitten in Frankfurt in Mittelpunkt.Daneben  kommen leitende Geistliche wie den hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung, der Limburger Bischof Georg Bätzing und die Kasseler Bischöfin Beate Hoffmann zu Wort. Sie beschreiben unter anderem, wie sie den Weg zum Kirchentag sehen und was sie sich vom Riesenereignis 2021 erhoffen.  

Neue Formate für den Ökumenischen Kirchentag

„Noch wissen wir nicht genau, wie der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt im Mai 2021 aussehen wird. Aber wir haben uns dazu entschlossen, Konzepte und Formate zu entwickeln, die einen ÖKT trotz der Corona-Krise möglich machen.“ sagt Thomas. Und Küllmer-Vogt fügt an: „Das Motto des 3. Ökumenischen Kirchentags lautet: schaut hin! Wir wollen hinschauen, wollen positiv nach vorne schauen.“ Und beide laden ein beim ÖKT mitzumachen und mitzugestalten: „Werden Sie Teil dieser Geschichte und Teil des 3. Ökumenischen Kirchentages. Wir freuen uns drauf.“

Zeichen des gemeinsamen Engagements für Frankfurt

"Wir freuen uns darüber, den Baum im kommenden Frühjahr austreiben und gedeihen zu sehen", erläutert Werner Thomas, Bistumsbeauftragter des Bistums Limburg für den 3. Ökumenischen Kirchentag und Miriam Küllmer-Vogt, Beauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für den 3. Ökumenischen Kirchentag 2021 ergänzt: "Er soll ein wachsendes Zeichen unseres Engagements für die Ökumene, den Ökumenischen Kirchentag und die Menschen dieser Stadt sein." Der Baum der Hoffnung steht übrigens in der Nähe von Frankfurts Alter Oper in der Liesel-Christ-Anlage

Hintergrund Kirchentag

Der 3. Ökumenischen Kirchentag findet vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt statt. Der ÖKT steht unter dem Leitwort „schaut hin“ (Mk 6,38). Die Initiatoren laden ein, in Frankfurt 2021 zusammen genauer hinzuschauen und zu handeln, damit die Welt sich verändern kann.  Derzeit sucht der ÖKT intensiv nach Menschen, Gruppen, Verbänden und Institutionen die Lust haben, sich einzubringen.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Es sollen wohl Berge weichen
und Hügel hinfallen,
aber meine Gnade
soll nicht von dir weichen.

to top