Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

500 Jahre Wormser Reichstag

Gotha und noch 9 Tage bis Worms: Luther auf dem Weg zum Reichstag

EKHN/NeumeierDer Countdown läuft: 500 Jahre Wormser ReichstagDer Countdown läuft: 500 Jahre Wormser Reichstag

Martin Luther ist unter die Video-Blogger gegangen. Hier seinen Weg zum Reichstag nach Worms bis zum 17. April virtuell mitverfolgen. Das geht im 21. Jahrhundert mulitmedial, modern und munter bei der Aktion #IchLuther. In der Hauptrolle: Theologe Kristian Goletz.

Alle Videos von Luthers Reise nach Worms auf Youtube  bei #IchLuther

Heute Mittag waren wir in Gotha, jetzt geht es weiter nach Reinhardsbrunn, wo wir heute Abend im Benediktiner-Kloster übernachten wollen.

Meine Reisegefährten und ich haben heute lange über Josua geredet, den Anführer der Israeliten, der von Gott den Auftrag bekam, nach dem Auszug aus Ägypten das Land Israel zu erobern.

Und irgendwie hatten wir alle das Gefühl: Unser Auftrag ist es, Deutschland zu erobern. Nicht mit Waffen, sondern mit der Botschaft der Freiheit. Mit der Liebe. Mit der Begeisterung über eine Botschaft, die für viele sperrig, verstörend und kalt geworden ist, weil sie falsch gepredigt wird.

Wie schön, wenn uns gelingen würde, den Menschen neu klar zu machen „Dieses Leben ist ein Geschenk Gottes. Und das dürfen wir feiern.“ 

 Gott mit dir. Und: Lang lebe die Reformation! 

In der Hauptrolle: Kristian Goletz 

Hintergrund: Luther in Gotha 

Zur Stadt Gotha hatte Luther eine besondere Beziehung. Im Jahr 1515 wurde er dort zum Distriktsvikar gewählt und hatte somit die Aufsicht über zunächst zehn Konvente des Augustinerordens.Bei seinem Aufenthalt 1521 soll Luther gleich mehrfach in Gotha gepredigt haben. Von einer dieser Predigten erzählt man sich: „Als Luther am 8. April 1521 in der Kirche predigte, saß am Westgiebel der Teufel und riss unter lautem Gepolter Steine von der Mauer aus Wut darüber, dass ihm der Reformator so viele Seelen entzöge.“Schon 1522 begann mit den Predigten des Pfarrers Johann Langenhan die Reformation in Gotha. 1524 kam es zum „Gothaer Pfaffensturm“. Es gab zahlreiche gewalttätige Angriffe auf kirchliche Einrichtungen und Personen, die der römischen Kirche zugeordnet waren. Eine Folge war, dass Luthers Vertrauter Friedrich Myconius als Pfarrer nach Gotha geschickt wurde, um dort die Reformation in geordnete Bahnen zu lenken und allzu radikale Ausschweifungen zu vermeiden.

Die Diskussion über die Geschwindigkeit der Reformation war einer der Hauptstreitpunkte zwischen Luther und anderen Reformatoren, die vor allem in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wirkten.Im Jahr 1537 befand sich Luther auf der Rückreise einer Sitzung des Schmalkaldischen Bundes, eines Verteidigungsbündnisses protestantischer Herrscher gegen die Reichspolitik von Kaiser Karl V. und seinen Verbündeten. Der Weg des an Nierenkoliken schwer erkrankten Luther führte ihn wieder einmal durch Gotha. In Gotha fühlte er sich so schlecht, dass er ein Testament aufsetzte. In diesem verfügte er, dass er in Gotha begraben werden wolle. Dazu kam es nicht. Luther gesundete und konnte seine Heimreise fortsetzen.

www.wagemutig.de 

www.luther-worms.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Was auch geschehen mag,
welcher Virus die Welt in Schrecken versetzt
oder welche selbstverschuldeten Emissionen unsere Schöpfung
und ihr Klima in die Knie zwingen,
welche Berge im übertragenen Sinne auch umfallen,
Gott hat versprochen „meine Gnade soll niemals von dir weichen
und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen.“

(Anke Leuthold zu Jesaja 54,10)

to top