Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Ganz Hessen-Nassau feiert

500 Jahre Reformation: Wie Weihnachten und Ostern zusammen

EKHN/RahnLichtperformance an der Lutherkirche WiesbadenLichtperformance an der Lutherkirche Wiesbaden

Ganz Hessen-Nassau feiert das 500. Reformationsjubiläum. Und viele Gemeinden fühlen sich überraschend so, als ob Weihnachten und Ostern zusammenfallen.

Bildergalerie

Lutherkirche in vollem Glanz Festgottesdienst in der Lutherkirche Kinder- und Jugendkantorei Volker Jung singt Lichtkunst an Lutherkirche
EKHN/RahnReformationsnacht in Wiesbaden 2017Reformationsnacht in Wiesbaden 2017

Hunderttausende Menschen haben in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) den 500. Reformationstag begangen. Vor vielen evangelischen Kirchen bildeten sich am Dienstag lange Warteschlangen. Vielfach fanden die Gäste keinen Platz mehr in den evangelischen Gottesdiensten und Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum. Als Ausgangspunkt der Reformation gilt die Veröffentlichung von Martin Luthers 95 Thesen am 31. Oktober 1517 in Wittenberg. 

Perlenkette von Veranstaltungen 

Manche evangelischen Gemeinden seien sich in den vergangenen Tagen vorgekommen, als ob „Weihnachten und Ostern  zusammenfällt“, sagte der hessen-nassauische Pressesprecher Volker Rahn. „Mit einem solch hohen Interesse zum 500. Jahrestag der Reformation hat kaum einer gerechnet“, so Rahn. Zugleich bedauerte er, dass wegen des großen Andrangs viele Menschen nicht in die gewünschten Veranstaltungen gekommen seien. „Die Reformation ist am 31. Oktober 2017 nicht vorbei und ich bin sicher, dass die evangelische Kirche auch im 501. Jahr vieles anbietet, der Reformation neu zu begegnen“, tröstet Rahn. Er verwies etwa auf eine „Perlenkette von Ereignissen rund um die Reformation“ wie den Wormser Reichstag von 1521, die nun als besondere Jubiläen bevorständen.     

Viele fanden keinen Platz

Bereits am Sonntag hatten beim offiziellen Festgottesdienst zur Reformation in Hessen in der Marburger Elisabethkirche zahlreiche Besucherinnen  und Besucher keinen Platz mehr gefunden und mussten zur Gottesdienstübertragung in die ebenfalls überfüllte Michaeliskapelle ausweichen. Die Feier wurde auch im Fernsehprogramm des Hessischen Rundfunks übertragen. Zur Nacht der Reformation für Hessen-Nassau am Montagabend in Wiesbaden kamen über 1.700 Besucherinnen und Besucher  in die Lutherkirche. Rund 200 von ihnen mussten in das eigens bereitgestellte Zelt zu einer Außenübertragung und den Luthersaal der Gemeinde ausweichen. Die nächtliche Lichtperformance des Künstlers Jürgen Scheible  an der Außenfassade der Lutherkirche sahen mindestens 600 Menschen.

Tausende beim Tischmahl

Am Dienstagmorgen zeigte sich auch die Frankfurter Katharinenkirche mit der zentralen Feier für die Mainmetropole mit 800 Gästen an der Kapazitätsgrenze. Es bildete sich eine hunderte Meter lange Schlange quer über die Hauptwache. Viele Besucherinnen und Besucher mussten abgewiesen werden. Gleichzeitig feierten in Mainz Tausende ein Tischmahl in der Tradition Martin Luthers unter freiem Himmel. Bereits seit Wochen war das ökumenische Reformationsfest für Darmstadt ausgebucht, für das Einlasskarten ausgegeben wurden.  

Bleibende Bedeutung der reformatorischen Entdeckung

Anlässlich des 500. Reformationstags am 31. Oktober hatte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung bereits am Montagabend auf die bleibende Bedeutung der reformatorischen Entdeckung hingewiesen. Nach Worten Jungs hat Martin Luther vor einem halben Jahrtausend Gott neu als einen „liebenden Gott“ entdeckt, sagte er am Montageband im Gottesdienst zur „Nacht der Reformation“ in Wiesbaden. Liebe sei die entscheidende Verbindung zwischen Mensch und Gott. Jung: „Das Wichtigste im Leben können wir nicht machen. Wir leben davon, dass Liebe uns ins Leben führt und im Leben trägt. Diese Liebe verbindet uns mit Gott. Und diese Liebe macht Menschen stark.“ Dies zu glauben, entlaste auch von der Sorge, sich alles erarbeiten zu müssen.

Als Christinnen und Christen hellwach bleiben

Diese Einsicht mache zugleich Menschen im Inneren frei, so Jung. Dies sei einer der Gründe gewesen, warum Luther den Mut gefasst hätte, die damaligen Autoritäten massiv in Frage zu stellen. Heute gehe es darum, das „hohe Gut der Freiheit nicht aufs Spiel zu setzen“. Auch politische Freiheit sei nicht selbstverständlich, sagte er. Jung: „Wenn wir schauen, wie schnell politische Freiheit verspielt werden kann, weil Autokraten an der Macht sind, dann muss uns das hellwach machen. Es ist gut, wenn wir als Christinnen und Christen dafür eintreten, dass Menschen in Freiheit und Verantwortung miteinander leben.“ 

Hinter die Feiern einen Doppelpunkt setzen

Deshalb ist es nach Ansicht des Kirchenpräsidenten auch wichtig, das 500. Reformationsjubiläum 2017 mit einem „Doppelunkt“ und nicht mit einem Punkt zu beenden. Jung: „Martin Luther hat Gott neu entdeckt - für sich selbst, die Kirche und diese Welt als Kraft zum Leben. Wir haben gesagt. Wir setzen nach dem Reformationsjubiläum keinen Punkt, sondern einen Doppelpunkt. Warum? Weil wir und diese Welt immer wieder neu brauchen, was Gott uns schenkt: Freiheit, Liebe und Vertrauen“.

Reformationsjubiläum stärkt Ökumene

Der Präses der hessen-nassauischen Kirche, Ulrich Oelschläger, sagte am Montagabend im Festgottesdienst, dass sich das 500. Jahr der Reformation als „echtes Beteiligungsjubiläum“ erweisen habe. Rund 10.000 Veranstaltungen hätten in Gemeinden und Einrichtungen allein in Hessen-Nassau stattgefunden. Vor Ort seien viele neue Verbindungen entstanden, zum Beispiel mit Kultureinrichtungen oder Kommunen. Vor allem sei die Reformation in diesem Jahr an vielen Orten ökumenisch gefeiert worden. „Das und vieles andere macht Hoffnung auf mehr“, so Oelschläger. 

Themen-Special zum Reformationsjubiläum

Gott neu entdecken

Über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.

Jesaja 60,2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von unsplash_tyssul-patel

Zurück zur Webseite >

to top