Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Internet

Klick-klick-klick - Internetsucht könnte bald als Krankheit anerkannt sein

filadendron/istockphoto.comDas Smartphone ist für die meisten Menschen zum ständigen Begleiter geworden.

Mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland sind von Internetsucht betroffen. Die Möglichkeiten, ihnen zu helfen, sind beschränkt, auch weil die Finanzierung oft nicht geklärt ist. Das könnte sich bald bessern.

Wenn Ralf W. morgens aufwacht, führt ihn sein erster Gang zum Computer. Stundenlang klickt er sich durch Online-Spiele, kann sich kaum losreißen. „Die anderen Dinge, die ich tagsüber machen will, scheinen so schwierig und unerreichbar“, erzählt er. „Ich saß auch schon mal vier Stunden lang am Rechner und hab's nicht fertiggebracht, mir einen Kaffee zu machen.“

Vieles nehme er sich gar nicht erst vor, sagt Ralf W. Er empfinde seine Sucht auch körperlich und beschreibt eine Leere, die er nicht anders füllen könne, ein Gefühl innerer Unruhe: „Wenn ich vor dem Rechner sitze, ist das dann weg.“

Nicht nur Online-Zocker können unter Internetsucht leiden

Unter der Bezeichnung Internetsucht fassen Forscher mehrere Verhaltensweisen zusammen. Meist geht es dabei um junge Computerspieler, die sich in Online-Rollenspielen verlieren. Es betrifft aber auch Menschen, die im Internet ziellos Waren bestellen, Pornoseiten aufrufen, in sozialen Netzwerken surfen oder Geld bei Glücksspielen verwetten. Als internetabhängig gelten in Deutschland nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) derzeit rund 560.000 Menschen - mit hoher Dunkelziffer.

Besonders gefährdet: Introvertierte, schüchterne oder misstrauische Menschen 

Die Grundlagen einer Sucht werden häufig in der Kindheit gelegt. Der Psychologe Kai Müller, der am Kompetenzzentrum Verhaltenssucht der Uniklinik Mainz forscht und therapiert, nennt hier die emotionale Vernachlässigung durch die Eltern, fehlende Bindung oder Traumata. Introvertierte, schüchterne oder misstrauische Menschen würden besonders häufig den Verlockungen von Computerspielen oder sozialen Netzwerken erliegen, wo sie nur mit dem Bildschirm kommunizieren müssten. Auch Ralf W., heute 51 Jahre alt, berichtet, seine Mutter habe ihn wenig wertgeschätzt und als Dreijährigen oft alleine zu Hause gelassen. Eine Vaterfigur gab es nicht.

Internetsucht ist noch nicht als Krankheit anerkannt

Die Wartelisten für Patienten seien lang, beklagt Müller: „Als Therapeut mit eigener Praxis muss man schon überlegen, ob man einen Patienten behandeln kann.“ Dafür seien oft wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend, denn man müsse zuvor abklären, ob Kranken- oder Rentenversicherungen die Behandlung bezahlen - was sie manchmal tun, aber nicht müssen, denn nach wie vor ist Internetsucht als Krankheit nicht anerkannt. Wahrscheinlich werde sie aber in diesem oder im nächsten Jahr in den Leistungskatalog aufgenommen. Bislang behelfen sich Therapeuten damit, dass sie bei ihren Patienten eine Impulskontrollstörung diagnostizieren.

Internetsucht ist nicht unbedingt leicht zu behandeln. Bei einer stoffgebundenen Sucht wie der nach Alkohol oder Heroin können Betroffene leichter abstinent bleiben. Das Internet dagegen ist Teil des Alltags. „Es ist natürlich einfacher, wenn man sich auf einen bestimmten Suchtstoff konzentrieren kann“, erklärt Müller. Psychologen biete sich ein Ansatz darin, dass Internetsucht an eine bestimmte Aktivität gebunden sei wie Einkaufen oder Pornos gucken.

Hilfe im Web: Online-Selbsthilfegruppe 

Diese Ansätze bieten sich sogar im Internet selbst. Das Projekt „webC@re“ der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen etwa ist eine Online-Selbsthilfegruppe für Internetsüchtige. Das sei keineswegs so, als therapiere man Alkoholiker in einer Bar, sagt Patrick Durner von „webC@are“: „Man ist nicht süchtig nach dem Internet, sondern nach bestimmten Inhalten.“ Außerdem gebe es derzeit schlicht noch nicht viele Selbsthilfegruppen für Internetsüchtige und daher kaum andere Möglichkeiten als eben im Netz. Ein handfester Vorteil sei die virtuelle Selbsthilfegruppe für Sozialphobiker, erklärt Durner: Sie könnten sich Hilfe suchen, ohne ihre Hemmung überwinden zu müssen. 

Bei „webC@re“ gehe es um Selbstreflektion, die Teilnehmer sprechen über ihre Probleme und wie sich ihre Sucht entwickelt. „Grundvoraussetzung für eine Teilnahme ist eine Problemeinsicht“, sagt Durner. Das sei einer der Gründe, warum eher junge Erwachsene als Jugendliche Klienten von „webC@re“ seien. Problemeinsicht und Leidensdruck stellten sich oft erst nach Jahren ein.

„Jüngere sind nicht weniger gefährdet, aber die schwerwiegendsten Fälle finden wir im jungen Erwachsenenalter zwischen 17 und 29“, sagt auch der Mainzer Psychologe Müller. Es sei häufig so, dass sich Sucht erst später so manifestiere, dass sie Probleme mache.

Ralf W. ist schon seit längerer Zeit in Therapie. Er ist noch nicht weg vom Online-Spielen, arbeitet aber mittlerweile in einer Maßnahme beim „Frankfurter Verein“, vier Tage die Woche jeweils vier Stunden lang. Es helfe ihm, seinen Tagesablauf zu strukturieren, allerdings setzt er sich sofort vor den Computer, wenn er nach Hause kommt. Aber vor kurzem, als schönes Wetter war, ist er mal in den Park gegangen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Gorfer

Zurück zur Webseite >

to top