Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Die Legende des Nikolaus von Myra

Rita Deschner, Maler: unbekanntNikolaus von MyraNikolausikonen gehören zu beliebten Souvenirs in Myra, wo Nikolaus als Bischof amtierte. Heute heißt der Ort Demre und liegt in der Türkei.

Früher gab es am 6. 12. die Geschenke

Was unterscheidet eigentlich den Nikolaus, der am 6. Dezember die Kinder beschenkt, vom Weihnachtsmann? Nichts! Der Nikolaus und der Weihnachtsmann gehen auf ein- und dieselbe historische Person zurück: den Bischof Nikolaus von Myra, der im vierten Jahrhundert auf dem Gebiet der heutigen Türkei lebte. Das lässt sich bereits am Namen erkennen: der holländische Weihnachtsmann heißt Sinterclaas, der amerikanische Santa Claus. Und Claas, Claus oder Klaus sind Abkürzungen des Namens Nikolaus.

Nikolaus und Weihnachtsmann teilen sich die selbe Aufgabe

Beide Figuren, der Nikolaus und der Weihnachtsmann, haben bis heute eine gemeinsame Aufgabe: Sie beschenken die Kinder. Das tun sie, weil über Nikolaus von Myra folgende Legende berichtet wird:

Ein verarmter adliger Vater dreier Töchter steckt in finanziellen  Schwierigkeiten. Um sein Gesicht als Adliger nicht zu verlieren, scheidet das Betteln für ihn aus. Aber irgendwie muss der Unterhalt verdient werden – und auch die Mitgift für die drei Töchter. Also beschließt der Vater, dass alle drei Töchter, wohlerzogene Mädchen, sich prostituieren müssen. Davon hört der junge Nikolaus, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht Bischof war, wohl aber gerade ein stattliches Erbe angetreten hatte. Nikolaus zögert nicht lange: In der Nacht wirft er durch das geöffnete Fenster der Mädchen einen Klumpen Gold. Das wiederholt er, bis alle drei Kinder versorgt sind. In der dritten Nacht lauert der verarmte Adlige dem Wohltäter auf, um ihm zu danken. Nikolaus antwortet bescheiden, dass er nichts weiter als die Pflicht eines Christen getan hätte.


Die Bescherung: Zeit, großzügig zu sein!

Diese Legende bildet das Vorbild für die großzügige Bescherung von Kindern. Zunächst gab es nur die Figur des Nikolaus, die am 6. Dezember Geschenke brachte. Weil die Reformatoren die Heiligenverehrung abgeschafft hatten, wurde 1535 in evangelischen Gebieten auch die Bescherung durch den heiligen Nikolaus abgeschafft. Bei evangelischen Christen sollte seitdem Gott selbst bescheren: An Weihnachten, als „heiliger Christ“. So entwickelte sich die Vorstellung des Christkindes. In den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten vermischten sich die Figuren.
Die Figur des Nikolauses begann in einigen Regionen auch an Weihnachten die Kinder zu bescheren - die Person des Weihnachtsmannes verselbstständigte sich. Aus der Bischofstracht wurde im Laufe der Zeit ein roter Mantel mit weißem Pelz. Die Kopfbedeckung der Bischöfe, die Mitra, wich einer roten Zipfelmütze.

So warten Kinder bis heute unabhängig von der Konfession in einigen Regionen Deutschlands an Weihnachten auf das Christkind, in anderen auf den Weihnachtsmann.

Der Nikolaus in der Gegenwartskultur

Dass die pausbäckige Gestalt vom rotgekleideten, dicken Mann mit dem weißen Bart eine Werbe-Erfindung von Coca-Cola aus dem Jahr 1931 ist, wird immer wieder gern behauptet. Diese Behauptung stimmt aber nicht: Der Weihnachtsmann wurde schon vor dieser Werbekampagne so dargestellt. Die Cola-Plakate haben allerdings sicher dazu beigetragen, dass das Bild vom rot-weißen Weihnachtsmann auf der ganzen Welt bekannt geworden ist.

© Multimediaredaktion ekhn.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von pixabay/comfreak

Zurück zur Webseite >

to top