Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Vorschläge für das Treueversprechen

istockphoto, djedzuraHochzeit - TreueversprechenEin unvergesslicher Moment: das Versprechen von Liebe und Treue vor dem Altar

Es ist einer der dichtesten Momente bei einer kirchlichen Hochzeit: Das Paar tritt vor den Altar. Die beiden hören, was in der Bibel über Liebe, Ehe und Zusammenleben geschrieben steht. Und dann geben sie einander das Versprechen: „Ich will dich lieben“ – „Ich will dir vertrauen und treu sein“ -  „in guten wie in bösen Tagen“ – „ein Leben lang“ oder „bis dass der Tod uns scheidet“.

Was sagt man beim Eheversprechen? Welche klassischen Worte gibt es? Formulieren die beiden selbst, was sie dem anderen versprechen wollen? Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beim Traugespräch zur Vorbereitung der Hochzeit kann das Paar mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer besprechen. Vor allem soll es stimmig sein für die beiden und für ihre Liebe.

Vorschläge für das Versprechen von Liebe und Treue:

Pfarrerin oder Pfarrer fragt das Paar:

  • „(Namen), Gott hat Euch einander anvertraut. Wollt Ihr als Eheleute einander lieben und ehren und die Ehe nach Gottes Gebot und Verheißung führen, in guten und in bösen Tagen, bis der Tod Euch scheidet (oder: Euer Leben lang), so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe.“
    (Evangelisches Gesangbuch, Ausgabe für die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und Thüringen)
  • „Sie haben gehört, was im Sinne Jesu über Liebe und Ehe zu sagen ist. Im Namen Gottes frage ich Sie nun, Frau … , und Sie, Herr …: Wollen Sie Ihre Ehe in der Verantwortung vor Gott führen? Wollen Sie füreinander da sein, sich gegenseitig unterstützen und zueinander halten in guten und in schlechten Zeiten? Wollen Sie gegenseitig Ihre Stärken und Schwächen akzeptieren, die Achtung voreinander bewahren und Schwierigkeiten gemeinsam durchstehen? Wollen Sie offen bleiben füreinander und für die Möglichkeiten und Gaben, die in Ihnen stecken? Wollen Sie sich einander anvertrauen, dann antworten Sie gemeinsam: Ja, mit Gottes Hilfe.“
    (Hanne Köhler)
  • „(Namen), Ihr habt gehört, wie Gottes Wort zum gemeinsamen Leben ermutigt und zum Gelingen der Ehe hilft. Gott hat Euch einander anvertraut. Wollt Ihr in Eurer Ehe nach Gottes Willen leben und auf seine Güte vertrauen? Wollt Ihr in Freude und Leid zusammenhalten Euer Leben lang? Wollt Ihr gemeinsam für andere da sein und tun, was dem Frieden dient, so sprecht: Ja, mit Gottes Hilfe.“
    (Evangelisches Gesangbuch, Ausgabe für die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und Thüringen)
  • So frage ich euch vor Gott und dieser Gemeinde:

    An den Mann:
    N.N., willst Du N.N., die Gott Dir anvertraut, als Deine Ehefrau lieben, achten und ehren und die Ehe mit ihr nach Gottes Gebot und Verheißung führen – in guten und schlechten Tagen -, bis der Tod euch trennt / bis ans Lebensende, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.   – Mann: Ja, mit Gottes Hilfe

    An die Frau:
    N.N., willst Du N.N., den Gott Dir anvertraut, als Deinen Ehemann lieben, achten und ehren und die Ehe mit ihm nach Gottes Gebot und Verheißung führen – in guten und schlechten Tagen -, bis der Tod euch trennt/ bis ans Lebensende,  so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.  – Frau: Ja, mit Gottes Hilfe

    Frage an die Gemeinde:
    Wollt ihr dies Paar nach Kräften begleiten mit der Liebe und Phantasie, die Christus uns gezeigt hat, so antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe. Alle: Ja, mit Gottes Hilfe.
    (Gottesdienst-Institut Nordkirche)

Das Paar gibt sich gegenseitig das Versprechen:

  • „(Name), ich nehme Dich als meine Ehefrau / als meinen Ehemann aus Gottes Hand. Ich will Dich lieben und ehren, Dir vertrauen und treu sein. Ich will Dir helfen und für Dich sorgen, will Dir vergeben, wie Gott uns vergibt. Ich will zusammen mit Dir Gott und den Menschen dienen, solange wir leben. Dazu helfe mir Gott.“
    (Evangelisches Gesangbuch, Ausgabe für die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und Thüringen)
  • „Name, ich will dich als meine Ehefrau / als meinen Ehemann von Gott annehmen. Ich will mein Leben mit dir teilen. Ich will mit dir lachen und weinen. Ich will mit dir reden und schweigen. Ich will immer bei dir bleiben. Dazu helfe mir Gott.“
    (Texte für den Traugottesdienst, hrsg. von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau)
  • Das Paar spricht im Wechsel:
    „Wir haben uns entschlossen, unseren Lebensweg gemeinsam zu gehen. Dazu helfe uns Gott.
    Wir wollen in unserer Ehe auf Gottes Liebe und Güte vertrauen.
    Wir wollen in Freude und Leid zusammenhalten unser Leben lang / bis dass der Tod uns scheidet.
    Wir wollen einander annehmen und gemeinsam für andere dasein. Dazu segne uns Gott.“
    (Texte für den Traugottesdienst, hrsg. von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau)
  •  „In der Kraft der Liebe Gottes will ich dir vertrauen und dir treu sein. Ich will dich annehmen, wie Gott uns angenommen hat, und dir vergeben, wie Gott uns vergeben hat. Ich will dein Anderssein achten und nicht aufhören, dich zu suchen. In meiner Liebe zu dir will ich wachsen und dich tragen in traurigen wie in glücklichen Zeiten. Unsere Liebe gebe uns Kraft, auch für andere dazusein und für die Welt, in der wir leben. So will ich dich lieben, mit Gottes Hilfe, am liebsten zwei Leben lang.“
    (Gottesdienstinstitut Nordkirche)

Eheversprechen aus der anglikanischen Kirche (englisch / deutsch)

The declarations / Die Absichtserklärung für die Ehe:

english:

The minister says to the bridegroom :N, will you take N to be your wife? Will you love her, comfort her, honour and protect her, and, forsaking all others, be faithful to her as long as you both shall live? He answers: I will. The minister says to the bride:N, will you take N to be your husband? Will you love him, comfort him, honour and protect him, and, forsaking all others, be faithful to him as long as you both shall live? She answers: I will. The minister says to the congregation:Will you, the families and friends of N and N, support and uphold them in their marriage now and in the years to come All: We will.

deutsch:

Der Pfarrer oder die Pfarrerin sagt zum Bräutigam:
N, willst du N zu deiner Frau nehmen? Willst du sie lieben, sie trösten, sie ehren und beschützen und ihr treu sein, indem du allen andern entsagst, so lange als ihr beide lebt? Er antwortet: Ich will (Ja).

Die Pfarrerin oder der Pfarrer sagt zur Braut:
N, willst du N zu deinem Mann nehmen? Willst du ihn lieben, ihn trösten, ihn ehren und beschützen und ihm treu sein, indem du allen andern entsagst, so lange als ihr beide lebt? Sie antwortet: Ich will (Ja).

Die Pfarrerin oder der Pfarrer fragt die Gemeinde:
Wollt ihr, Familienangehörige und Freunde von N und N, die beiden in ihrer Ehe unterstützen und fördern jetzt und in all den kommenden Jahren? Alle: Wir wollen (Ja).

The Vows / Das Eheversprechen:

english:

The minister introduces the vows in these or similar words:N and N, I now invite you to join hands and make your vows, in the presence of God and his people. The bride and bridegroom face each other. The bridegroom takes the bride's right hand in his. These words are used:I, N , take you, N , to be my wife, to have and to hold from this day forward; for better, for worse, for richer, for poorer, in sickness and in health, to love and to cherish, till death us do part; according to God's holy law. In the presence of God I make this vow. They loose hands. The bride takes the bridegroom's right hand in hers, and says:I, N , take you, N , to be my husband, to have and to hold from this day forward; for better, for worse, for richer, for poorer, in sickness and in health, to love and to cherish, till death us do part; according to God's holy law. In the presence of God I make this vow. They loose hands.

deutsch:

Die Pfarrerin oder der Pfarrer führt das Eheversprechen mit diesen oder ähnlichen Worten ein:
N und N, ich lade euch nun ein, einander die Hand zu reichen und euch das Versprechen zu geben - in der Gegenwart Gottes und seiner Gemeinde.

Die Braut und der Bräutigam schauen einander an. Der Bräutigam nimmt die rechte Hand der Braut in seine. Er spricht die folgenden Worte (nach):

Ich, N, nehme dich, N, zu meiner Frau, zu der ich von diesem Tag an treu stehe in besseren und schlechteren, in reicheren und ärmeren Tagen, in Krankheit und Gesundheit.
Dich liebe und ehre ich, bis der Tod uns scheidet – gemäß Gottes heiligem Gebot. In der Gegenwart Gottes lege ich dieses Gelübde ab.

Sie lassen die Hände los.

Die Braut nimmt die rechte Hand des Bräutigams in ihre Hand und spricht die folgenden Worte (nach):

Ich, N, nehme dich, N, zu meinem Mann, zu dem ich von diesem Tag an treu stehe in besseren und schlechteren, in reicheren und ärmeren Tagen, in Krankheit und Gesundheit. Dich liebe und ehre ich, bis der Tod uns scheidet – gemäß Gottes heiligem Gebot. In der Gegenwart Gottes lege ich dieses Gelübde ab.

Sie lassen die Hände los.

[Pfarrer Martin Vorländer]

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

1. Petrus 1, 3

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto, shironosov

Zurück zur Webseite >

to top