Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Erinnerungen an das Überleben

Kurs-Nr.: , 04.06.2019, Heppenheim

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 04. 06. 2019 20:00 – 21:30 Uhr

Ort Martin-Buber-Haus, Werléstr. 2, 64646 Heppenheim

Kosten keine. Spenden willkommen

Links

Lesung

Das Unsagbare schreiben – Erinnerungen an das Überleben.
Einführung und Lesung von Birgit Meurer. Musikalische Gestaltung: Hildrun Wunsch (Flöten).

Theodor W. Adorno stellte die Behauptung auf, nach Auschwitz Gedichte zu schreiben, sei barbarisch. Schriftsteller und Lyriker befassten sich mit dieser Aussage des berühmten Frankfurter Philosophen. Ist es un-moralisch, das „Unsagbare“ in Worte zu fassen? Für viele Überlebende brauchte es Jahre, ehe sie sich zu einer Niederschrift ihrer Erfahrungen in der NS-Haft durchringen konnten. Als prominente Erinnernde sind hier u.a. Jean Amery, Primo Levi und Elie Wiesel zu nennen. Letzterer schrieb: „Wir wussten alle, dass wir niemals, niemals das sagen könnten, was gesagt werden musste, dass wir unsere Erfahrung des absoluten Wahnsinns niemals in Worte fassen könnten, in zusammenhängende und verständliche Worte.“ An diesem Abend sollen auch weniger bekannte Autoren als Zeugen des Unsagbaren gehört werden.

Birgit Meurer ist Bildungsreferentin im Martin-Buber-Haus. Hildrun Wunsch ist erfahrene Solistin und zeigt in ihren Konzerten immer wieder die erstaunlichen Stimmungen und Klangfarben der Flötenfamilie.

Details

Veranst. Martin-Buber-Haus

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail meurer@iccj.org

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Singet dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder.

Psalm 98, 1

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_jjaakk

Zurück zur Webseite >

to top