Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Der Gottesdienst-Knigge

Holger J. Becker-von WolffKinder mit verbundenen AugenDer Hinweis „Psst, du musst hier leise sein!“ während des Gottesdienstes vermittelt vor allem Kindern ein schräges Bild von Kirche. Aber auch die Jüngeren können Spaß in der Kirche haben, z.B. mit erlebnispädagogischen Veranstaltungen in der Kirche.

Viele Menschen gehen vor allem an großen Feiertagen und für Familienfeste wie Hochzeiten, Taufen und Konfirmationen in die Gottesdienste. Einige kommen von weit her angereist und sind mit den Gottesdienstordnungen in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) noch nicht vertraut. Für sie und für alle, die eine Auffrischung brauchen: Der Gottesdienst-Knigge!

Vorbereitung zuhause

Was ziehe ich an?

Viele Menschen gehen in die Kirche, um hier Gott zu begegnen. Und für diese Begegnung ziehen sie sich dann besonders festlich an, zum Beispiel einen Anzug oder ein schönes Kleid. Das ist aber keine Pflicht, denn für den Gottesdienst gibt es keinen offiziellen Dresscode, außer für Kopfbedeckungen: Männer setzen Mützen und Hüte generell ab, wenn sie in die Kirche kommen. 

Für alles Weitere gilt: Die Kleidung sollte die innere Haltung zum Gottesdienst spiegeln. Etwas Buntes und Fröhliches, wenn Sie den Gottesdienst locker angehen wollen. Etwas Gedecktes, Elegantes, wenn in der Gemeinde eher ein klassisch-zeremonieller Gottesdienst gefeiert wird. 

Was nehme ich mit?

Wer in die Kirche geht, bringt unbewusst vieles mit: Gedanken,  Kummer, Hoffnungen, Erwartungen. Mit diesen Gefühlen arbeitet der Gottesdienst. Er formt sie in Gebete und drückt sie durch Gemeindelieder und gesprochene Psalmen aus. 

Oft sind an Weihnachten oder Konfirmationen so viele Besucher in der Kirche, dass die Gesangbücher nicht ausreichen. Zur Sicherheit sollte daher ein Gesangbuch eingepackt werden, soweit vorhanden. Auch wird während des Gottesdienstes eine Kollekte gesammelt. Wer etwas Geld für einen guten Zweck spenden möchte, sollte dieses dabei haben.

Sinnvoll ist es, das Mobiltelefon auszuschalten. Dieses würde nicht nur die Ruhe des Gottesdienstes stören.

In der Kirche

Zentrum VerkündigungGottesdienst in der Kirche

Hilfe, ich bin spät dran!

Das kann schon vorkommen, vor allem bei langen Anreisen zur Kirche. Hat der Gottesdienst bereits begonnen, warten Sie am besten bis zum nächsten Lied oder Musikstück. Dann können Sie leise eintreten und einen Platz suchen, ohne die Gemeinde zu stören. Mit etwas Glück ist noch ein Platz in der Nähe der Tür frei, sodass Sie nicht lange suchen müssen. Ein zweiter Tipp ist die Empore: Oft sind dort noch Plätze frei, wenn unten schon alle Plätze belegt sind.

Liedblätter und Sitzplätze

Bevor Sie direkt zu einem freien Platz gehen, sollten Sie überprüfen, ob es für einen Festgottesdienst spezielle Liedblätter gibt. Entweder liegen sie auf einem Tisch im Eingangsbereich bereit oder ein Mitarbeiter der Kirchengemeinde verteilt sie an der Tür. Entsprechend funktioniert das auch mit den Gesangbüchern, aus denen in normalen Gottesdiensten gesungen wird. Nehmen Sie eins und gehen Sie in den Kirchraum, schauen Sie sich um, wohin Sie sich setzen wollen.

Besonderheit bei Konfirmationen: Für die Familien der KonfirmandInnen sind oft spezielle Bänke reserviert. Wenn Sie dazu gehören, Glück gehabt.

Sich auf den Gottesdienst einstimmen

Viele Menschen sprechen, an ihrem Platz angekommen, noch stehend ein kurzes, stilles Gebet in Richtung des Altars. Zum Beispiel so: „Guter Gott, ich bin bereit, mich auf dich einzulassen“ oder „Ich weiß nicht, was mich erwartet, aber ich bitte dich, Gott, dass ich hier etwas bekomme, was mir hilft.“ In jedem Fall freuen sich die SitznachbarInnen über einen freundlichen Blick oder eine Begrüßung.

Während des Gottesdienstes

EKHN / B. C. MaternKirchenbesucher in Marienfels

Es geht los

Wie der Gottesdienst abläuft, steht auf den ersten Seiten im Gesangbuch ab Seite 19. Auch Konfirmationsgottesdienste orientieren sich meist an dieser Ordnung. Den Text des Glaubensbekenntnisses finden Sie im Gesangbuch unter Nummer 804, das Vaterunser steht unter Nummer 813. Wenn die Liednummern auf einer Anzeigetafel stehen, können Sie Ihr Gesangbuch dementsprechend vorbereiten.

Aufstehen und Hinsetzen

Während des Gottesdienstes steht die Gemeinde auf, setzt sich und versammelt sich gegen Ende zum Abendmahl vorne im Altarraum. Keine Panik: Die Pfarrerin oder der Pfarrer sagt alles an und gibt Zeichen, wohin man sich bewegen soll. Genauso werden die Gebete gemeinsam begonnen, damit jeder mitmachen kann. In evangelischen Kirchen kniet die Gemeinde normalerweise nie.

Schluss und Kollekte

Das Orgelnachspiel schließt den Gottesdienst ab. Jetzt können Sie noch einmal zurückzudenken, was in diesem Gottesdienst für Sie wichtig war. Oder Sie hören einfach der Musik zu. An der Ausgangstür wird die Kollekte eingesammelt. Je nachdem, wie wichtig Ihnen der Spendenzweck ist, können Sie mehr oder weniger geben. Niemand überprüft oder kommentiert die Spende.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von pixabay/comfreak

Zurück zur Webseite >

to top