Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Internationaler Austausch

„Aus gegenseitigem Verständnis wächst friedliches Miteinander“

Kai Fuchs/Evangelisches Dekanat RodgauHansol Lee stammt aus Suncheon, nahe Gwangju, der koreanischen Partnerpropstei der evangelischen Dekanate Rodgau und Dreieich. Der 26-jährige engagiert sich wie seine gesamte Familie in der Presbyterianischen Kirche in der Republik Korea.

Apfelwein ist nicht so seins – aber ansonsten hat der Koreaner Hansol Lee Deutschland in sein Herz geschlossen. Ein halbes Jahr war der 26-Jährige im Evangelischen Dekanat Rodgau und nicht nur die Kinder werden ihn vermissen.

Hansol Lee ist ein gefragter Mann in der Evangelischen Kindertagesstätte Jona in Heusenstamm – auf jeden Fall, wenn es nach den Kindern geht: Schuhe binden und dann zum Spielen nach draußen gehen. „Du musst hier bleiben“, war denn auch das eindeutige Votum der Kleinen, als der Südkoreaner nach einem halben Jahr in Deutschland seinen Abschied aus dem Kita-Leben feierte. 

Ähnlich groß ist auch das Bedauern bei Kita-Leiterin Kerstin Wunderlich und ihrem Team. „Eine absolute Bereicherung“ sei seine Präsenz und Mitarbeit gewesen, gerade was den Umgang mit fremden Kulturen angeht: „Wie es sich anfühlt, eine fremde Sprache nicht zu können“, sei dem Team spätestens bewusst worden, als der 26-Jährige ihnen ein paar Lektionen Koreanisch beibrachte. „Und dieses Gefühl zu kennen ist hilfreich, wenn wir selbst mit Kindern arbeiten, die Sprachdefizite im Deutschen haben.“

Internationales Austauschprogramm EMS

Im Rahmen der Partnerschaft der Evangelischen Dekanate südlich des Mains, darunter auch Rodgau und Dreieich, zur Presbyterianischen Kirche in der Republik Korea und über ein ökumenisches Freiwilligenprogramm der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) war Lee für ein halbes Jahr in der Region zu Gast. Es war sein erster Aufenthalt außerhalb von Asien. Er hat dabei nicht nur Land, Leute und die evangelische Kirche in der Region kennen gelernt, sondern gleichzeitig ein wenig koreanische Kultur vermittelt, denn „aus gegenseitigem Verständnis erwächst friedliches Miteinander“, ist Hansol überzeugt. 

„Hansol hat durch seinen Humor und seine Herzlichkeit viele Menschen begeistert und vielleicht auch neu für sein Land und seine Kirche interessiert“, sagt Ökumenepfarrerin des Evangelischen Dekanats Rodgau, Sandra Scholz. „Dankbar bin ich, dass auch ihm viele Menschen in dieser Zeit gastfreundlich und offen begegnet sind.“ Ihr besonderer Dank gilt den beiden Gastfamilien, „die unentgeltlich ihre Häuser und Familien für ihn geöffnet haben und bei denen er so ein Zuhause auf Zeit hatte“.

Schon bei Kindern und Jugendlichen zeigen sich Unterschiede der Kulturen

Neben seinem Arbeitsschwerpunkt in der evangelischen Kita der Schlossstadt besuchte Hansol Lee Kirchengemeinden und sprach mit den Menschen dort, begleitete eine Konfirmandenfreizeit ebenso wie die Gruppenfahrt zum evangelischen Jugendkirchentag in Weilburg. Genügend Gelegenheit also, gerade mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen ins Gespräch zu kommen, ihre Gewohnheiten und Ansichten kennen zu lernen: „Heranwachsende in Deutschland denken mehr über individuelle Freiheit und Verantwortung nach“, hat er dabei festgestellt. „Südkoreanern ist die Gesellschaft als Ganzes wichtiger.“ 

Schon im Kindergarten fängt das an, glaubt er: „Kitakinder hier in Deutschland haben sehr viel Zeit für freies Spiel, während ihren Altersgenossen in Südkorea richtiges Sozialverhalten beigebracht wird. Das würde hier als Drill angesehen.“ Dementsprechend – und weil es in Südkorea nicht genug Arbeitsplätze gibt – stehen gerade junge Menschen dort unter enormem Druck und konzentrieren sich voll auf ihr Studium – „während Deutsche mehr Erfahrungen sammeln können, bevor sie zu arbeiten beginnen“. Das mache die Deutschen flexibler, „sie sind eher in der Lage, mit neuen Problemen umzugehen“. 

„Zurückhaltende“ Christen in Deutschland

Christinnen und Christen „treten in Deutschland dagegen sehr zurückhaltend auf“, findet Hansol: „In Südkorea gibt es mindestens fünf Gottesdienste in der Woche, und der Besuch ist verpflichtend.“ Dafür sei der Zusammenhalt enger: Sonntags isst die Gemeinde gemeinsam zu Mittag, und viele engagieren sich darüber hinaus in sozialen Projekten. 

Partnerschaft mit Korea: 

Seit über 35 Jahren pflegen die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK) nun schon intensive ökumenische Kontakte miteinander. Vor allem im südlichen Rhein-Main-Gebiet von Groß-Gerau bis in den Rodgau ist sie seitens der hessischen Kirche zuhause; die südkoreanischen Partner leben hautsächlich in der 1,5-Millionen-Stadt Gwangju im Südwesten des Landes. Die PROK in der Region Gwangju ist mit rund 320.000 Mitgliedern eine der kleineren und zugleich liberaleren Kirchen in einem Land, dessen Bevölkerung zu knapp einem Drittel dem christlichen Glauben angehört. Sie ist für ihr politisches Engagement für Demokratie und soziale Gerechtigkeit bekannt. 

Trauriger Ursprung der interkontinentalen Kirchenpartnerschaft waren die Aufstände von Student*innen und Bürgern gegen die damalige Militärdiktatur im Mai 1980 in Gwangju. Die damalige Junta unter dem durch einen Putsch an die Macht gekommenen Generalmajor Chun Doo-hwan hatte die Proteste mit äußerster Gewalt niederschlagen lassen. Bis zu 2000 Menschen sollen dabei nach Schätzungen der humanitären Organisation „terre des hommes“ ihr Leben verloren haben. Vertreter der PROK, die auf der Seite der protestierenden Bevölkerung stand, hatten Kirchen in aller Welt, darunter die EKHN, um Solidarität und internationalen ökumenischen Beistand gebeten.

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der HERR von dir fordert,
nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Micha 6, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top