Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Gemeinsame Werte

Der Islam und die Geburt Jesu

Andi FischerMond im AbendhimmelDer islamische Kalender orientiert sich am Mond, die Zeitrechnung beginnt mit der Flucht Mohammeds nach Medina im Jahr 622 n. Chr.

Jesus gilt im Islam als Prophet. Was bedeutet dann die Geburt Jesu für Muslime? Die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen hat dazu eine Antwort veröffentlicht und erinnert an gemeinsame Werte angesichts der Flüchtlingssituation.

„Die Geburt Jesu ist für uns Muslime ein besonderer Anlass für Freude, denn er gehört nach dem Koran zu den größten Gesandten, beziehungsweise Propheten Allahs“,  teilte die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) in einer Mitteilung am 22. Dezember 2015 mit. Im Islam füllen die Propheten eine wichtige Rolle aus: Gott kommuniziert über sie mit den Menschen. Danach hat auch Jesus als zweitletzter Prophet vor Mohammed eine Offenbarung Gottes erhalten. Allerdings wird im Islam der Vorstellung widersprochen, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Dennoch unterstreicht Ramazan Kuruyüz, der Vorsitzende des IRH, seine Wertschätzung: Jesus und seine Geburt würden im Koran als Wort Allahs und Zeichen seiner Barmherzigkeit und Allmacht bezeichnet.

Geburtstage von Mohammed und Jesus liegen in diesem Jahr nah beieinander

Zudem macht die islamische Religionsgemeinschaft darauf aufmerksam, dass Muslime in diesem Jahr in der Nacht vom Dienstag, dem 22. Dezember, auf Mittwoch an die Geburt ihres Propheten Mohammed erinnern. Dabei orientiert sich der Termin für die Mawlid-Nacht am islamischen Mondkalender.

Gemeinsame Werte angesichts der Flüchtlingssituation

Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation macht die IRH darauf aufmerksam, dass Muslime und Christen auf Botschaften und Werte wie Barmherzigkeit, Liebe und Mitgefühl angewiesen seien, wie sie von Mohammed und Jesus vermittelt worden seien. Wortwörtlich heißt es: „Wir stehen gleichermaßen in der Pflicht, den Menschen in Not beizustehen, mit ihnen barmherzig umzugehen und ihnen ein neues Zuhause zu geben. Das ist zugleich ein gesamtgesellschaftliches und religionsübergreifendes Gebot der Menschlichkeit.“

Themen-Special "Weihnachten"

Islamische Religionsgemeinschaft Hessen e.V.

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top