Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Lutherdekade

Die Bibel als Kommunikationsmedium im Mittelpunkt

Erich Lessing/akg-images/Deutsche Bibelgesellschaft365 Mal Bibel im Bild bei der Deutschen BibelgesellschaftDie Deutsche Bibelgesellschaft setzt 365 Tage lang jeden Tag ein biblisches Motiv in den Mittelpunkt.

Buchdruck und Luthers Thesenanschlag haben die Kommunikation der Menschen nachhaltig verändert. Welche Bilder haben dabei eine Rolle gespielt und welche Bilder setzen sich auch heute noch mit den biblischen Geschichten auseinander? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das neue Themenjahr der EKD „Reformation – Bild und Bibel“.

„Was bedeutet es, wenn wir als Christenmenschen, die vom Hören kommen und das Sehen brauchen, jetzt in ein digitales Jahrhundert gehen?“ fragt der Vorsitzende des Rates der EKD, Nikolaus Schneider. Am 31. Oktober wird nicht nur der Reformationstag gefeiert, sondern auch das Themenjahr „Reformation – Bild und Bibel“ eröffnet. „Bild und Bibel erinnern daran, dass die Reformation ihre Wirkkraft mit der Hilfe starker Kommunikationsmedien entfaltet hat“, so Schneider im neuen Themenmagazin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). 

Erste Massenproduktion von Schrift und Bild

Der berühmte Thesenanschlag Luthers 1517 gilt als Beginn der Reformation. Zu dieser Zeit bricht für die Menschen ein neues „mediales“ Zeitalter an: Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks eröffnete neue Wege der Kommunikation. 

Doch nicht nur so wurden auch die Gedanken der Reformation einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Mit den ersten Flugblättern wurden die Texte massenhaft mit Bildern und Holzschnitten illustriert, viele in der der Wittenberger Cranach-Werkstatt hergestellt. Das Themenjahr 2015 „Reformation – Bild und Bibel“ würdigt besonders die Arbeiten von Lucas Cranach dem Jüngeren.

Bibel als Massenmedium fürs Volk

Die 1534 erstmals in Wittenberg gedruckte gesamtdeutsche Bibel verbreitet sich aufgrund der enorm hohen Auflage und eröffnete auch ärmeren Menschen Zugang zu Sprache, Kommunikation und Medien. Das Themenjahr 2015 „Reformation – Bild und Bibel“ will sich diesen Aspekten der Kommunikation des Glaubens widmen.

365 Mal Bild und Bibel

Daher startet die Deutsche Bibelgesellschaft ein Online-Angebot mit 365 Bildern der Kunstgeschichte mit den dazugehörigen Bibeltexten. Zahlreiche Gemälde aus Vergangenheit und Gegenwart setzen biblische Motive ins Bild. Nicht nur die Geschichten aus der Bibel, sondern auch die Reformation gab dazu einen starken Impuls. Das Bild des Tages soll jeden Tag auf der Startseite der Bibelgesellschaft wechseln. 

Dieses Angebot können Webseiten-Betreiber kostenlos in die eigene Homepage einbinden und ihren eigenen Usern zur Verfügung stellen. Die Bibelgesellschaft hält auf ihrer Webseite eine Anleitung bereit.

Hintergrund Reformationsjubiläum

„Bild und Bibel“ ist 2014 das Thema in der Lutherdekade der EKD. Zur Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum 2017 steht jedes Jahr ein anderes Thema im Mittelpunkt. Die Lutherdekade wurde im September 2008 in Wittenberg eröffnet. 2017 erinnern die Kirchen der Reformation an den 500. Jahrestag des Thesenanschlags Martin Luthers.

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

to top