Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

500 Jahre Wormser Reichstag

Endspurt 500 Jahre Wormser Reichstag: Kulturtage und LichterNächte

Yvonne Schnur500 Jahre Wormser Reichstag: Luther ist allgegenwärtig in der Stadt500 Jahre Wormser Reichstag: Luther ist allgegenwärtig in der Stadt

Die Feiern zum 500. Jahrestag des Reichstags von Worms gehen in den Endspurt: Das Dekanat lädt ab 26. Oktober zu besonderen Veranstaltungen rund um den Reformator Martin Luther ein.

EKHN/Rahn500 Jahre Reichstag in Worms 2021: Spektakuläre Inszenierung zu Ehren von Martin Luther500 Jahre Reichstag in Worms 2021: Spektakuläre Inszenierung zu Ehren von Martin Luther

Noch einmal wird gefeiert, dass der Reformator Martin Luther vor 500 Jahren in Worms vor den Reichstag trat. Nachdem im Frühjahr einige Veranstaltung pandemiebedingt ausfallen mussten, laden das Evangelische und das Katholische Dekanat Worms vom 26. bis 29. Oktober sowie an den beiden darauffolgenden Freitagen zu Kulturtagen und LichterNächten ein.

 

Das komplette Programm zu Kulturtagen und Lichternächten anläßlich 500 Jahren Wormser Reichstag  Download (pdf)

Theater, Musik und Kabarett in der Wormser Lutherkirche

Den Auftakt macht ein Luther-Abend der Extraklasse mit Christian Klischat (Schauspiel) und Christian Schmitt (Musik) am 26. Oktober um 19 Uhr in der Lutherkirche: Launig und schwärmerisch, polternd, hellsichtig und weltweise lässt sich der große Reformer im privaten Kreis über Gott, Tod, Teufel und die ganze Welt aus. Am 27. Oktober heißt es dann „Luther bei die Fische“ mit dem Duo Camillo, ebenfalls ab 19 Uhr in der Lutherkirche. Weil „Reformation“ Erneuerung heißt, kommen in diesem musikalisch-frechen Programm auch die wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit nicht zu kurz: Frauen und Männer, Griechen und Syrer, überfüllte Spam-Ordner, Obergrenzen für Kalauer, sowie die ewige Frage nach dem Sinn und Unsinn des Ganzen. Jazz vom Feinsten mit dem Trio „Kordes-Tetzlaff-Godejohann“ darf man am 28. Oktober ab 19 Uhr in der Lutherkirche genießen. Oscar Peterson komponierte die „Easter Suite“ 1984 im Auftrag der BBC. Es entstand eine zutiefst berührende Jazz-Trio-Version der Passionsgeschichte, in welcher das Sujet aufs Feinsinnigste musikalisch umgesetzt wurde. Dabei birgt die Komposition selbst schon eine theologische Interpretation, stellt sie doch die Versöhnung und Vergebung programmatisch ins Zentrum der 9 kurzen Sätze. Eine bisher wenig bekannte, aber sehr bereichernde Ergänzung des Kanons der traditionellen Passionsmusiken. Der Eintritt ist frei, coronabedingt sind die Plätze begrenzt, Anmeldung unter ekhn.link/DNFuM

LichterNächte – Erhellendes am Lutherdenkmal

Mit viel Licht, guter Musik und anregenden Impulsen wird am Wormser Lutherdenkmal das Leben gefeiert. In jeder der etwa 30-minütigen Veranstaltungen geht es um ein starkes Zitat Martin Luthers und die Frage, ob – und wenn ja, wie – es uns heute noch Mut machen kann. Am 29. Oktober heißt es „Hier stehe ich!“, es musizieren Peter Schnur (Piano) und Alexandra Schnur (Gesang). Am 5. November steht im Mittelpunkt des Abends „Woran du dein Herz hängst!“, es spielt der evangelische Posaunenchor Hochheim / Herrnsheim. Und am 12. November heißt es schließlich „Ich bin hindurch!“, musikalisch gestaltet von Sebastian Besier und Fabian Vogt. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 21.30 Uhr. Es empfiehlt sich, einen Becher oder ein Glas für den anschließenden Umtrunk sowie – wer sitzen möchte – einen Stuhl mitzubringen.

Landesausstellung weiter geöffnet mit „Hier stehe ich. Gewissen und Protest – 1521 bis 2021“

Die gehört die Landesausstellung „Hier stehe ich. Gewissen und Protest – 1521 bis 2021“ im Museum der Stadt Worms im Andreasstift ist noch bis 30. Dezember geöffnet. Die Schau nimmt das Jubiläum der Widerrufsverweigerung Martin Luthers auf dem Wormser Reichstag zum Anlass, die Entwicklungsgeschichte der „Gewissensfreiheit und des Protests“ anhand zahlreicher Beispiele bis in unsere Gegenwart aufzuzeigen und kritisch zu hinterfragen. Für das Rahmenprogramm der Ausstellung ist der experimentelle Dokumentarfilm „Die unerschrockenen Stimmen“ entstanden, der sich der Frage widmet, wofür Menschen heute gemeinsam einstehen und mit ihrer Stimme bürgen können. 16 ganz unterschiedliche Menschen aus den 16 Lutherstädten wurden nach Worms eingeladen, um gemeinsam 16 Aussagen zu formulieren und diese als Sprechchor vorzutragen. Der Film von Studenten der Filmakademie Ludwigsburg zeigt das Diskutieren miteinander und die Suche nach gemeinsamen Standpunkten. In einer Zeit, in der gesellschaftliche Debatten zunehmend virtuell und immer unerbittlicher geführt werden, begegnen sich „Die unerschrockenen Stimmen“ mit Kompromissbereitschaft und regen so dazu an, in der Verschiedenheit das Wir zu entdecken.

Material zum Luther-Jubiläum

Anlässlich des Reichstagsjubiläums ist auch ein unterhaltsames Mini-Bilderbuch entstanden, das die Geschichte des historischen Ereignisses unterhaltsam nacherzählt. „Ich bin hindurch! – Martin Luther in Worms“ erklärt auf 24 Seiten, wie es dazu kam, dass der Wittenberger Mönch vor den Mächtigen seiner Zeit vor 500 Jahren mutig erklärte: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!“. Zielgruppe sind vor allem jüngere Leserinnen und Leser. Das bunt illustrierte zehn Mal zehn Zentimeter große Heft gibt es für einen Euro in jeder Buchhandlung (ISBN-10: 3947884532).

Der hessen-nassauische Präses Ulrich Oelschläger bietet in seinem Taschenbuch „Luther in Worms“ einen profunden Überblick über die frühe Reformationsgeschichte. Im Zentrum steht Luthers Auftritt auf dem Reichstag von 1521. Dabei beginnt er bei der spätmittelalterlichen Vorgeschichte der Reformation und führt vom Thesenanschlag 1517 und seiner Wirkung in Deutschland über Luthers Verhör durch Kardinal Cajetan in Augsburg, den Vermittlungsversuch des päpstlichen Kammerherrn Karl von Miltitz und die Leipziger Disputation mit dem Ingolstädter Theologieprofessor Johannes Eck bis zu Luthers Auftritt auf dem Reichstag in Worms. Leitend für die Darstellung ist der Fortgang des Ketzerprozesses gegen Luther. Im Einzelnen spürt der Autor der unumkehrbaren theologischen Entwicklung des Reformators nach, wie sie in den großen Schriften des Jahres 1520 einen ersten Höhepunkt findet. (Ulrich Oelschläger, Luther in Worms, 169 Seiten, 9,80 Euro, Worms Verlag  / ISBN-13: 9783947884377)

Mit einem speziellen EKD-Themenheft begleitet die Evangelische Kirche in Deutschland das große Jubiläum. Unter dem Titel „Gewissen befreien. Haltung zeigen. Gott vertrauen.“ Auf 60 farbig illustrierten Seiten erklärt die Publikation, was sich damals auf dem Reichstag ereignete und zieht daraus Schlüsse für die Gegenwart. Abgerundet wird das Heft mit einem umfassenden Service-Teil, der praktische Impulse für Unterricht und Gemeindearbeit gibt sowie über die Veranstaltungen in Worms informiert. Es steht auch online zum Download bereit auf www.wagemutig.de.

Internet: www.luther-worms.de

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
wir erfassen kaum, was auf Erden ist,
und begreifen nur schwer,
was wir in Händen haben.
Was aber im Himmel ist, wer hat es erforscht?
Und wer hat deinen Ratschluss erkannt?
Es sei denn, du hast Weisheit gegeben und
deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt.
Amen

(Weisheit 9,16 ff)

to top