Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Den Glauben multi-kulturell leben

Evangelisch in Indonesien

Pfarrerin Junita Rondonuwu-Lasut

Das Evangelische Dekanat Bergstraße setzt seine Veranstaltungsreihe „Blick über den Tellerrand – Evangelisch in…“ am kommenden Mittwoch (16. Juli) mit einem Gastvortrag über den Protestantismus in Indonesien fort. Pfarrerin Junita Rondonuwu-Lasut von der Indonesischen Kristusgemeinde in Frankfurt wird über die evangelische Kirche in ihrem Heimatland berichten.

Pfarrerin Junita Rondonuwu-Lasut

Christen sind in Indonesien in der Minderheit. Sie stellen mit ca. 19 Millionen etwa acht Prozent der Bevölkerung. Demgegenüber leben dort rund 200 Millionen Muslime. Indonesien ist damit der Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt. Doch auch die evangelischen Kirchen und die römisch-katholische Kirche Indonesiens werden vom indonesischen Staat als offizielle Religionen anerkannt. Jahrzehntelang herrschte Frieden zwischen den Religionen, aber in letzter Zeit wachsen die Spannungen. Darüber wird Pfarrerin Lasut auch anhand von Lichtbildern berichten.

Sie ist zurzeit als Pfarrerin der Indonesischen Kristusgemeinde in Frankfurt tätig. Anfang der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts hatten indonesische Studentinnen und Studenten, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Frankfurt, Darmstadt und Mainz christliche Gemeinschaften gegründet mit dem Ziel gemeinsam in eigener Sprache und nach eigenen Traditionen den christlichen Glauben zu feiern und zu leben. In diesen Gemeinschaften herrschte von Anfang an ein multikultureller Charakter, da Indonesier hier zusammenlebten, die aus den unterschiedlichsten Regionen Indonesiens stammten. Seit nunmehr 30 Jahre besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Pfarrerin Lasut wird bei ihren Vortrag Einblick geben in die Vielfalt des evangelischen Glaubens und in die religiösen Entwicklungen in ihrem Heimatland.

Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 beschäftigt sich das Evangelische Dekanat Bergstraße in Kooperation mit dem Gustav-Adolf-Werk, dem so genannten Diasporawerk der Evangelischen Kirche, mit dem Protestantismus in anderen Ländern. Bislang waren Referenten aus Russland, Rumänien, Frankreich und Polen zu Gast an der Bergstraße. Weitere Vorträge über den Protestantismus in Ghana, den USA und Kamerun werden folgen.

Die Veranstaltung am 16. Juli mit Pfarrerin Lasut beginnt um 19.30 Uhr im Heppenheimer Haus der Kirche, Ludwigstr.13. Der Eintritt ist frei.

 

Die weiteren Veranstaltungen in der Vortragsreihe „Blick über den Tellerrand – Evangelisch in…“ finden Sie hier

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!

2. Korinther 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top