Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Archäologie

Evangelische Kirche will mutmaßliches Bischofsgrab in Mainz öffnen

Volker RahnGrabung in der Johanniskirche

Ein Grab aus dem frühen 11. Jahrhundert soll am 4. Juni geöffnet werden. Es wurde bei Ausgrabungen im Alten Dom Mainz gefunden und ist noch mit einer zwei Tonnen schweren Steinplatte verschlossen.

Volker RahnArchäologische Grabung in der JohanniskircheArchäologische Grabung in der Johanniskirche

Ein internationales Forscherteam soll einen bei archäologischen Grabungen in der evangelischen Mainzer Johanniskirche entdeckten Steinsarkophag und dessen Inhalt untersuchen. Dazu solle die Grabstätte am 4. Juni in einem aufwendigen Prozedere geöffnet werden, teilte das evangelische Dekanat Mainz am Dienstag mit. Die verantwortlichen Wissenschaftler erhoffen sich davon Erkenntnisse über die Mainzer Stadtgeschichte in der Zeit vor rund 1.000 Jahren und über die frühere Funktion der Kirche, die als Vorgängerbau des benachbarten Mainzer Doms gilt.

Bei dem im Mittelschiff der Kirche freigelegten Sarkophag könnte es sich um die letzte Ruhestätte des 1021 verstorbenen Mainzer Erzbischofs Erkanbald handeln. Nach Angaben des wissenschaftlichen Forschungsleiters an St. Johannis, Guido Faccani, steht aufgrund der Gestaltung des Sargdeckels fest, dass die im frühen 11. Jahrhundert dort bestattete Person eine privilegierte gesellschaftliche Stellung innehatte. Um die zwei Tonnen schwere Steinplatte anzuheben, die das Grab verschließt, soll eigens ein Kran in der Kirche aufgebaut werden. Die Details der geplanten Graböffnung wollen das Dekanat und das ständige Grabungsteam in der kommenden Woche bekanntgeben.

St. Johannis, der Vorgängerbau des benachbarten Mainzer Doms, ist eine der ältesten Kirchen Deutschlands mit teilweise noch erhaltenem Mauerwerk aus dem 5. oder 6. Jahrhundert. Auslöser für die 2013 begonnenen, großangelegten Grabungen in der Kirche war der Austausch einer Heizungsanlage, bei dem Arbeiter einen frühmittelalterlichen Fußboden freigelegt hatten. Nachdem die Kirche mehrere Jahre lang wegen der Arbeiten komplett geschlossen war, finden dort seit April wieder regelmäßig Gottesdienste in einem provisorisch dafür hergerichteten Bereich statt. Ein Nutzungskonzept für die Zeit nach dem Abschluss der Forschungs- und Bauarbeiten in St. Johannis soll bis Ende 2019 verabschiedet werden.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern.

Lukas 12, 48

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/ekely

Zurück zur Webseite >

to top