Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Hilfe für Flüchtlinge

Flüchtlinge ziehen in ehemalige Mainzer Obdachlosensiedlung

Lucian/istockphoto.com

Sie dürfen nicht reisen, gute Wohnungen gab es aber auch keine in Mainz. Jetzt will die Stadt Mainz bis zu 130 Asylbewerberber in ehemaligen Obdachlosenunterkünften im Mainzer Norden unterbringen.

Nach mehrjährigem Leerstand hat die ehemalige Mainzer Obdachlosensiedlung in der Zwerchallee seit Anfang der Woche neue Bewohner. Am Montag seien die ersten Asylbewerber in den Wohnblöcken eingezogen, teilte die Stadtverwaltung mit. Zwei der fünf Wohnblocks waren zuvor innerhalb weniger Monate für 1,35 Millionen Euro umfassend saniert worden. Bis zu 130 Menschen sollen künftig auf dem Gelände am Rand eines Industriegebiets untergebracht werden. Die Stadt Mainz hatte zuletzt erhebliche Probleme, die ihr zugewiesenen Flüchtlinge mit Unterkünften zu versorgen.

Im Gegensatz zu anderen Sammelunterkünften verfügen die Asylbewerber in der einstigen Obdachlosensiedlung über abschließbare Wohnungen mit eigener Küche und sanitären Anlagen. Pläne, andere Liegenschaften in Mainz wie etwa ein ehemaliges Hotel im Stadtteil Gonsenheim für die Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen, waren auf Proteste der Anwohner gestoßen.

In den zwischen einer Schnellstraßen-Hochbrücke, Eisenbahn- und Industrieanlagen gelegenen Notunterkunft lebten früher teils viele Jahre lang Familien, die ihre Wohnung verloren hatten. 2009 waren die letzten Bewohner aus der Zwerchallee ausgezogen. Für von einer Zwangsräumung betroffene Familien hält die Stadt seither eine deutlich kleinere Notunterkunft bereit.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top