Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Europas größter Stiftungsverband

Von Bünau an Spitze von Bundesverband der Stiftungen

Bundesverband Deutsche StiftungenFriederike von BünauFriederike von Bünau

Die Geschäftsführerin der EKHN-Stiftung, Friederike von Bünau, ist zur neuen Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbands Deutscher Stiftungen gewählt worden. Eine anspruchsvolles Ehrenamt, denn der Verband ist Europas größte Interessenvertretung und hat über 23.000 Mitglieder.

Die Geschäftsführerin der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Friederike von Bünau, ist zur neuen Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbands Deutscher Stiftungen gewählt worden, wie die Pressestelle der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau am Donnerstag mitteilte. Sie tritt die Nachfolge von Professor Joachim Rogall an, dem Leiter der Robert Bosch Stiftung. Von Bünau steht damit an der Spitze des größten und ältesten Stiftungsverbandes in Europa. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vertritt die Interessen von mehr als 23.000 Stiftungen in Deutschland. Die Geschäftsstelle sitzt in Berlin. Das Amt der Geschäftsführerin wird ehrenamtlich ausgeübt. Hauptamtlich bleibt von Bünau Leiterin der Stiftung der hessen-nassauischen Kirche.  

Von Bünau: Seit 2006 an Spitze der EKHN Stiftung

Friederike von Bünau ist seit 2006 Geschäftsführerin der „EKHN Stiftung“, der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau mit Sitz in Frankfurt am Main. Dort initiiert und fördert sie vielfältige Projekte im Dialog von Kirche und Gesellschaft. Schwerpunkte sind das Gespräch mit Kunst- und Kulturschaffenden, Bildungsprogramme für junge Menschen und der Anstoß von Debatten zu Themen der Gegenwart. Seit 2018 ist Friederike von Bünau Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Zur Person: Von der Deutschen Bank zur Evangelischen Kirche

1972 in Eckernförde (Schleswig-Holstein) geboren, absolvierte die Diplom-Kauffrau zunächst eine kaufmännische Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau und im Anschluss ein wirtschaftswissenschaftliches Studium in Frankfurt am Main. Nach Stationen im Protokoll des Lufthansa-Vorstands sowie Equity-Capital-Bereich der Deutschen Bank wurde von Bünau 2006 Geschäftsführerin der EKHN-Stiftung.

„Stiftungen bleiben wichtige Akteure“

Bei ihrer Vorstellung zur Wahl sagte Friederike von Bünau: "Als Stiftungen eint uns – bei allen Unterschieden – etwas großes Anderes. Jede von uns ist auf ihre Weise, mit ihren Ideen, mit ihrer Arbeit, mit ihrem Vermögen und mit ihrer Zeit an der Gestaltung von Gesellschaft und Gemeinwohl beteiligt. Ich habe es immer als eine ungeheuer privilegierte Aufgabe empfunden, ein Teil davon zu sein. Menschen zu treffen, die sich so engagieren, das Land voranbringen wollen. Ich denke, wir sollten uns unsere Gemeinsamkeiten immer wieder bewusst machen, genau wie unsere Rolle in der Gesellschaft – gerade in dieser herausfordernden Zeit. Ihre Unabhängigkeit, der Mut zu Neuem und ihre Nachhaltigkeit machen Stiftungen zu einem wichtigen Akteur in Zeiten des Umbruchs."

Jetzt in diesen Zeiten.
Wo Ungewissheit uns umtreibt.
Vor dem Virus, das sich ausbreitet.
Oh Gott,
wir wollen daran denken,
dass du von Urzeiten her –
deine Hand über uns hältst.

(nach Doris Joachim)

to top