Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Ausstellung zu Gottesbildern

G*tt w/m/d - Neue Ausstellung im Bibelhaus

Bibelhaus-Erlebnismuseum © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-ScarcigliaBibelhaus-Ausstellung zum Gottesbild 2021Bibelhaus-Ausstellung zum Gottesbild 2021

Welches Geschlecht hat eigentlich Gott? Überraschende Einsichten aus der Geschichte zeigt dazu bis 19. Dezember 2021 das Bibelhaus-Erlebnismuseum in der Ausstellung „G*tt w/m/d“.

Die Gesellschaft öffnet sich zusehends für Geschlechtervorstellungen, die nicht mehr nur dem Frau-Mann-Schema folgen. Hitzig diskutiert wird zugleich über geschlechtergerechte Sprache und das Gendesternchen. Dass diese Debatte nicht ganz neu ist, zeigt  eine Ausstellung des Frankfurter Bibelhaus-Erlebnismuseums. Noch bis 19. Dezember sind dort unter dem Titel  „G*tt w/m/d“  archäologische Fundstücke, theologische und philosophische Aufzeichnungen und Überlieferungen aus Alltagskultur und Kunst vergangener Epochen zu sehen.

Erstaunliche Anfragen an das Geschlechterverständnis

Die Objekte wollen einen überraschenden Blickwinkel eröffnen. Sie werfen oft erstaunliche Fragen auf und verweigern meist die einfachen Antworten über die Frage, ob Gott denn nun männlich oder weiblich zu denken ist. In drei Abschnitten lädt die Ausstellung dazu ein, sich auf eine Spurensuche vom Altertum bis in die Gegenwart zu begeben. Es geht um archäologische Erkenntnisse aus dem Heiligen Land, Gottesebenbildlichkeit und die Einheit in der Vielfalt. Bedeutende Exponate aus der mittelalterlichen Buchkunst vertiefen den Blick auf die kulturelle und historische Entwicklung. Kreativ werden Menschen heute zur Auseinandersetzung mit den eigenen Kategorien und Rollen eingeladen.  

Männliche und weibliche Zuschreibungen Gottes in der Antike 

Beispielsweise ist eine 3000 Jahre alte Aschera–Figur zu sehen. Sie zeigt, dass seinerzeit im Alten Orient feststand: Die Fruchtbarkeit des Bodens, der Tiere und der Menschen hängt von den Gottheiten ab. Sie können nach damaligem Verständnis aber zugleich zeugen und gebären. In Juda und Samaria gehörten sie noch fest in viele Haushalte, als schon längst die Zeiten des Monotheismus mit dem Blick auf eine einzige bestimmende Gottheit mit überwiegend männlichen Zuschreibungen angebrochen schienen.

Mehr Informationen 
www.gott-wmd.de 

mehr über Gott

Maria sprach:
"Meine Seele erhebt den Herrn,
und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes.
Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen."

(nach Lukas 1,46-55)

to top