Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Flüchtlinge

Hilfsprojekt für traumatisierte Flüchtlingen

ollo/istockphoto.com

Flucht bedeutet für viele Menschen auch Verlust - von Angehörigen, Freunden oder Heimat. In Darmstadt ist ein Modellprojekt zur Traumabewältigung von Flüchtlingen gestartet. Hier sollen sie Geborgenheit erfahren und neue Beziehungsstrukturen aufbauen können.

Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat in Darmstadt ein Modellprojekt zur Traumabewältigung von Flüchtlingen gestartet. Als „bundesweit einmaliges Projekt“ bekommen Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung täglich mindestens ein Kursangebot, erhalten täglich eine Gelegenheit zur Mitarbeit und können sich an psychologische Berater wenden, wie Grüttner erläuterte. Das Projekt „Step by Step“ wird gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Studenten der Universität Frankfurt umgesetzt.

Krieg und Folter ließen das Urvertrauen in Mitmenschlichkeit zusammenbrechen, erklärte die Direktorin des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts, Marianne Leuzinger-Bohleber. In einer Flüchtlingsunterkunft müsse zuerst dieses Urvertrauen wieder hergestellt werden. Auch bescheidene Zuwendungen könnten ein „Prinzip Hoffnung“ wieder erwachen lassen. Todesangst und Panik zerstörten äußere und seelische Strukturen. In einer Unterkunft müssten daher als zweites neue Strukturen angeboten werden, um wieder ein Gefühl der Sicherheit zu bekommen.

Wenn Flüchtlinge nicht rasch eine neue Beziehungserfahrung machten und selbst aktiv werden könnten, wirkten Traumata weiter und belasteten auch die Kinder und die Enkelgeneration, sagte Leuzinger-Bohleber. Die Wissenschaftler begleiten eine begrenzte Zahl der Flüchtlinge für längere Zeit. Sie wollen mit Hilfe des Projekts herausfinden, welche Rahmenbedingungen Flüchtlinge in den Aufnahmeeinrichtungen brauchen, um sich gesund und erfolgreich zu integrieren.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top