Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

„Trost und Hoffnung“

Interreligiöse Trost-Texte für Kliniken in Gießen

Regina PabstTröstende TexteTröstende Texte

Der Propst für Oberhessen hat eine Sammlung interreligiöser Trost-Texte für Patienten, Angehörige und Mitarbeitende in den Kliniken und dem Hospiz in Gießen herausgegeben. In der Broschüre „Trost und Hoffnung“ sind kurze Texte aus dem Hinduismus, Judentum, Buddhismus, Christentum, Islam und dem Baha’i-Glauben veröffentlicht.

Bildergalerie

Tröstende Texte Tröstende Texte Tröstende Texte

Die Veröffentlichung enthält Verse, Psalmen und Gebete aus der Bibel, Suren aus dem Koran sowie Texte u.a. von Buddha, Dietrich Bonhoeffer, Lothar Zenetti, Rainer Maria Rilke, Martin Buber, Rabindranath Tagore, Bertolt Brecht, Kurt Mati und Paul Gerhardt.

Zusammengestellt wurden sie von Propst Matthias Schmidt und einer Redaktionsgruppe der Propstei sowie dem „Rat der Religionen im Kreis Gießen“.

Das 40-seitige Großdruckheft enthält auch eindrückliche Bilder und wird in Kliniken und dem Hospiz in Gießen kostenlos ausgelegt.

Die Broschüre spiegelt die „Sprache von Religion und Lebensweisheit“ wider und gibt dem Trost und der Hoffnung eine Sprache, schreibt Propst Matthias Schmidt im Vorwort. Die Texte laden ein „die Sprache des Trostes anderer Religionen und Weltanschauungen zu entdecken“. Lesern werde dabei manches „fremd, manches überraschend verwandt“ erscheinen.

Das Heft könne Krankhausseelsorgerinnen und -seelsorgern dazu dienen, in Krankenhäusern mit Patienten, Angehörigen und Medizinern aus unterschiedlichen Religionen ins Gespräch zu kommen, so Propst Schmidt. Evangelische Seelsorge biete ihnen, wie auch Konfessionslosen, vorbehaltlos Hilfe, Rat oder ein Gespräch zu Fragen von Krankheit oder auch von Abschied und Trauer an.

So sei das Heft ebenso eine Gesprächshilfe für junge Menschen in kirchlichen Ausbildungsstätten, die mit interreligiösen Fragen konfrontiert seien.

Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Matthäus 25, 40

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/ekely

Zurück zur Webseite >

to top