Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Interaktivität zieht in Gottesdienst

Jetzt per Smartphone und Tablet mitpredigen

sublan.tvPfarrer Rasmus Bertram bei einem sublan-Gottesdienst in der jugend-kultur-kirche sankt peterPfarrer Rasmus Bertram bei einem sublan-Gottesdienst in der jugend-kultur-kirche sankt peter

Fleißig auf dem Spartphone fingern und auf dem Tablet herumtippen: das ist jetzt ausdrücklich unter der Kanzel erlaubt. Bei dem interaktiven Gottesdienstprojekt sublan.tv zieht das digitale Mitdiskutieren in Echtzeit in die Kirche ein. Jetzt wird es erstmals in einem Sonntagsgottesdienst vor Ort ausprobiert.

Kriftel / Darmstadt, 27. Juni 2017. In der Evangelischen Kirche in Kriftel (Main-Taunus-Kreis) startet am kommenden Sonntag (2. Juli) um 10 Uhr ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt. In einem Gemeindegottesdienst können sich die Besucherinnen und Besucher per Smartphone und Tablet-Computer direkt in die Predigt einschalten. Elektronische Interaktivität zieht so in einen traditionellen Gottesdienst ein. Mit Anfragen und Kommentaren bestimmen die Gäste dabei beispielsweise den Weg der Predigt mit. Das im Auftrag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) arbeitende „sublan.tv“-Team hat dafür eine spezielle Technik entwickelt, die jetzt von Gemeinden in ihren Kirchen einfach eingesetzt werden kann. Bisher war dafür ein komplettes Fernsehstudio nötig.

Smartphone unter Kanzel ausdrücklich erlaubt

Es ist eine ganz neue Art Gottesdienste zu feiern. Wem unter der Kanzel eine Frage, ein guter Gedanke oder ein Zweifel am Gesagten kommt, hält nicht länger still. Er zückt sein Smartphone, ruft die Internetseite sublan.tv auf und schreibt dort, was ihn gerade beschäftigt. Eine neu entwickelte intelligente Interaktionssoftware sortiert dann für die Prediger alle geschriebenen Beiträge blitzschnell thematisch. Dadurch kann auf die eingehenden Fragen direkt eingegangen werden. So fließen die Erfahrungen und Tipps aus den Reihen der Gemeinde ganz unmittelbar in den Gottesdienst ein. Auch das Fürbittgebet am Ende kann auf dem gleichen Weg mit den konkreten Bitten aus der Gemeinde gefüllt werden.

Feier kommt zu jedem an jedem Ort

Durch die Übertragung des Gottesdienstes ins Internet kommt er aber auch aus den Kirchenmauern heraus und zu jedem an den Ort, wo er gerade ist: zuhause oder auf Reisen. Interessierte können sich mit dem Gottesdienstort verbinden und mitfeiern, in dem sie auf die Internetseite gehen. Ein Klick auf www.sublan.tv genügt dafür. Der Name Sublan setzt sich übrigens aus der englischen Fachbezeichnung LAN (Verbindung) und Subkultur zusammen.

Computerprogramm mühsam entwickelt

Vor vier Jahren begann ein Team aus Theologen und Informatikern unter dem Namen Sublan.tv die Idee in die Tat umzusetzen. Dafür entwickelten sie ein spezielles Computerprogramm. Seit zwei Jahren wird es in Internet-Gottesdiensten eingesetzt, bislang jedoch ausschließlich bei Feiern, die aus TV-Studios ins Netz übertragen werden. Finanziell gefördert und fachlich unterstützt wird das Projekt vom Hamburger Verein Andere Zeiten e.V., der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau mit ihrem Medienhaus und dem Gemeinschaftswerk Evangelischer Publizistik (gep) in Frankfurt.

Erstmaliger Einsatz vor Ort

Rasmus Bertram, Leiter des „Sublan“-Projektes und gleichzeitig Pfarrer in Kriftel, wird das neue Computerprogramm in seiner eigenen Gemeinde mit technischer Unterstützung aus dem Evangelischen Medienhaus in Frankfurt und dem „sublan.tv“-Team nun erstmalig in einem traditionellen Gemeindegottesdienst erproben. Bertram hat sich vorgenommen, die für diesen Sonntag in allen evangelischen Kirchen vorgeschlagene Geschichte vom verlorenen Schaf ebenfalls zum Thema zu machen. Er will sich dabei dem Suchen und Einladen von denen, die nicht mehr in die Kirche gehen widmen. Unterstützt wird er dabei durch die in der Gemeinde seit vielen Jahren engagierte Wendy Schröder und der Kirchenvorsteherin Laura Schäfer.

Weitere Test-Gottesdienste in Planung

Ein weiterer Test-Gottesdienst ist dann am 9. Juli in Hungen vorgesehen. Nach den Sommerferien wollen auch die Kirchengemeinden in Bad Vilbel, in Niederhöchstadt, in Lich sowie die Reformierte Gemeinde in Frankfurt das neue Gottesdienstformat ausprobieren. Alle Termine finden sich auf der Internetseite sublan.tv. Dort können Interessierte auch schon jetzt miterleben, wie die ungewöhnlichen Feiern vorbereitet werden.

Internet: www.sublan.tv

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top