Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Orientierung an Mitgliedern und Gemeinwesen

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Bildquelle: Lutz Neumeier, FundusEinschulungsgottesdienstPlädoyer für eine starke Mitgliederorientierung: für die Menschen aller Generationen da sein, sie begleiten, helfen und im Glauben stärken. Durch eine Gemeinwesenorientierung fällt der Blick dabei auf Kooperationen.

In Zusammenhang mit dem Zukunftsprojekt „ekhn2030“ sagte Kirchenpräsident Volker Jung, dass es nötig sei, „sich von manchem, was dauerhaft Mittel bindet“ zu trennen, um auch in Zukunft Bewegungsspielräume für die kirchliche Arbeit zu erhalten. Dabei gehe es darum, kirchliche Arbeit sowohl an den Mitgliedern als auch am Gemeinwesen auszurichten.

Bildquelle: EKHNVolker JungKirchenpräsident Dr. Volker Jung betonte: "Kommunikation des Evangeliums ist unser Auftrag.“

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat sich angesichts der demographischen Entwicklung und zurückgehender Mitgliederzahlen für eine „Kirche mit leichtem  Gepäck“ ausgesprochen. Am Mittwoch sagte er bei der digital tagenden Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), dass es in Zukunft nicht mehr ausreiche,  die bestehende Arbeit einfach reduzieren. Es sei nötig, „sich von manchem, was dauerhaft Mittel bindet“ zu trennen, um auch in Zukunft Bewegungsspielräume für die kirchliche Arbeit zu erhalten. Dazu sei vor zwei Jahren der Reformprozess „ekhn2030“ angestoßen worden. Ziel sei es „eine aktive und attraktive Kirche – offen und öffentlich in vielfältiger Weise nah bei den Menschen“ zu bleiben. 

An Mitgliedern und Gemeinwesen zugleich orientieren  

Dazu kann nach Ansicht Jungs beispielsweise eine verstärkte Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien beitragen. Zudem sei es nötig, viel intensiver als bisher auch digitale Medien zu nutzen, um Menschen entlang ihrer Lebensstationen zu begleiten. Kirche müsse auch in Zukunft ihren Auftrag, die  „Kommunikation des Evangeliums“, erfüllen. Dabei gehe es darum, kirchliche Arbeit sowohl an den Mitgliedern als auch am Gemeinwesen auszurichten. Mitgliederorientierung bedeutet nach Jung „sich daran zu orientieren, wie wir als Kirche für die Mitglieder unserer Kirche und alle, die dies wünschen, so da sein können, dass wir sie begleiten, helfen und im Glauben stärken“. Gemeinwesenorientierung bedeute zugleich „dass wir danach fragen, wie wir als Kirche das Gemeinwesen in Kooperation mit anderen stärken können.“ Jung: Mitglieder- und Gemeinwesenorientierung sind keine zwei Optionen für die Arbeit unserer Kirche. Es geht nicht um ein „Entweder-Oder“. Sie sind beide im Evangelium selbst begründet und gehören unauflöslich zusammen“.

Kommunikation des Evangeliums als Auftrag der Kirche verstehen 

Nach Ansicht Jungs weiß sich die „Kirche Jesu Christi getragen und berufen von der Botschaft von der Liebe Gottes zu allen Menschen“. Diese Botschaft werde dargestellt und entfaltet in den Inhalten des Glaubens und es werde gelebt, „indem Menschen mit ihrem Glauben und Leben darauf antworten“. Jung: „Als einzelne Menschen und in der Gemeinschaft der Glaubenden – als Kirche - sind wir angesprochene und antwortende Menschen. Wir stehen so im Dienst der Kommunikation des Evangeliums. Kommunikation des Evangeliums ist unser Auftrag.“ Dazu gehöre die Aufgabe, „die Themen des Glaubens in dieser Welt präsent zu halten“. Dazu gehöre aber auch, „als Menschen füreinander da zu sein – in individueller Lebensbegleitung und indem wir Gemeinschaft leben“. Als Beispiel nannte Jung, „Menschen in Not zu helfen und für ein gerechtes und friedliches Zusammenleben einzutreten, das sich daran orientiert, sorgsam und nachhaltig mit den Gaben dieser Welt umzugehen.“ 

Hintergrund Reformprozess „ekhn2030“

Mit dem seit 2019 laufenden Zukunftsprozess „ekhn2030“ will die hessen-nassauische Kirche tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, der demographischen Entwicklung und knapper werdenden Ressourcen begegnen. Dabei sollen Arbeitsstrukturen besser aufeinander abgestimmt und beispielsweise Kooperationen von Gemeinden verstärkt werden. Derzeit rechnet die EKHN im Jahr 2030 mit weniger als 1,2 Millionen Mitgliedern gegenüber 1,4 Millionen heute. Angesichts der prognostizierten Mitgliederentwicklung sollen die jährlichen Ausgaben ausgehend vom Jahr 2020 mit rund 700 Millionen Euro um 140 Millionen Euro ab dem Jahr 2030 gesenkt werden. 

Berichte über die Synode

Stream zur Synode

 

 

Mehr zu diesem Thema

Haushalt über 710 Millionen Euro verabschiedet

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Synode: „ekhn2030“ nimmt Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller Medaille

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Die Synode und die Wucht der vierten Corona-Welle

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller-Medaille

EKHN-Haushalt über 710 Millionen Euro verabschiedet

Synode: Humanitärer und politischer Einsatz für Geflüchtete an belarussischer Grenze gefordert

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Synode: Ringen um Jugendbildungsstätten, Finanzen und die Kirchenzukunft

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Thorsten Hinte wird neuer Finanzdezernent in Hessen-Nassau

Frauke Grundmann-Kleiner ist neues Mitglied von Hessen-Nassaus Kirchenleitung

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Hessen-Nassaus Budget auf dem Weg zur Generationengerechtigkeit

Wahlen per Internet und Ringen um Reformen per Video

Zwei Pfarrerinnen wollen Pröpstin in Mainz werden

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Kirchenpräsident zu ekhn2030: „Ausstrahlungsstarke Kirche bleiben“

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top