Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kirchentag

Jung: „Not Erniedrigter und Überheblichkeit Mächtiger in Blick nehmen“

EKHN/RahnKirchenpräsident Volker Jung bei der Bibelarbeit mit Posaunenbläsern auf dem Kirchentag in Berlin 2017Kirchenpräsident Volker Jung bei der Bibelarbeit mit Posaunenbläsern auf dem Kirchentag in Berlin 2017

Kirchenpräsident Volker Jung spricht zu Himmelfahrt auf dem Kirchentag.

Bildergalerie

Kirchenpräsident Volker Jung auf dem Kirchentag in Berlin 2017 Landesposaunenwart Vogel im Einsatz Ohne sie geht nichts auf einem Kirchentag: Posaunenchöre Posaunenklang mit Posaunenwart Vogel auf dem Kirchentag 2017

Berlin / Darmstadt 25. Mai 2017. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung (Darmstadt) hat am Himmelfahrtstag gefordert, Hilfesuchende stärker in den Blick zu nehmen. Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin sagte er am Donnerstag (25. Mai), dass die Bibel immer wieder von der „Not der Erniedrigten und Überheblichkeit der Mächtigen“ erzähle. Dies sei auch als Appell zu verstehen, sich gegen die Widersprüche in der heutigen Welt aufzulehnen. So schließe etwa das gegenwärtige Wirtschaftssystem viele Menschen von gerechter Teilhabe  aus oder zerstöre  Lebensgrundlagen Ärmerer. 

Flüchtlingspolitik ist Drama 

Nach Worten Jungs ist es nach wie vor „ein großes Drama, dass es nicht gelingt, sichere Fluchtwege für Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten zu schaffen“. Es sei „furchtbar, wenn Menschen durch Terror und Krieg Gewalt erleben“ und fliehen müssten. Als „nicht hinnehmbar“ bezeichnete es der Kirchenpräsident, dass Männer und Frauen wegen ihrer Religionszugehörigkeit, ihres Geschlechtes, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Hautfarbe um ihr Leben fürchten müssten. In diesen Situationen leide Gott mit. Das aktuelle biblische Leitwort des Kirchentags „Du siehst mich“ sei auch ein Aufruf, „sich am Blick Gottes auf diese Welt zu orientieren und von Gott Klarheit zu erbitten für das, was zu tun ist“.  

Gleichberechtigung bleibt Thema 

Jung ging auch auf die Situation in der Ökumene im 500. Jahr der Reformation ein. Es sei „richtig und gut, dass wir gerade die Erinnerung an die Reformation vor 500 Jahren in einem guten ökumenischen Geist führen“, so der evangelische Kirchenpräsident. Es gebe „wirklich vieles, was uns verbindet“. Wichtige Fragen wie etwa das unterschiedliche Kirchen- und Amtsverständnis müssten aber noch weiter diskutiert und bearbeitet werden. Dazu gehöre auch die Rolle der Frauen in der Kirche. Jung wies darauf hin, dass auch in vielen protestantischen Glaubensrichtungen bis heute Frauen der Zugang zum Pfarramt verwehrt bliebe. Jung: „Und immer noch gibt es in leitenden Funktionen deutlich mehr Männer als Frauen. Ich bin sicher: Das wird sich in den nächsten beiden Jahrzehnten ändern.“ 

Bibelarbeit auf Kirchentag 

Jung hatte in Berlin bei einer sogenannten Bibelarbeit auf dem Kirchentag einen Text aus dem Lukasevangelium (Lk. 1,39-56) zum Ausgangspunkt seiner Überlegungen gemacht. In ihm begegnen sich die biblischen Frauengestalten Elisabeth und Maria erstmals. Begleitet wurde die Veranstaltung in einer Halle auf dem Berliner Messegelände von mehreren Hundert Posaunenbläsern unter der Leitung des hessen-nassauischen Posaunenwarts Frank Vogel.

Mehr zum Kirchentag

Kirchentags-TV: Alle Videos vom Kirchentag

Mehr zu diesem Thema

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft

Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Braucht der Islam eine Reformation?

Video: Kirchentag geht zu Ende

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Berliner Kirchentag weist in die Zukunft (mit Bildergalerie)

Video: Kirchentag geht zu Ende

Braucht der Islam eine Reformation?

Visionen für eine Kirche mit Geflüchteten

Fan-Herzen schlagen für Fairness beim Fußball-Gottesdienst

DFB-Pokal: „Gott denkt nicht in Schwarz-Gelb und Rot-Weiß-Schwarz“

Weitersingen, was die Reformation geschenkt hat

Respekt rockt

Begegnungen mit der Fremde und der Heimat

Friedensbotschaft und Trauer um getötete Christen in Ägypten

Heimatlos zwischen Mann und Frau

Dröge: AfD-Programm enthält kein christliches Menschenbild

Obama will das Staffelholz an die nächste Generation übergeben

Lobt Gott in allen Straßen, Gassen und Netzwerken

„Gott hat alles gut gemacht, aber er will unsere Mitarbeit“

Berlin: Erbarme, die Hesse und Nassauer komme

Mit Promis im Gespräch auf dem Roten Sofa

Berlin, Berlin … über 5.000 Hessen-Nassauer fahren nach Berlin

#Fluchtgedenken: Schweigeminute für mehr als 10.000 Tote

Video-Porträt: Siegfried Fietz präsentiert Song zum Kirchentag

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Jung: In einer „nervösen Gesellschaft“ Blick für gutes Miteinander behalten

Gott erweist seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

Römer 5, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_saemilee

Zurück zur Webseite >

to top