Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Brot für die Welt

„Kindern Zukunft schenken“

Bildquelle: Christoph Püschner/Brot für die WeltSchule statt Kinderarbeit: Von der Händlerin zum Schulkind - Mbalus TraumKindern Zukunft schenken! Unter diesem Motto findet unsere 62. Aktion statt, die traditionell am 1. Advent eröffnet wird. Weltweit müssen rund 152 Millionen Mädchen und Jungen Kinderarbeit leisten – fast jedes zehnte Kind im Alter zwischen fünf und 17 Jahren. Brot für die Welt setzt sich mit seinen Partnern gegen Ausbeutung ein.

Die evangelischen Kirchen eröffnen die diesjährige Aktion von "Brot für die Welt". Auch 2020 wird an Weihnachten für das Hilfswerk gesammelt - in diesem Jahr unter der Überschrift „Kindern Zukunft schenken“.

Dorthin zu schauen, wo Kinder ihrer Zukunft beraubt werden, weil sie arbeiten müssen und nicht lernen dürfen – dazu rufen die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) auf. Mit einem Festgottesdienst haben sie am Sonntag in der Marienkirche in Gelnhausen die diesjährige Spendenaktion für „Brot für die Welt“ eröffnet. Seit mehr als sechs Jahrzehnten wird an Weihnachten für das Hilfswerk gesammelt, in diesem Jahr unter der Überschrift „Kindern Zukunft schenken“. Die 62. Aktion lenkt den Blick insbesondere auf die Philippinen, wo tausende Kinder auf Zuckerrohrfeldern arbeiten müssen. Weltweit sind nach Angaben von „Brot für die Welt“ 152 Millionen Mädchen und Jungen von Kinderarbeit betroffen. Sie haben Träume – trotz Armut und trotz Corona.

Corona als Ende der Bildungskarriere

570 Millionen Kinder konnten in diesem November aufgrund der Corona-Pandemie nicht in die Schule gehen, stellte die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Dr. Beate Hofmann, in ihrer Predigt fest: „Für viele Kinder weltweit ist Corona nicht nur eine Unterbrechung ihrer Schullaufbahn, sondern das Ende ihrer Bildungskarriere.“ Ihre Familien seien wirtschaftlich so gefährdet, dass auch die Kinder arbeiten müssten, damit die Familie überleben könne, schilderte die Bischöfin. Vor diesem Hintergrund sei eine gute Kollekte für „Brot für die Welt“ in diesem Jahr „so nötig ist wie schon lange nicht mehr“. Für Kinderrechte einzutreten, manifestiere sich aber nicht nur in einer Spende: „Für Kinderrechte eintreten heißt auch: nicht die möglichst billigen Klamotten kaufen, sondern darauf achten, dass das, was wir kaufen, fair produziert und gehandelt wird. Es heißt hinschauen, zuhören, aufdecken, wo etwas nicht gerecht abläuft“, sagte Hofmann. Der Advent sei eine Zeit der Hoffnung und Sehnsucht, „dass Gott in diese Welt kommt und dafür sorgt, dass es anders wird, dass nicht Ausbeutung und Unrecht herrschen“.

Unterstützung ist mehr denn je gefragt

Auch Oberkirchenrat Detlev Knoche, Leiter des gemeinsamen Zentrums Oekumene der EKHN und der EKKW, machte anhand eines Berichts aus der Partnerregion in Indien deutlich, wie dringend geboten der Einsatz für die von Armut betroffenen Kinder sei: „Brot für die Welt setzt in diesem Jahr ein Hoffnungszeichen für die Zukunft der Jüngsten. So berichten unsere Partner in Indien davon, dass nun wieder dramatisch mehr Kinder zum Lebensunterhalt ihrer Familien beitragen müssen. Diese Kinder und ihre Familien brauchen unsere Unterstützung mehr denn je.“

An der Auftaktveranstaltung wirkten weiterhin mit: Dekan Wilhelm Hammann, Kirchenkreis Kinzigtal, sowie Konfirmandinnen und Konfirmanden und Ehrenamtliche aus der Gemeinde. Musikalisch gestaltet wurde der Festgottesdienst durch Mitglieder des Gospelchors Honeycrew aus Wächtersbach unter der Leitung von Hanni Schilling und Klaus Vogt an der Orgel.

Abschluss der 5000-Brote-Aktion

In dem Gottesdienst fand auch die diesjährige 5000-Brote-Aktion ihren Abschluss. Sie wurde 2012 von den beiden hessischen Landeskirchen ins Leben gerufen und wird seit 2014 alle zwei Jahre in nahezu allen Landeskirchen umgesetzt. Konfirmandinnen und Konfirmanden backen – in der Regel in Kooperation mit Bäckereien – Brote, die sie dann gegen eine Spende abgeben. In diesem Jahr werden Projekte in Indien, Brasilien und Äthiopien unterstützt.

Weil pandemiebedingt nur wenige Menschen am Gottesdienst teilnehmen konnten, wurde er per Livestream ins Internet übertragen; die Aufzeichnung ist weiterhin abrufbar unter

www.facebook.com/MarienkircheGelnhausen  oder www.kurzelinks.de/zentrum-oekumene

Hintergrund zur 62. Aktion

Mit dem Motto „Kindern Zukunft schenken“ will die diesjährige Spendenaktion von Brot für die Welt darauf aufmerksam machen, dass jedes Kind das Recht auf Schutz vor Ausbeutung hat, dass Armut als wesentliche Ursache für die Ausbeutung von Kindern bekämpft werden muss und dass wir alle Verantwortung für unsere Mitmenschen tragen. Mehr zum Thema unter: www.brot-fuer-die-welt.de

Spendenkonto:

Brot für die Welt
IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00
Bank für Kirche und Diakonie

 

Online-Spende: 

www.brot-fuer-die-welt.de/ekkw-kollekte

 

 

Der weite Raum ist auch ein Ort in der Seele.
Er entsteht, weil andere liebevoll,
kreativ und fürsorglich sind.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top