Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Vorbereitungen für Landesgartenschau vor dem Abschluss

Kirche mitten in der Natur

Am 26. April öffnet die 5. Hessische Landesgartenschau in Gießen ihre Tore. Durch die Ökumenische LichtKirche flutet schon das Frühlingslicht. Das LichtKirchen-Team der Evangelischen und Katholischen Kirche ist gut vorbereitet.

Bildergalerie

Das evangelische LichtKirchen-Team: Wolfgang Weinrich, Jutta Becher, Klaus Weißgerber und Svenja Neumann (v.l.)

So schnell wird selten eine Kirche errichtet. In nur vier Tagen legten Bauarbeiter Ende März das Fundament, errichteten hölzerne Giebel und montierten matte Plexiglasscheiben. Helles Frühlingslicht flutet nun durch das Innere der LichtKirche auf dem Gelände der Landesgartenschau. Die Programmplanung ist längst abgeschlossen und die Gastgeber warten in Vorfreude auf die Eröffnung der 5. Hessischen Landesgartenschau in Gießen. 

„Wenn man ganz still ist, hört man hier das Plätschern des Wassers“, schwärmt Pfarrer Klaus Weißgerber. Diese Ecke des Gartenschaugeländes, am Zusammenfluss der Wieseck und der Oberlache, nahe dem Schwanenteich, sei wunderschön. Es gebe ja Menschen, die sagen, sie gehen in die Natur um Gott zu finden, dafür bräuchten sie nicht die Kirche. „Bei uns haben sie beides“, sagt der Gießener Stadtkirchenpfarrer Pfarer schmunzelnd. Anders als in Bad Nauheim steht die LichtKirche nicht mitten auf der grünen Wiese, sondern ist in die gestaltete Landschaft einbezogen. Wer den großen Rundweg nimmt stößt auf die LichtKirche, absehbar eine der Attraktionen der Gartenschau. Hier wird man vor allem Menschen treffen können. Das sind das neben Weißgerber die Pfarrerinnen Jutta Becher (Gießen) und Svenja Neumann (Marburg) von der Evangelischen Kirche, sowie Markus Horn (Gießen) von der Katholischen Kirche.

LichtKirche wird Oase sein

Sie sind bereits eingestimmt auf die Besucher, die in vier Wochen das Gelände erobern. „Wir laden ein zum Atem holen, zum Genießen und Ruhe finden. Wer ein Gespräch sucht, für den sind wir auch da. Die LichtKirche ist wie eine Oase“, beschreibt Pfarrerin Svenja Neumann den vor ihr liegenden Auftrag. Vor allem freue sie sich darauf, Gastgeberin zu sein und auf Menschen zuzugehen.Anders als in ihrer bisherigen Dorfgemeinde bei Marburg wird sie an der LichtKirche mit vielen Unbekannten ins Gespräch kommen. Auf diese täglich neuen Beziehungen, die Geschichten und Herzenssachen, die erzählt werden, ist sie gespannt. Sie erwartet Besucher in Ausflugslaune und Hochstimmung, weiß jedoch, dass Sorgen und Nöte nicht am Eingang abgelegt werden. Auch deshalb sei jederzeit eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger an der LichtKirche.

Über 100 ehrenamtliche Gästebegleiter

Unterstützt wird das Team von vielen sogenannten Gästebegleitern. Die große Zahl der an Mitarbeit Interessierten hat alle Erwartungen übertroffen. Mehr als 100 Menschen, evangelisch wie katholisch, viele aus der Stadt, aber auch aus dem Umland und der Region werden die Kirchen repräsentieren. LichtKirchenpfarrerin Jutta Becher hatte die Einstimmung und Vorbereitung der Ehrenamtlichen in der Hand. Begeistert erzählt sie, dass die Gästebegleiter, mehrheitlich Frauen, aber auch Männer aus allen Generationen hochmotiviert sind. Für jeden Tag der Landesgartenschau erwartet sie acht Mitarbeitende. In den zurückliegenden Monaten hat sie gemeinsam mit dem Projektteam die Freiwilligen intensiv auf den Dienst vorbereitet. Sie kennen nun das Programm, haben sich bereits mit dem Gartenschaugelände vertraut gemacht, können Auskunft über die LichtKirche geben und haben auch geübt, selbst in ungewöhnlichen Situationen freundlich zu reagieren. Etwa, wenn jemand mit einem Eis in die Kirche hinein gehen oder seinen Rucksack versehentlich auf dem Altar abstellen will.

Kirche ohne die sprichwörtliche Schwelle

Der Bau aus Holz und Plexiglas, der in den vergangenen Tagen aufgerichtet wurde, wird durch das Kreuz im Giebel, das eigens für den Auftritt in Gießen hergestellte Taufbecken, durch Blumen und Kerzen auf dem hölzernen Altar und nicht zuletzt die drei Glockenträger als Kirche erkennbar sein. Vor allem aber die Atmosphäre, die Andachten und Gottesdienste, Konzerte und Lesungen, die freundlichen Gesichter sollen der LichtKirche den geistlichen Charakter geben. Und doch ist sie keine Kirche, wie man sie aus dem Stadtteil oder dem Ort kennt, sagt Pfarrer Weißgerber. Man habe ein nach zwei Seiten offenes Gebäude und keine sprichwörtliche Schwelle. „Wir sind keine geschlossene Gesellschaft.“ Es werde auch keiner schief angesehen, der während eines  Gottesdienstes unter freiem Himmel herantritt, einige Minuten zuhört und weitergeht.

Das Programm während der Landesgartenschau nimmt Alltagsthemen auf und gibt ihnen einen Bezug zum christlichen Glauben. Mit dem Motto „Übers Leben“ wollen die Kirchen signalisieren, dass sie mitten in der Natur die Schöpfung Gottes in den Mittelpunkt stellen. Zum zweiten  Mal ist die LichtKirche auf einer hessischen Landesgartenschau, aber zum ersten Mal gemeinsam von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und dem katholischen Bistum Mainz verantwortet.

Das detaillierte Programm für die gesamte Veranstaltungsdauer steht auf einer eigenen Internetseite 
LichtKirche

 

 

Glück ist Verbundenheit,
also eben nicht die unverbundene Selbststeigerung,
die alles andere benutzt zur eigenen Optimierung.

(Fulbert Steffensky)

Johannes 1,16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, rusm

Zurück zur Webseite >

to top