Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Karfreitag

Kirchenpräsident: „Dem Grauen die Kraft der Liebe entgegensetzen“

Bild: ©Getty Images, vitalik19111992Das KreuzAm Karfreitag erinnern sich Christinnen und Christen an das Leiden und Sterben Jesu

In seiner Botschaft zu Karfreitag hat Kirchenpräsident Volker Jung darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, dem Grauen die „Kraft der Liebe“ entgegenzusetzen. Es sei bedrückend, wie sich Menschen oft gegenseitig bekämpften. Und er nimmt auch Bezug zum tragischen Brand in Notre-Dame.

EKHN/NeetzPortrait vor abstraktem BildKirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung

Der Karfreitag mit dem Leiden Jesu am Kreuz halte dem Mensch einerseits einen „Spiegel des Grauens“ vor. Das Kreuz mit dem schmerzhaften Tod Jesu sei zunächst ein Symbol für die „Niederlage der Menschlichkeit“. Es stehe aber zugleich dafür, dass Gott an der Seite der Menschen bleibe und sie nicht verzweifeln lasse. Es erinnere damit auch immer wieder neu daran, aus der „Kraft der Liebe“ zu leben und sie weiterzugeben.

Notre-Dame

Jung geht auch auf den verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame ein. Die Betroffenheit vieler zeige, dass Kirchen bis heute mehr als bloße Gebäude seien. Sie seien Orte, die über das menschliche Leben hinausweisen. Jung: „Wenn eine Kirche in Flammen steht, wird symbolisch die Frage berührt, ob es in diesem Leben Halt und Sinn gibt.“ Mit dieser Frage blickten Menschen am Karfreitag auch auf das Kreuz Christi. Das Kreuz sei dabei der „Ort der Klage und Verzweiflung und der Hoffnung zugleich“. Es sei der Aufruf, sich der Verzweiflung zu stellen und zugleich nicht in ihr zu bleiben“.

Wortlaut

„Menschen vernichten Menschen - und wie viel Hoffnung wird dabei zerstört. Wie viel Leben zerbricht in Stücke - in den Kriegen dieser Welt, im Terror. Und manchmal auch in den Kriegen des Alltags - in den Familien, in den Betrieben, auch in unseren Gemeinden und Kirchen. Wie oft hören wir von Lebensgeschichten, die hoch belastet sind durch erlittenes Unrecht.

Manchmal steht uns buchstäblich vor Augen, wie zerbrechlich und gefährdet menschliches Leben immer ist. Das war etwa in dieser Woche so, als die Pariser Kathedrale Notre-Dame in Flammen stand. Kirchen sind bis heute für viele Menschen viel mehr als Gebäude. Sie sind Orte, die über das menschliche Leben hinausweisen. Wenn eine Kirche brennt, wird symbolisch die Frage berührt, ob es im Leben Halt und Sinn gibt.

Mit dieser Frage schauen Menschen am Karfreitag auch auf das Kreuz, an dem Jesus starb. Das Kreuz führt uns vor Augen, wieviel Leid es bis heute gibt und was Menschen einander antun können. Das Kreuz hält uns einen Spiegel vor: einen Spiegel des Grauens, in dem wir auch uns selbst erkennen. Das, was Menschen anderen antun. Das, was Menschen durch andere erleiden. Das Kreuz ist und bleibt eine Niederlage der Menschlichkeit.

Es ist aber auch der Ort, an dem sich Gott mit uns verbunden hat. Das Kreuz ist dabei der Ort der Klage und Verzweiflung und der Hoffnung zugleich. Es ist der Aufruf, sich der Verzweiflung zu stellen und nicht in ihr zu bleiben. Damit wir nicht der Menschlichkeit neue Niederlagen zufügen und damit wir   auch in Katastrophen nicht die Hoffnung verlieren. Damit wir aus der Kraft der Liebe leben, die unseren Tod trägt, so dass wir zum Leben finden.

Durch Jesus zeigt Gott, dass er diese seine Welt und seine Menschen nicht einfach fallen lässt. Mit seinem Leben, mit seinen Worten, mit seinem Tod und dann auch mit seiner Auferstehung verkündigt Jesus nichts anderes als die Liebe Gottes zur Welt und den Menschen. Und vom Kreuz kommt der Auftrag: Seid füreinander da. Lebt die Liebe, mit der ich euch geliebt habe.“

Kirchenpräsident Volker Jung bezieht sich in seiner Botschaft zum Karfreitag auf einen biblischen Text aus dem Johannesevangelium (Joh 19,16-30.) Jung hält am 19. April, um 10 Uhr in der St. Katharinenkirche in Frankfurt am Main (Hauptwache) den Karfreitagsgottesdienst.

Hintergrund Karfreitag

Am Karfreitag erinnern Christinnen und Christen an das Leiden und Sterben Jesu am Kreuz. Der Begriff „Kar“ leitet sich dabei vom althochdeutschen „kara“ ab, was mit Klage oder Trauer übersetzt werden kann. Nach christlichem Verständnis offenbarte sich Gott im Leben und Sterben Jesu. Gott selbst litt in Gestalt des unschuldig Gekreuzigten mit. Darum wurde das Kreuz im Christentum in der Folge zum Zeichen für Leid, Mitgefühl, Erlösung und Auferstehung. 

mehr über Karfreitag

mehr über die Passionszeit

mehr über Ostern

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top