Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Aufeinander zugehen

Konfi-Camp stärkt Gemeinschaftsgeist

Stajupfa WiHunderte Jugendliche mit bunten Bändern13. Konfi-Camp des Evangelischen Dekanates Wiesbaden - die gute Stimmung ergibt sich von ganz alleine

Gemeinschaftserlebnisse und ein tolles Miteinander warten auf 550 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Wiesbaden.

 Am 20. Juni werden die Jugendliche sowie ihre ehren- und hauptamtlichen Betreuer in ein riesiges Zeltlager in den Westerwald aufbrechen.
„Die Jugendlichen erfahren: Hier ist jeder willkommen“, erklärt Stadtjugendpfarrerin Astrid Stephan, eine der Organisatorinnen. Sie macht deutlich: „Wir ermutigen die Jugendlichen auch auf Teilnehmer zuzugehen, die sie im ersten Moment als etwas schräg erleben.“ Der Pfarrerin liegt am Herzen, dass die Jugendlichen das Miteinander erproben und sich gegenseitig helfen und tragen. Sie erklärt den Grund: „Die  13-jährigen Mädchen und Jungen sollen erfahren, dass Menschen verschieden sein dürfen.“ Grade diese zentrale Haltung vermittele der christliche Glaube.

Spaß, Spiel und Nachdenkliches

Das Konfi-Camp steht am Beginn der Konfirmandenzeit und setzt als Großereignis einen starken und fröhlichen Anfangsimpuls zugleich: „Wir sind viele“ heißt die Botschaft und diesmal wird sie noch verstärkt durch das Motto „Ich & Du - Wir gewinnt“. Geboten werden Spiele, Theater, Musik, Nachtprogramm, aber auch Nachdenkliches und Besinnliches in der Nachtkirche oder dem großen Gottesdienst in der Konfi-Camp Arena. Gut 80 ehrenamtliche Jugendliche bereiten das Konfi-Camp auf dem elände der Deutschen Pfadfindergesellschaft St. Georg in Westernohe mit großem Einsatz vor.

 

 

Du wirst Gottes Kraft in der Schwachheit erfahren,
nicht vorher, nicht daran vorbei.
In der eigenen Schwachheit, in den Dingen,
um die ich einen großen Bogen mache,
meine Tabus, meine wunden Punkte.
Aber es tut nicht nur weh, es tut auch gut,
am wunden Punkt berührt und geheilt zu werden.
Und es führt kein Weg daran vorbei,
wenn es richtig gut werden soll.

to top