Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachhaltigkeit und soziales Engagement

Konfispende für die Tafel

U.Weber-Schäferv.l. Pfarrer Hans Jürgen Basteck, Silas Beutel, Marlene Wagner und Maria Glaser

Wie alle Tafeln muss auch die Tafel in Bürstadt zurzeit viele Herausforderungen meistern. Umso mehr freute sich das ehrenamtliche Team über eine Spende von der Konfirmandengruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Biblis.

Die inzwischen Konfimierten Marlene Wagner und Silas Beutel überreichten die Spende gemeinsam mit Pfarrer Hans Jürgen Basteck der Teamleiterin der Tafel Bürstadt Maria Glaser. Die Kirchengemeinde hatte in ihren Pfingstgottesdiensten die Kollekte für die Tafelarbeit des Diakonischen Werkes erbeten und dafür auch die Unterstützung der katholischen Gemeinde St. Bartholomäus erhalten. So kam ein erfreulicher Betrag von 437 Euro zusammen, als zunächst am Pfingstsonntag im Konfirmationsgottesdienst und dann am Pfingstmontag in einem ökumenischen Gottesdienst die Besucher zu einer Spende für die Bürstädter Tafelarbeit aufgerufen wurden.

Präsentkorb für die Ehrenamtlichen

Die Konfirmanden wollten zu diesem Anlass bewusst eine Hilfsaktion vor Ort unterstützen. Für sie war es nach eigenen Angaben wichtig,  Menschen in ihrer Nähe zu helfen, denen es nicht so gut geht. Bei Maria Glaser vom Tafelteam war die Freude auch deshalb groß, weil die Gruppe aus Biblis zugleich an den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gedacht hatten. Mit einem liebevoll gestalteten Präsentkorb drückte sie ihre Anerkennung für die Arbeit des gesamten Teams aus. „ Wenn wir den ganzen Morgen Gemüse geputzt und Waren sortiert haben, freut man sich über eine süße Stärkung in der Pause!“, so Glaser.

Sie führte die Konfirmanden durch die angemieteten Räume Am Bildstock und erläuterte ihnen den Tafelbetrieb. Marlene Wagner und Silas Beutel waren sehr überrascht, dass viele Lebensmittel auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar sind. „Dass so viele Lebensmittel einfach weggeworfen würden, wenn die Tafel sie nicht entgegennähme, hätte ich nicht gedacht!“, meinte Silas Beutel. Marlene Wagner imponierte, mit wieviel Herzblut sich das Tafelteam für seine Kunden einsetzt. Durch die eindrucksvolle Schilderung von Maria Glaser war den Jugendlichen deutlich geworden, wie wichtig der Zusammenhalt der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist – gerade angesichts der belastenden Situation bei der Ausgabe. So erhalten aktuell nicht alle Bedürftigen die Menge an Lebensmitteln, die sie etwa für einen mehrköpfigen Familienhaushalt benötigen.

Tafel als Lernort für junge Menschen

Ute Weber-Schäfer, Tafelkoordinatorin beim Diakonischen Werk Bergstraße, bot Pfarrer Hans Jürgen Basteck an, auch mit der nächsten Konfirmandengruppe die Bürstädter Tafel zu besuchen. Anhand dieser Arbeit könnten die jungen Menschen viel über Nachhaltigkeit und soziales Engagement lernen. Basteck bedankte sich abschließend bei den Mitarbeiterinnen, die sich viel Zeit für die Schilderung ihrer Arbeit genommen hätten. Viele neue Eindrücke seien auch für ihn persönlich an diesem Nachmittag dazugekommen. Es sei anschaulich geworden, wie karitativ-diakonisches Handeln am Nächsten in unserer Gesellschaft aussieht. Diese Erfahrung nähmen die Gäste aus Biblis jetzt mit nach Hause. Gerne greife er die Idee eines erneuten Engagements für die Tafelarbeit in Bürstadt auf und werde in seinen Gemeinden dafür werben.

Ansprechpartnerin beim Diakonischen Werk Bergstraße
Tafelkoordinatorin Dr. Ute Weber-Schäfer
Tel.: 06251-1072-20 oder 0151-22545114
E-Mail: ute.weber-schaefer@dw-b.de

Tu, was zu tun kannst.
Und dann ist gut, denn mehr geht nicht.
Alles weitere kann ich in die Hände Gottes legen
und darauf vertrauen, dass er es wohl gut mit mir meint.
(Carsten Tag zu Prediger 9,10)

to top