Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Krieg und Ethik

„Militärische Themen müssen stärker diskutiert werden“

Rhita Daniel/US-ArmyPhoto by Pfc. Rhita Daniel 
15th Marine Expeditionary Unit - US-Army WikimediaPhoto by Pfc. Rhita Daniel
15th Marine Expeditionary Unit - US-Army Wikimedia

Deutschland braucht einen Ethikrat für militärische Themen! Das fordert der evangelische Militärbischof Sigurd Rink. Der Grund: Neue Formen des Krieges, unter anderem mit Kampfrobotern, müssten stärker in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

Gemeinnützige Medienhaus GmbHMilitärbischof Dr. Sigurd Rink

Der evangelische Militärbischof Sigurd Rink fordert mit Blick auf autonome Waffensysteme einen Ethikrat für militärische Themen. Die neuen Entwicklungen im militärischen Bereich blieben der Öffentlichkeit weitgehend verborgen, schreibt Rink in seinem am Freitag erschienenen Buch „Können Kriege gerecht sein?“

Dabei hätten die Fragen, die sich beim Einsatz von autonomen Kampfrobotern stellen, „ein ungleich größeres existenzielles Gewicht als etwa autonome Fahrzeuge im Straßenverkehr.“

Solche Waffensysteme mit künstlicher Intelligenz können selbstständig feindliche Ziele auswählen und über Kampfmaßnahmen entscheiden.

Militärs, Zivilisten, Theologen und Philosophen müssen an einen Tisch

Ein Ethikrat für militärische Themen müsste sich „aus militärischen Vertretern quer durch alle Dienstränge, aber eben auch aus Persönlichkeiten des zivilen Lebens rekrutieren“, erklärt Rink. Erfahrene Praktiker und Militärexperten gehörten ebenso in eine solche Kommission wie Theologen, Philosophen, Psychologen, Informatiker, Ökonomen und Bürgervertreter. Es bedürfe auf dem Gebiet der künstlichen militärischen Intelligenz klarer Richtlinien und internationaler rechtlicher Regelungen.

Kriegsformen in die Öffentlichkeit tragen

Debatten über die neuen Formen der Kriegsführung dürften nicht fern der Öffentlichkeit stattfinden, unterstreicht Rink. „Gerade wir Deutschen mit unserer desaströsen Kriegsgeschichte betrachten das Militär immer noch als einen ausgegrenzten Sonderbereich, der mit unserer Welt nichts zu tun haben soll. Das ist meines Erachtens falsch und gefährlich.“

Der Mensch muss Verantwortung übernehmen

„Für die Zukunft ist es unabdingbar, auf der Verantwortung des Menschen zu bestehen“, betont der evangelische Theologe. Gegenwärtig scheine es jedoch vielen leichter, die menschliche Verantwortung abzugeben, „ohne sich die Konsequenzen bewusst zu machen.“ 

Der 1960 in Frankfurt am Main geborene Rink ist seit fünf Jahren der erste hauptamtliche Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der Militärbischof mit Sitz in Berlin leitet die Evangelische Seelsorge in der Bundeswehr und hat die kirchliche Dienstaufsicht über die Militärpfarrer.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt;
und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

to top